Capital at Risk (CaR) – Definition & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp

Das Capital at Risk (CaR – deutsch: „Risikokapital“) bezieht sich auf den Kapitalbetrag, der zur Deckung von Risiken vorgesehen ist. Es gilt für Unternehmen und Personen, die sich selbst versichern, sowie für Versicherungsgesellschaften, die Versicherungspolicen abschließen, aber auch für Investoren am Kapitalmarkt. Risikokapital kann zur Begleichung von Verlusten oder als Sicherheitsleistung für bestimmte Börsengeschäfte verwendet werden.

🔴 Live-Webinar am 08.12.2022 um 18:30 Uhr

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau - auch in unsicheren Zeiten
Profitable Aktien- und Optionsstrategien für ein regelmäßiges Einkommen
In jeder Marktlage Geld verdienen

Capital at Risk – Definition

Capital at Risk (CaR) bezeichnet die Höhe des Kapitals, das zur Absicherung von Investitionsrisiken beiseite gelegt wird. Während einige Anlageklassen (wie Tages- oder Festgeld) einen festen, konstanten Zinssatz bieten, investieren viele Anleger ihr Geld in den Finanzmarkt, um höhere Renditen zu erzielen. Dabei steigt gleichzeitig das Verlustrisiko. Durch die Ermittlung des Risikokapitals lassen sich verschiedene Verlustszenarien für die Versicherungsbranche und für Anleger in Bezug auf ihre offenen Anlagepositionen aufstellen.

Capital at Risk am Kapitalmarkt

Anleger sind mit einem Kapitalrisiko konfrontiert, wenn sie an der Börse in Aktien, Staatsanleihen, Rohstoffe und andere Vermögenswerte investieren – dies wird als Marktrisiko bezeichnet. Dies gilt vor allem bei der Einnahme von Short-Positionen, also etwa der Position des Verkäufers, bei Termingeschäften.

Eine Art von sogenannten bedingten Termingeschäften stellt der Handel von Optionen dar. Eröffnet ein Anleger beispielsweise die Position eines Short-Puts, gewährt dieser dem Käufer der Option ein terminiertes Recht, den Basiswert zu einem vorab definierten Preis (Strike) an ihn selbst zu verkaufen. Für die Gewährung dieses Rechts erhält der Anleger, ähnlich wie in der Versicherungsbranche, eine Prämie.

Da der Anleger allerdings in einem solchen Fall eine Verpflichtung zur Abnahme des Basiswertes eingeht, muss der Anleger auch ein entsprechendes Mindestkapital auf seinem Depot halten, um seiner Verpflichtung gegebenenfalls nachkommen zu können. Das Capital at Risk stellt hierbei die Höhe der eingegangenen Verpflichtung, gegebenenfalls abzüglich der eingenommenen Prämie, dar.

Einsatz in der Versicherungsbranche

Capital at Risk kann in der Versicherungsbranche auch als risikotragendes Kapital oder Überschussfonds bezeichnet werden. Da es sich bei Risikokapital um überschüssiges Kapital handelt, kann es als Sicherheit verwendet werden.

Versicherungsgesellschaften kassieren Prämien für die von ihnen gezeichneten Policen. Die Höhe der Prämie, die sie einnehmen können, wird auf der Grundlage des Risikoprofils des Versicherungsnehmers, der Art des abgedeckten Risikos und der Wahrscheinlichkeit, dass nach der Gewährung des Versicherungsschutzes ein Schaden eintritt, festgelegt.

Die Versicherungsgesellschaft verwendet diese Prämien zur Finanzierung ihrer Geschäftstätigkeit und zur Erzielung von Kapitalerträgen. Das Risikokapital dient als Puffer, der die Prämieneinnahmen aus den Versicherungsverträgen übersteigt. Im Wesentlichen trägt das Risikokapital dazu bei, etwaige Schäden oder Kosten zu decken, falls die Prämieneinnahmen des Unternehmens nicht ausreichen.

Die Aufsichtsbehörden können für Versicherungsunternehmen eine Insolvenzmarge festlegen, die sich nach ihrer Größe und den Arten von Risiken richtet, die sie mit den von ihnen gezeichneten Verträgen abdecken. Bei „Nichtlebensversicherungen“ basiert diese oft auf den über einen bestimmten Zeitraum hinweg erlittenen Verlusten.

Lebensversicherungsunternehmen verwenden einen Prozentsatz des Gesamtwerts der Policen abzüglich der versicherungstechnischen Rückstellungen. Diese Vorschriften beziehen sich in der Regel auf die Höhe des Kapitals, das zurückgelegt werden muss, und nicht auf die Art oder den Risikograd der Kapitalbeteiligung selbst.

Capital at Risk ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit eines Versicherungsunternehmens, da ein Versicherer nur dann zahlungsfähig ist, wenn er über genügend Kapital verfügt, um Schäden zu begleichen.

Beispiel für ein Capital at Risk

Angenommen, ein Anleger verkauft eine Put-Option auf die Aktie des Unternehmens XYZ AG, mit einer Restlaufzeit von 30 Tagen und einem Strike-Preis von 50,00 €, und erhält dafür eine Prämie von 1,00 € je Aktie, dann würde die Berechnung des Capital at Risk für den Zeitraum der Laufzeit der Option wie folgt aussehen:

Basiswert: Aktie des Unternehmens XYZ AG
Multiplikator: 100 (Aktienoptionen beziehen sich immer auf je 100 Aktien)
Strike-Preis: 50,00 €
Laufzeit: 30 Tage
Optionsprämie: 1,00 €

Risikokapital unter Berücksichtigung der eingenommenen Prämie:

Capital~at~Risk=(50,00 € - 1,00 €) x 100 = 4.900 €

Kostenloses Webinar: Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 08.12.2022 um 18:30 Uhr, wie du in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis investierst. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,71 von 5 Sternen | 25 Bewertungen auf ProvenExpert.com