Kakao Futures | Cocoa Futures (Terminkontrakt) | Symbol: CC – Definition & Erklärung

Autor: Armin Hecktor Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Kakao Futures (engl. Cocoa Futures, ICE Symbol: “CC”) gehören zur Gruppe der Soft Commodities (Agrarrohstoffe) und bilden die Preisentwicklung von Kakaobohnen ab. Die International Cocoa Organization (ICCO) prognostiziert für das Erntejahr 2023/2024 eine weltweite Kakaoernte von insgesamt rund 4,45 Millionen Tonnen. Dies entspricht einem Rückgang von rund 11% gegenüber dem Vorjahr. Als Gründe werden u.a. ungünstige Witterungsbedingungen und Krankheiten genannt. Auch alte Bäume in den Hauptanbauländern bringen geringere Erträge.

🔴 Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Lerne, wie du an der Börse ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Unterscheide gute von schlechten Aktien, führe eigenständig eine Bewertung durch und erkenne den richtigen Aktienkurs. Lerne außerdem, wie du mit dem Optionshandel einen zusätzlichen Cashflow generierst.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Kakao Futures (Cocoa Futures) im Überblick

Kakao Futures (Cocoa Futures) Kontraktspezifikationen
Kontraktbezeichnung Kakao Futures (Cocoa Futures)
Symbol (CME Globex) CC
Kontraktgröße 10 Tonnen
Kursnotierung US-Dollar pro Tonne
Min. Tickgröße (Tick Size)
1,00 USD
Min. Tickwert (Tick Value)
10,00 USD
Wert/Punkt (Multiplikator)
10,00 USD
Kontraktwert
Kakao Futurekurs x Mutiplikator
Fälligkeiten (Monatsbezeichnung)
März, Mai, Juli, September, Dezember
Fälligkeiten (Monatscodes)
H, K, N, U, Z
Letzter Handelstag
Der Handel endet am letzten Werktag vor dem ersten Handelstag des neuen Kontraktmonats.
Lieferung
Physische Lieferung
Börsenplätze
Intercontinental Exchange (ICE)
Optionen verfügbar?
Ja

Ausgewählte Fakten zu Kakao

Die Anbaugebiete der Kakaopflanze lassen sich ausschließlich in tropischen Klimazonen finden. Die weltweit führenden Anbauländer von Kakaobohnen befinden sich in Westafrika. Allein auf die Elfenbeinküste und Ghana entfallen über zwei Drittel der weltweiten Kakaoproduktion.

Beachtenswert ist dabei, dass nahezu kein Kakao in den Mitgliedstaaten der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) angebaut oder exportiert wird. Entsprechend dominant sind diese Länder auf der Importseite zu finden. Die größten Absatzmärkte sind Deutschland, die Niederlande und die USA. Über ein Drittel der Kakaobohnen wird in Europa verarbeitet.

Erntenprognosen

Die Elfenbeinküste ist der mit Abstand größte Kakaoproduzent der Welt. Rund 44 % der weltweiten Kakaoproduktion werden im Land geerntet. Für das Erntejahr 2023/2024 prognostiziert die Internationale Kakaoorganisation (ICCO) eine Erntemenge von etwa 1,8 Millionen Tonnen Kakaobohnen, was einem geschätzten Rückgang von rund 19,7 % gegenüber der vorangegangenen Saison entspricht.

Der zweitgrößte Produzent ist Ghana. Für das Erntejahr 2023/2024 wird in Ghana eine Erntemenge erwartet, die 40% unter dem Ziel von 820.000 Tonnen liegt.

Schwankende Kakaopreise

Im Gegensatz zu anderen Soft Commodities, wie Zucker oder Baumwolle, ist die Frage der Subventionierung der Kakaoproduktion und deren Exporte kein Bestandteil internationaler Handelsforen. Das macht den globalen Kakaohandel und die Stabilisierung der globalen Kakaopreise zu einem der wichtigsten und beständigsten Probleme der Außenwirtschaft.

Eine Analyse der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zur Kakaoproduktion zeigt zudem, dass die Zunahme von extremen Temperaturen, Dürren und Schädlingen den größten Einfluss auf die Produktion und damit indirekt auf die Entwicklung der Kakaopreise hat.

Währungseffekte und Intermarket Arbitrage

Wegen der historischen Vorherrschaft Großbritanniens über die westafrikanische Kakaoindustrie und dem an der Intercontinental Exchange (ICE) in London gehandelten Kakao Futures, der in britischen Pfund notiert, ist die Korrelation mit dem britischen Pfund (GBP) stärker als mit dem US-Dollar Index (USDX).

Die Kursentwicklung des britischen Pfunds eilt dem Kakaopreis um durchschnittlich 39 Wochen oder drei Kalenderquartale voraus. Der Kakaopreis folgt demnach der Entwicklung des britischen Pfunds zeitversetzt. Dies ermöglicht einen aktiven Arbitragehandel zwischen den in US-Dollar gehandelten Kakao Terminkontrakten und den in britischen Pfund gehandelten Kakao Terminkontrakten.

Obwohl sich dieser Zusammenhang auf die langfristige Betrachtung beruft, ist der Währungseffekt und somit die Arbitragemöglichkeit auch im Intradayhandel zu sehen, wenn es im britischen Pfund zu einer signifikanten Bewegung in der Zeit kommt, in der sich der Handel in New York und in London überschneiden.

Verschiedene Kakao Futures im Überblick

  • Gehandelt an der Intercontinental Exchange U.S. (ICE) – Ticker-Symbol: CC (Kakao Futures mit höchster Liquidität)
  • Gehandelt an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) – Ticker-Symbol: CJ
  • Gehandelt an der Intercontinental Exchange EUR (ICE) – Ticker-Symbol: C

Kakao Future (Terminkontrakt) Geschichte

Kakao war Teil des sogenannten Kolumbianischen Austauschs (engl. Columbian Exchange). Der Name geht auf Christoph Kolumbus zurück und steht für die Wechselwirkungen zwischen der östlichen und westlichen Hemisphäre (Alten und Neuen Welt). Die Maya-, Olmeken-, Tolteken- und Aztekenvölker Mexikos und Mittelamerikas verwendeten die Kakaobohnen als Währung und als Basis für ein bitteres Getränk.

Ankunft des Kakaos in Afrika

Nach Entdeckung der Neuen Welt kam die Kakaopflanze mit den Spaniern nach Europa. Von dort wurde sie nach Niederländisch-Ostindien (heutiges Indonesien), auf die Philippinen und in verschiedene europäische Kolonien in der Karibik transportiert. Die Bewohner Ghanas und der Elfenbeinküste begannen erst 1879 bzw. 1905 mit dem Anbau der Kakaobohne. Heute zählen die beiden Länder zu den zwei größten Kakaoproduzenten der Welt.

Handel mit Kakao Futures

Kakao Futures wurden erstmals im Jahr 1925 an der New York Cocoa Exchange gehandelt. Seither behauptet sich der Standort New York als Mittelpunkt des Kakaohandels, trotz zahlreicher Konsolidierungen der zuständigen Terminbörsen. Die New York Cocoa Exchange wurde im späteren Verlauf Teil der Coffee, Sugar and Cocoa Exchange (CSCE).

1998 brachte die Fusion der New York Cotton Exchange (NYCE) und der Coffee, Sugar and Cocoa Exchange das New York Board of Trade (NYBOT) zum Vorschein. 2007 wurde das NYBOT von der Intercontinental Exchange (ICE) übernommen, wo fortan der Kakaohandel abgewickelt wird.

Kakao Futures – Beispiel

An einem konkreten Beispiel sollen nun die Anforderungen, die für den Handel eines Kakao Futures bestehen, erläutert werden. Zunächst sollte der Kontraktwert (engl. “notional value”) ermittelt werden. Dieser drückt aus, welchen Gesamtwert der Future derzeit hat.

Ermitteln lässt sich der Wert, indem der aktuelle Kurs des Underlyings mit dem Multiplikator multipliziert wird. Die Formel dafür lautet:

Kontraktwert = aktueller Kurs Underlying * Multiplikator.

Benötigte Margin bestimmen

Hier ist zu beachten, dass der Kontraktwert deutlich höher ist als der Wert, den ein Händler tatsächlich aufbringen muss. Dieser muss lediglich eine Sicherheitsleistung, die sog. Margin hinterlegen, die von der Börse bestimmt wird.

Der Kontraktwert gibt also den tatsächlichen monetären Gesamtwert eines Kontrakts an, der auch tatsächlich am Terminmarkt bewegt wird, während die Margin die Sicherheitsleistung beschreibt, die der Händler beim Kauf oder Verkauf eines Future-Kontrakts vorhalten muss.

Wichtig ist an dieser Stelle, dass die Marginanforderungen und somit der genannte Prozentsatz variieren können. Gründe hierfür sind unterschiedliche Anforderungen der Broker unter anderem hinsichtlich der Marktvolatilität, des Overnight-Risikos und der Volatilität des Underlyings selbst.

Berechnung der Margin

Angenommen der Kurs eines Kakao-Future-Kontrakts mit einer bestimmten Monatsfälligkeit taxiert zu 2.500 US-Dollar und einem Multiplier von 10 USD. In diesem Fall würde der Kontraktwert 25.000 USD betragen. Ein Händler, der diesen Kontrakt kaufen möchte, müsste nun aber keine 25.000 USD bezahlen, sondern lediglich die geforderte Initial Margin hinterlegen.

Demnach müsste der Händler derzeit bspw. eine Margin von 2.500 USD hinterlegen, was nur einem Zehntel, also 10 % des Kontraktwerts entspricht. Der Erwerb des Futures würde die Kaufkraft des Händlers also statt um 25.000 USD lediglich um 2.500 USD reduzieren.

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 113 Bewertungen auf ProvenExpert.com