Ein Future, auch bekannt als Termingeschäft, Terminkontrakt oder „Futures Contract“, ist ein börsengehandeltes, unbedingtes Termingeschäft.

Mit einem Future vereinbaren Käufer und Verkäufer den Kauf oder Verkauf eines Basiswertes, wobei der Liefertermin in der Zukunft liegt und nicht, wie am Kassamarkt, sofort stattfindet. Der Tag des Kaufs oder Verkaufs, der Preis und die Qualität des Basiswertes werden von Beginn an festgehalten. Auf diese Weise können sich Marktteilnehmer bspw. gegen Preisschwankungen absichern oder auf steigende und fallende Preise der Basiswerte spekulieren.

Spannend sind Futures zudem in Verbindung mit dem Handel von Optionen, da mit Terminkontrakten Optionsstrategien beispielsweise auch auf Rohstoffe angewandt werden können. Auf dieser Seite haben wir nicht nur die häufigsten Futures aufgelistet, sondern bieten weiterführende Links zu zahlreichen Grundlagenartikeln.

Futures – Definition

Futures sind Terminkontrakte, bei denen sich der Verkäufer verpflichtet die vereinbarte Menge eines Basiswertes, zu einem festgelegten Preis, sowie zu einem bestimmten Zeitpunkt und Qualität an einem bestimmten Ort zu liefern. Gleichzeitig verpflichtet sich der Käufer diese abzunehmen.

Ein Future ist also ein unbedingtes Termingeschäft, das für beide Parteien, Käufer und Verkäufer, juristisch bindend ist. Anders als bei Optionen gibt es kein Wahlrecht für den Käufer. Der Marktpreis des Basiswertes zum Zeitpunkt der Erfüllung des Vertrages ist dabei nicht relevant.

Zuordnung von Futures und Optionen

Der Ausgleich von Terminkontrakten kann sowohl physisch als auch in Form eines Cash Settlements (Barausgleich) stattfinden. Ein Kontrakt mit physischer Lieferung verpflichtet die Vertragsparteien zur tatsächlichen Lieferung und Abnahme des Basiswertes. Im Vergleich sieht der Ausgleich mittels Cash Settlement nur eine Übertragung von Geldmitteln vor.

Futures sind standardisierte Finanzprodukte. Die Rahmenbedingungen der Verträge sind folglich festgelegt und können nicht beliebig zwischen Käufer und Verkäufer verhandelt werden. Der Handel von Futures findet an Terminbörsen statt. Die größte Terminbörse in Europa ist die Eurex.

Hinweis: Futures sind von den ähnlich aufgebauten Forwards deutlich abzugrenzen. Forwards werden OTC (Over the Counter) gehandelt und sind im Gegensatz zu Futures nicht standardisiert. Sie werden flexibel zwischen den Handelsparteien abgeschlossen und können somit unterschiedliche Bedingungen enthalten. Terminkontrakte verfügen im Gegensatz dazu immer über die gleichen Bedingungen, unabhängig davon, wer die Gegenpartei ist.

Arten von Futures

Zahlreiche Waren und Vermögenswerte werden als Terminkontrakte gehandelt. Hierzu zählen beispielsweise

  • Edelmetalle
  • Öl
  • Getreide
  • Währungen
  • Indizes
  • Zinssätze

Diese Basiswerte ermöglichen eine Aufteilung der Terminkontrakte in „Financial Futures“ und „Commodity Futures“. Financial Futures, auch „Finanzterminkontrakte“ genannt, beziehen sich auf immaterielle Basiswerte, wie beispielsweise Aktienindizes, einzelne Aktien oder Zinsen. Commodity Futures beziehen sich dagegen auf physische Basiswerte, wie beispielsweise Rohstoffe (z.B. Öl) oder Edelmetalle (wie z.B. Gold oder Silber).

Ausgewählte Futures im Überblick

Index-Futures

Rohstoff-Futures

Im folgenden Abschnitt listen wir Kontraktspezifikationen und Erläuterungen zu liquideren Futures. Die Liste erhebt somit bewusst keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern fokussiert sich auf Rohstoff-Futures mir hoher bis akzeptabler Liquidität bezogen auf den Future selbst als auch etwaige Future-Optionen.

Getreide bzw. Agrar-Futures

Metall-Futures

Fleisch-Futures

Energie-Futures

Soft-Commodity-Futures („Softs“)

Wie funktionieren Futures?

Die Funktionsweise eines Terminkontraktes kann beispielsweise anhand des Basiswertes Öl verdeutlicht werden. Angenommen, ein Ölproduzent plant die Förderung von einer Million Barrel Öl im kommenden Jahr. In zwölf Monaten wird die gesamte Menge lieferbar sein. Der aktuelle Ölpreis notiert bei 75 Dollar pro Barrel.

Aufgrund der Marktvolatilität kann der Ölpreis in einem Jahr stark vom aktuellen Tageskurs abweichen. Erwartet der Produzent sinkende Preise, kann es sinnvoll sein, den aktuellen Preis mithilfe eines Terminkontraktes zu fixieren. Durch die Standardisierung von Futures verbrieft ein Öl-Future an der CME (Chicago Mercantile Exchange) 1.000 Barrel Öl. In dem Beispiel des Ölproduzenten müssten folglich 1.000 Kontrakte gehandelt werden, um die Menge von einer Million Barrel abzudecken.

Sind die Preise innerhalb der Laufzeit des Terminkontraktes gestiegen, war die Fixierung des Preises nicht sinnvoll.

Hinweis: Der Futuremarkt wird durch die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) reguliert. Die 1974 gegründete Organisation überwacht den Handel mit Terminkontrakten und ergreift beispielsweise präventive Maßnahmen gegen Betrug und andere unrechtmäßigen Handelspraktiken.

Berechnung der Future-Preise

Die Preisbildung eines jeden Terminkontraktes basiert auf Angebot und Nachfrage. Verschiedene mathematische Modelle helfen dabei, den Preis zu bestimmen, zu dem ein Future bepreist sein sollte. Verschiedene Komponenten spielen hierbei eine Rolle, die im Folgenden erklärt werden.

  • Kassakurs (auch „Spot Price“)
  • Laufzeit bis zum Verfall
  • Cost of Carry (auch „Lagerhaltungskosten“)

Je nach Future und je nach Detailgrad des Modells werden zwei weitere Faktoren berücksichtigt.

  • Dividenden oder Zinsen: Regelmäßige Cashflows (sofern vorhanden), die vom Basiswert erzeugt werden, müssen berücksichtigt werden
  • Risikofreier Zinssatz

Aus diesen Komponenten kann der theoretisch erwartete Terminkurs eines bestimmten Futures mit bestimmtem Verfall recht zuverlässig ermittelt werden. Letztlich unterliegt ein Future jedoch den Gesetzen von Angebot und Nachfrage, die sich zumindest kurzfristig vom theoretisch erwarteten Kurs entfernen können.

Vereinfacht setzt sich der Terminkurs also aus dem Kassakurs (engl.: „Spot Rate“) und den Cost of Carry, also „Lagerhaltungskosten“ bis zum Erfüllungstag zusammen.

Cost of Carry als Bestandteil des Future-Preises

Was ist die Cost of Carry?

Die Cost of Carry, auch bekannt als Lagerhaltungskosten, fallen bei der Lagerung eines Basiswertes an. Im Handel mit physischen Basiswerten, wie Rohstoffen, spielen die Cost of Carry eine zentrale Rolle, da sie höher ausfallen als beispielsweise bei Aktien oder Devisen. Dennoch existieren die Cost of Carry auch bei immateriellen Basiswerten.

Die Terminkurse werden folglich von den Cost of Carry beeinflusst. Im Preis eines Kontraktes für beispielsweise Weizen wird nicht nur der Preis für den Rohstoff selbst berücksichtigt. Die Ernte des Weizens, die Lagerung bis zur Auslieferung und der Transport können neben weiteren Kostenfaktoren bei der Preisbildung des Futures berücksichtigt werden.

Gründe für den Handel mit Futures

Die beiden Interessengruppen im Handel mit Terminkontrakten sind (produzierende) Unternehmen und Händler am Kapitalmarkt.

Unternehmen können sich mit Terminkontrakte auf einen festgelegten Zeitraum beispielsweise Ein- und Verkaufspreise oder Wechselkurse sichern. Somit können sie ihre eigenen Finanzen zuverlässiger planen. Beispielsweise kann sich ein Nahrungsmittelkonzern mithilfe von Terminkontrakten den aktuellen Preis für Weizen sichern, obwohl die tatsächliche Lieferung erst in einem halben Jahr erfolgen soll. Häufig sind für diese Anwendung Kontrakte mit physischer Lieferung sinnvoll.

Im Gegensatz zu produzierenden Unternehmen möchten Kapitalanleger und Spekulanten die physische Lieferung des Basiswertes meistens vermeiden. Zu diesem Zweck ist der Handel von Kontrakten mit Cash Settlement zielführend. Alternativ können auch Futurepositionen mit physischer Lieferung vor ihrem Fälligkeitsdatum geschlossen werden, damit keine Lieferung des Basiswertes stattfindet.

Sowohl für Unternehmen als auch für Händler am Kapitalmarkt können Futures eine Möglichkeit zur Absicherung von Risiken darstellen. Dieses Vorgehen wird als Hedging bezeichnet. Beispielsweise können zukünftige Wechselkursrisiken oder Preisrisiken abgesichert werden.

Futures Basiskurs – Die wichtigsten Begriffe im Überblick

Der Einstieg in den Futurehandel fällt auch deshalb teilweise nicht so leicht, weil zahlreiche Fachbegriffe den Anfang „holprig“ gestalten. Wir haben deshalb im Folgenden einige zentrale Begriffe zusammengefasst und für Sie verlinkt. Für weitere Hilfestellung empfehlen wir unsere Webinarreihen oder unser kostenfreies Erstgespräch.

Vorteile von Futures

Zu den Vorteilen zählt ein geringer Kapitalbedarf für den Handel mit Futures, verglichen mit dem direkten Handel des Basiswertes. Daraus kann sich ein Hebeleffekt ergeben, da ein Händler häufig zusätzliches Fremdkapital einsetzt, also „auf Margin“ handelt.

Beispiel: Ein Händler kauft im Januar einen Terminkontrakt mit Fälligkeit April. Der Strike liegt bei 55 Dollar. Folglich geht der Händler davon aus, dass der Preis des Basiswertes, z. B. Öl vor der Fälligkeit des Terminkontrakts auf mehr als 55 Dollar ansteigen wird. Die gehandelten 1.000 Barrel zu je 55 Dollar begründen einen Positionswert von 55.000 Dollar. Der Broker verlangt jedoch nur die Initial Margin (den Ersteinschuss) vom Händler. Dadurch entsteht ein Hebeleffekt, weil der Händler weniger Kapital einbringen musste, als der gehandelte Basiswert derzeit kostet.

Vorteilhaft an Terminkontrakte ist auch ihre Funktion als Absicherungsinstrument. Im Rahmen des Hedgings können mit Terminkontrakte Risiken für Unternehmen und Anleger gesenkt oder sogar ausgeschlossen werden.

Zusammenfassung: Vorteile von Futures

Spekulation auf Rohstoffpreise möglich
Hedging für Anleger und Unternehmen
Hebeleffekt bei positiver Auswirkung für den Händler

Nachteile

Die Kursbewegungen können durch einen Hebeleffekt in beide Richtungen verstärkt werden und sich sowohl positiv als auch negativ für den Anleger auswirken. Abhängig von der Depotstruktur eines Anlegers ist im Handel mit Terminkontrakte ein Verlust, der die Initial Margin übersteigt, möglich. Daher sollte ein konsequentes Risikomanagement im Umgang mit Terminkontrakte verfolgt werden.

Außerdem kann ein Unternehmen, das etwa seinen zukünftigen Einkaufspreisen für Öl mit einem Future festlegt, nicht mehr von sinkenden Ölpreisen profitieren.

Zusammenfassung: Nachteile von Futures

Verlustrisiko kann die Initial Margin übersteigen
Vorteilhafte Preisentwicklungen können verpasst werden
Hebeleffekt verstärkt auch Verluste

Future-Beispiel: WTI Crude Oil (Rohöl)

Angenommen, ein Händler möchte auf einen steigenden Ölpreis spekulieren. Er tritt folglich in einen WTI Crude Oil Future (CL) ein. Die Laufzeit des Terminkontrakts beträgt drei Monate. Der Strike des Terminkontrakts ist 50 Dollar. Öl-Futures beziehen sich jeweils auf 1.000 Barrel Öl. Folglich ist der gesamte Wert der Position auf 50.000 Dollar zu beziffern (50 $ x 1.000 Barrel). Zur Eröffnung der Position muss der Händler jedoch einen deutlich geringeren Betrag, die Initial Margin, bereitstellen.

Am dritten Freitag des Fälligkeitsmonats verfällt der Future. Zu diesem Zeitpunkt ist der Ölpreis auf 65 Dollar gestiegen. Pro Barrel kann der Händler folglich einen Gewinn von 15 Dollar verzeichnen. Dies ergibt, multipliziert mit der Kontraktgröße, einen Gewinn von 15.000 Dollar. Für den betrachteten Kontrakt wurde ein Barausgleich vereinbart. Also bekommt der Händler den Gewinn ausgezahlt und muss das Crude Oil (Rohöl) nicht physisch abnehmen.

Kurz: Der Händler kann einen Gewinn realisieren, wenn der Kassapreis für Crude Oil in drei Monaten über 50 Dollar notiert.

So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne mit Optionen zu handeln und zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 229 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse