Notional Value (Kontraktwert) – Erklärung & Berechnung

Autor: Armin Hecktor Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Der Notional Value (deutsch: Kontraktwert oder Nominalwert) spiegelt den tatsächlichen Gesamtwert eines Termingeschäfts wider. Er ergibt sich aus der Multiplikation der Kontraktgröße mit dem aktuellen Terminkontraktpreis. Bei Futures liegt der Nominalwert aufgrund der Hebelwirkung häufig über dem aktuellen Marktwert. Er wird auch zur Abschätzung des Portfoliorisikos und zur Bestimmung der Absicherungsquote verwendet.

🔴 Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Lerne, wie du an der Börse ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Unterscheide gute von schlechten Aktien, führe eigenständig eine Bewertung durch und erkenne den richtigen Aktienkurs. Lerne außerdem, wie du mit dem Optionshandel einen zusätzlichen Cashflow generierst.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Notional Value – Definition

Der Notional Value oder Kontraktwert dient zur Bewertung des Basiswertes eines Terminkontraktes. Er stellt den Gesamtwert einer Position dar und zeigt an, welcher Wert durch den Terminkontrakt tatsächlich am Markt bewegt wird.

Der Begriff wird insbesondere im Handel mit Optionen und Futures verwendet, um bestimmte Kontraktspezifikationen zu verdeutlichen. Häufig wird ein Hebel eingesetzt, so dass der Händler nicht den gesamten Kontraktwert aufbringen muss, um eine Position zu eröffnen.

Ein einfaches Beispiel: Wird ein Futures-Kontrakt auf Öl erworben, der 1.000 Barrel Öl zu einem Preis von 60 Dollar pro Barrel repräsentiert, beträgt der Kontraktwert 60.000 Dollar (1.000 Barrel x 60 Dollar/Barrel).

Bedeutung des Kontraktwerts

Der Notional Value eines Terminkontrakts ist aufgrund der Hebelwirkung, die beim Handel von Optionen und Futures einhergeht, deutlich höher als der entsprechende Market Value des Terminkontrakts. Die Hebelwirkung ermöglicht Anlegern, mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz einen wesentlich größeren Gegenwert am Markt zu bewegen.

Es lässt sich also Folgendes festhalten: Der Kontraktwert stellt den Gesamtwert des Terminkontrakts dar, während der Marktwert dem Preis entspricht, zu dem dieser Terminkontrakt am Markt gekauft oder verkauft werden kann. Die Höhe der Hebelwirkung kann berechnet werden, indem der Kontraktwert durch den Marktwert geteilt wird.

Hebelwirkung=\frac{Kontraktwert}{Marktwert}

Notional Value – Berechnung

Terminkontrakte sind mit definierten und standardisierten Kontraktgrößen ausgestattet, die auf Gewicht, Anzahl, Volumen oder sonstigen Multiplikatoren basieren. Allgemein lassen sich diese unter dem englischen Begriff Multiplier (Bezugsverhältnis) zusammenfassen.

Ein Gold Future hat beispielsweise einen Multiplikator von 100 Feinunzen, während der Multiplikator eines E-Mini S&P 500 Index Futures 50 US-Dollar beträgt. Mit anderen Worten: Der Notional Value des Gold-Futures ist das Hundertfache des Marktpreises von Gold. Entsprechend beträgt der Kontraktwert des E-Mini S&P 500 Index Futures das 50-fache des Marktpreises des S&P 500 Index.

Die Formel lautet somit wie folgt:

Notional~Value=Multiplier*Preis~des~Basiswerts

Hier gibt es mehr Informationen über das Bezugsverhältnis von Optionen.

Beispiel für den Kontraktwert

Angenommen ein Anleger erwirbt einen E-mini S&P 500 Futures-Kontrakt. Der Index selbst notiert zum aktuellen Zeitpunkt bei ca. 4.400 Punkten. In diesem Fall würde der Notional Value des Kontrakts bei 220.000 US-Dollar betragen (50 US-Dollar (Multiplier) x 4.400 Punkte (Preis des Basiswerts)). Der Anleger müsste jedoch keine 220.000 US-Dollar aufbringen, um den Futures-Kontrakt zu erwerben, sondern lediglich einen Bruchteil dieses Betrags, der als Initial Margin bezeichnet wird.

Bestimmung der Hedge Ratio mit Hilfe des Notional Value

Der Notional Value kann zur Bewertung des Portfoliorisikos herangezogen. Daraus lassen sich entsprechende Absicherungsquoten ableiten, die als Hedge Ratio bezeichnet werden. Angenommen eine Portfoliozusammensetzung ergibt eine Netto-Long Positionierung im US-Aktienmarkt von einer Million US-Dollar, was dem sogenannten Cash Exposure Risk also dem Liquiditätsrisiko entspricht.

Da der Anleger eine volatile Marktphase erwartet, möchte er dieses Risiko mit Hilfe von E-Mini S&P 500 Futures-Kontrakten weitestgehend neutralisieren. Der Notional Value eines E-Mini S&P 500 Futures-Kontrakts beträgt in diesem Beispiel 220.000 US-Dollar. Zur Berechnung der Hedge Ratio findet folgende Formel Anwendung:

Hedge Ratio=Cash Exposure Risk*Kontraktwert

Aus dem Beispiel würde sich eine Hedge Ratio von 4,54 ergeben (1.000.000 US-Dollar : 220.000 US-Dollar). Der Anleger müsste also mindestens vier E-Mini S&P 500 Futures-Kontrakte verkaufen, um seine Netto-Long Positionierung im Portfolio abzusichern.

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 113 Bewertungen auf ProvenExpert.com