Index-Option – Erklärung & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp

Index-Optionen (englisch: „Index Options“) sind Finanzinstrumente, die dem Inhaber das Recht, aber nicht die Pflicht einräumen, den Wert eines bestimmten Index zu einem im Voraus festgelegten Preis (Strike) zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put). Sie werden in der Regel an Terminbörsen gehandelt und sind beliebte Instrumente, um auf die Entwicklung des Gesamtmarktes oder bestimmter Marktsegmente zu spekulieren oder um Portfolios gegen Marktrisiken abzusichern.

🔴 Live-Webinar am 15.04.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Index-Option – Definition

Eine Index-Option ist typischerweise eine Option mit einem Index als Basiswert, bei der es keine physische Lieferung, sondern nur einen Barausgleich gibt. Während sich Aktienoptionen auf die Aktien eines einzelnen Unternehmens beziehen, beziehen sich Index-Optionen auf einen Index, z.B. einen Korb von Aktien, die entweder verschiedene oder nur einen Sektor des Gesamtmarktes repräsentieren.

Hinweis: Index-Optionen sind in der Regel europäische Optionen, d. h. sie werden erst am Fälligkeitstag abgerechnet und haben keine Möglichkeit der vorzeitigen Ausübung, wie amerikanische Optionen.

Erklärung

Die allgemeine Richtung eines zugrunde liegenden Index kann mit einem Call oder einem Put gehandelt werden:

  • Index Call-Optionen: Käufer von Call-Optionen (Long Call) spekulieren darauf, dass der Index steigen wird. Das Gewinnpotenzial ist theoretisch unbegrenzt, da der Index theoretisch unendlich steigen kann. Das Risiko des Käufers einer Call-Option beschränkt sich auf die für den Erwerb der Option gezahlte Prämie, falls der Index am Ende der Laufzeit unter dem Strike liegt. Die Prämie ist der maximale Verlust, den der Käufer erleiden kann.
  • Index Put-Optionen: Käufer von Put-Optionen (Long Put) spekulieren darauf, dass der Index fallen wird. Das Risiko ist auch hier auf die für die Option gezahlte Prämie begrenzt. Der potenzielle Gewinn ist jedoch begrenzt, da der Index nicht unter null fallen kann. Der maximale Gewinn wird erreicht, wenn der Index auf null fällt, abzüglich der für die Put-Option gezahlten Prämie.

Diese Eigenschaften machen Index-Optionen zu einem flexiblen Instrument für verschiedene Handelsstrategien und Risikomanagementansätze, das es Anlegern ermöglicht, mit einem im Voraus bekannten und begrenzten Risiko von Marktbewegungen zu profitieren oder sich gegen diese abzusichern.

Typische Merkmale von Index-Optionen

Vanilla Optionen nach amerikanischem Vorbild können jederzeit vor dem Verfallstag ausgeübt werden, während Index-Optionen in der Regel nach europäischem Vorbild gestaltet sind und nur am Verfallstag ausgeübt werden können.

Anstatt einen Index direkt abzubilden, nutzen die meisten Index-Optionen einen Index-Futures-Kontrakt als Basiswert. Eine Option auf einen S&P 500-Futures-Kontrakt kann daher als ein zweites Derivat des S&P 500-Index betrachtet werden, da die Futures selbst Derivate des Index sind.

Es gibt also mehr Variablen zu berücksichtigen, da sowohl die Option als auch der Future eigene Verfallstermine und Risiko-Ertrags-Profile haben. Bei solchen Index-Optionen verfügt der Kontrakt über einen Multiplikator, der die Gesamtprämie bzw. den gezahlten Preis bestimmt. Normalerweise beträgt der Multiplikator 100, der S&P 500 hat jedoch beispielsweise einen Multiplikator von 250. Bei Micro-Optionen ist dieser deutlich geringer.

Beispiel für den Handel mit einer Index-Option (Call)

Ein hypothetischer Index X steht derzeit bei 500. Angenommen, ein Trader beschließt, eine Call-Option auf den Index X mit einem Strike-Preis (Ausübungspreis) von 505 zu kaufen (Long Call). Wenn diese Call-Option zu einem Preis von $ 11 gehandelt wird, kostet der gesamte Kontrakt $ 1.100 – oder $ 11 x Multiplikator 100.

Zu beachten ist, dass der Basiswert dieses Kontraktes nicht eine einzelne Aktie oder eine Reihe von Aktien ist, sondern der um den Multiplikator bereinigte Barwert des Index. In diesem Beispiel sind das $ 50.000 also 500 x $ 100. Anstatt $ 50.000 in die Aktien des Index zu investieren, kann der Anleger die Option zu $ 1.100 kaufen und die verbleibenden $ 48.900 anderweitig verwenden.

Das mit diesem Long Call verbundene Risiko ist auf $ 1.100 begrenzt. Der Break-even-Punkt eines Calls ist der Ausübungspreis zuzüglich der gezahlten Prämie. In diesem Beispiel läge dieser Punkt bei 516 bzw. bei 505 plus 11. Bei einem Kurs über 516 wird also dieser Trade profitabel.

Wenn der Index bei Fälligkeit 530 beträgt, würde der Besitzer dieser Call-Option sie ausüben und $ 2.500 in bar erhalten, oder (530 – 505) x $ 100. Abzüglich der ursprünglich gezahlten Prämie ergibt dieser Trade einen Gewinn von $ 1.400.

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 15.04.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 101 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Live-Webinar: Vermögensaufbau + monatliche Einnahmen an der Börse