Forwards vs. Futures – Unterschiede & Definition

Autor: - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Futures (auch bekannt als Termingeschäft, Terminkontrakt oder „Futures Contract“) und Forwards gehören zur Gruppe der unbedingten Termingeschäfte. Obwohl beide Finanzprodukte in ihrem strukturellen Aufbau gleich sind, gibt es signifikante Unterschiede hinsichtlich der inhaltlichen Ausgestaltung und Handelbarkeit. 

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Was sind Futures?

Bei einem Future handelt es sich um ein standardisiertes unbedingtes Termingeschäft, welches zwischen zwei vertragsschließenden Parteien an einer Terminbörse eingegangen und gehandelt wird. Per Definition beinhaltet das Termingeschäft daher die Verpflichtung für beide Vertragsparteien, einen bestimmten Basiswert zu einem vordefinierten Preis zu einem festgelegten Termin in einer festgelegten Qualität und Quantität zu übernehmen (Käufer) oder zu liefern (Verkäufer). 

Da es sich bei Futures um unbedingte Termingeschäfte handelt, besteht für keine der beiden Vertragsparteien, also weder für den Käufer noch für den Verkäufer, ein Wahlrecht. Das Termingeschäft ist für beide Seiten bindend und muss bei Fälligkeit erfüllt werden. Anders als bei Optionen gibt es somit bei Futures kein Wahlrecht für den Käufer.

Was sind Forwards?

Im Gegensatz zu Futures, werden Forwards nicht über Terminbörsen abgewickelt. Dennoch handelt es sich bei Forwards ebenfalls um unbedingte Termingeschäfte, die jedoch OTC und individuell transferiert werden. Ein Forward ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Vertragspartnern, einen bestimmten Basiswert zu einem in der Zukunft liegenden Termin zu einem bei Vertragsabschluss individuell festgelegten Preis zu erwerben (Käufer) oder zu veräußern (Verkäufer).

Bei einem Forward wird der Ausübungspreis so festgelegt, dass der Wert des Terminkontrakts zu Beginn des Geschäfts null beträgt. Das bedeutet, die Vertragsparteien gehen das Geschäft ein, ohne dass es einer anfänglichen initialen Zahlung bedarf. Forwards sind daher immer individuell ausgestaltete Kontrakte, die aufgrund dieser charakteristischen Eigenschaft nicht zum Handel an Terminbörsen geeignet sind.

Forwards vs. Futures – Gemeinsamkeiten

Sowohl bei Futures als auch bei Forwards handelt es sich um unbedingte Termingeschäfte, die in ihrem strukturellen Aufbau im Wesentlich gleich sind. In beiden Fällen wird im Voraus eine Vereinbarung getroffen, einen Basiswert zu einem bestimmten Preis an einem festgelegten Termin in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Entsprechend zählen beide Finanzprodukte zur Gruppe der Derivate, deren grundsätzliche Intention die Absicherung gegen Marktpreisrisiken im Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Liefertermin darstellt. 

Forwards vs. Futures – Unterschiede

Der wesentlichste Unterschied zwischen den beiden Finanzprodukten besteht in der Handelbarkeit. Futures werden im Gegensatz zu Forwards an Terminbörsen wie der NYMEX, CBOT, CME und EUREX gehandelt. Um einen möglichst reibungslosen Handel zwischen den Marktteilnehmern zu gewährleisten, sind Futures-Kontrakte hinsichtlich ihrer qualitativen und quantitativen Spezifikationen des Basiswerts, ihrer Größe, ihres Liefertermins und ihres Lieferorts standardisiert. Im Gegensatz zu Forwards, können Futures also nicht individuell ausgestaltet werden.

Dadurch, dass Futures an Terminbörsen einem kontinuierlichen Handel unterliegen und es somit zu einer stetigen Preisbildung kommt, stellen Futures wesentlich liquidere Finanzprodukte dar als Forwards. An den Terminbörsen werden nicht nur Angebot und Nachfrage der Marktteilnehmer zusammengeführt, sondern es wird auch die ordnungsmäßige Geschäftsabwicklung gewährleistet. Eine derartige Regulierung gibt es bei Forwards nicht.

Außerdem besteht bei Futures kein Kontrahentenrisiko, da sie durch verschiedene Anforderungen hinsichtlich Sicherheitsleistungen durch die Terminbörsen sowie der Clearingstellen abgesichert sind. Forwards sind diesem Risiko ausgesetzt, da es sich um individuell ausgehandelte Geschäfte zwischen zwei Vertragspartnern handelt. Fällt eine Seite aus und kann den Vereinbarungen nicht nachkommen, dann scheitert das Geschäft, ohne eine Gegenleistung zu erhalten.

Futures Forwards
  • Handel über Terminbörsen
  • nicht über Terminbörsen handelbar
    (außerbörslicher OTC-Handel)
  • standardisiert
  • nicht standardisiert (individueller Vertrag)
  • handelbar
  • nicht handelbar bzw. übertragbar
  • reguliert
  • nicht reguliert
  • kontinuierliche Preisbildung
  • keine kontinuierliche Preisbildung
  • kein Kontrahentenrisiko
  • Kontrahentenrisiko besteht
  • hoch liquide
  • nicht liquide
  • Settlement findet erst am Laufzeitende durch die Schlussabrechnung statt
  • Werden überwiegend vor Ausübung glattgestellt
  • Es fallen lediglich Brokergebühren an
  • Es fallen Anwaltskosten, Bankgebühren usw. an

So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne mit Optionen zu handeln und zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,84 von 5 Sternen | 233 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym