In welche Aktien investieren? [Einführung 2021]

Autor: Achim Unger - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Um eine qualifizierte Entscheidung treffen zu können, in welche Aktien es sich lohnt, zu investieren, sind zunächst einige grundlegende Kenntnisse nötig und hilfreich. Dies beginnt mit den Fragen: Was sind eigentlich Aktien? Warum sollte man überhaupt in Aktien investieren? Wann sollte man in Aktien investieren? Und: Was sind die wirklichen Risiken?

Ein Blick über den Tellerrand zeigt, wie etwa Milliardäre investieren, was man von ihnen lernen kann und worauf es eigentlich ankommt. Er zeigt auch, dass neben der Aktienauswahl der Anlagehorizont eine ganz entscheidende Rolle spielt. Und schließlich wird wie von selbst deutlich, worauf es beim Aktienkauf strategisch ankommt, wie das überhaupt funktioniert und wie auch Du das einfach lernen kannst.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Was sind eigentlich Aktien?

Richtig Geld anlegen - Aktien als GeldanlageEine Aktie ist ein Wertpapier. Es verbrieft, dass der Besitzer/Eigentümer der Aktie am Grundkapital einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Kommanditgesellschaft (KG) beteiligt ist. Würde ein Aktionär beispielsweise 100 Aktien von BASF halten, wäre er Stand Februar 2021 mit 100 von insgesamt 918.480.000 Aktien an BASF beteiligt.

Eine AG ist ebenso wie eine KG eine Form der Kapitalgesellschaft. Der Inhaber einer Aktie ist Aktionär und damit Miteigentümer beziehungsweise Teilhaber des jeweiligen Unternehmens. Wenn eine AG an die Börse geht, verkauft sie Anteile am Unternehmen in Form von Aktien an Investoren und sammelt dadurch Geld für das operative Geschäft ein.

Aktiengesellschaften werden vom Vorstand geführt, der vom Aufsichtsrat überwacht wird, indem dieser insbesondere Jahresabschlüsse und Lageberichte prüft. In der Regel einmal im Jahr führt die Aktiengesellschaft eine Hauptversammlung durch, die Vertretung der Aktionäre. Sie wählen den Aufsichtsrat und entlasten den Vorstand sowie den Aufsichtsrat.

In den USA heißt die entsprechende Gesellschaftsform Corporation (Co.) und Incorporated Company (Inc.), in Großbritannien Public limited company (Plc), in Frankreich Société Anonyme (S.A.) und im spanischsprachigen Raum „Sociedad Anónima“ (S.A.).

Wo werden Aktien gehandelt?

Aktien von börsennotierten Unternehmen können auch international unkompliziert an Wertpapierbörsen gekauft und verkauft, also gehandelt werden. Prominente Beispiele sind BASF aus Deutschland, Microsoft aus den USA oder auch Alibaba aus China. In einigen Fällen können Aktien auch außerbörslich gehandelt werden, etwa, wenn ein Unternehmen zwar als Aktiengesellschaft firmiert, ihre Aktien aber nicht zum Börsenhandel freigegeben hat. Das ist am ehesten bei mittelständischen und kleineren Unternehmen der Fall. Der Handel findet dann meist über Partnerbanken des Brokers statt.

Die Rechte des Aktionärs

Mit der Aktie gehen verbriefte Rechte einher. Bei deutschen Aktiengesellschaften sind das zum einen Vermögensrechte und zum anderen Verwaltungsrechte.

  • Unter die Vermögensrechte fallen der Anspruch auf Dividende, das Bezugsrecht und der Anspruch auf Zusatz- oder Berichtigungsaktien.
  • Unter die Verwaltungsrechte fallen das Recht zur Teilnahme an der Hauptversammlung, das Auskunftsrecht und das Stimmrecht.

Die Aktionärsrechte für ausländische Aktiengesellschaften können je nach nationaler Rechtsordnung davon abweichen.

Warum sollte man überhaupt in Aktien investieren?

Die grundlegende Motivation, in Aktien zu investieren, ist es, Gewinne zu erzielen. Gewinne kann der Aktionär auf zwei Arten erzielen: durch Kursgewinne, also wenn die Aktien im Preis steigen und durch Dividendenzahlungen, also wenn die Aktiengesellschaft Unternehmensgewinne an seine Aktionäre ausschüttet. Beides zusammen ergibt die Aktienrendite.

Seit es Aktien gibt, steigen sie auf lange Sicht. Das zeigt ein Blick auf den DAX 30, den Aktienindex, der die 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen abbildet.

DAX Entwicklung in den letzten 50 Jahren
DAX Entwicklung in den letzten 50 Jahren

Seit der Dax 30 im Jahr 1959 mit 374,75 Punkten gestartet ist, hat er bis zum Hoch von 14.049,50 im Jahr 2021 rund 3750 Prozent zugelegt. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von etwa 18,2 Prozent. Aus einer Investition von seinerzeit 1.000 Euro wären bis Ende 2020 fast 32 Millionen Euro geworden.

Die zusätzlichen Dividendenzahlungen der Unternehmen sind hierbei noch gar nicht mitgerechnet. Auf einem Sparbuch mit einer jährlichen Verzinsung von beispielsweise 4 Prozent wären in der gleichen Zeit aus 1.000 Euro lediglich 11.800 Euro geworden.

Aus dieser einfachen Rechnung zeigt sich die gewaltige Wirkung des Zinseszinseffekts, den Albert Einstein als die stärkste Kraft im Universum bezeichnet haben soll. Er wirkt umso stärker, je länger der Anlagehorizont ist.

Inzwischen sind aufgrund der Niedrigzinspolitik der Zentralbanken selbst 3 Prozent Zinsen auf dem Sparbuch utopisch. Realistisch sind aktuell allenfalls 0,1 Prozent Zinsen. Aus 1.000 Euro wären auf diese Weise von 1959 bis 2021 sage und schreibe nur 1.065 Euro geworden. Bedenkt man, dass das Geld durch Inflation kontinuierlich an Kaufkraft verliert, verliert der Sparer im Niedrigzinsumfeld tatsächlich täglich Geld beziehungsweise Kaufkraft.

Verlust der Kaufkraft und Rentenlücke

Zur Verdeutlichung: Im Jahr 1960 kostete ein Kilo Kartoffeln noch weniger als 30 Pfennig. Heute muss man mit etwa zwei Euro beziehungsweise vier Mark rechnen. 1960 hätten 1.000 Euro beziehungsweise 2.000 Mark demnach etwa 6667 Kilo Kartoffeln gekauft. Heute kaufen 1.065 Euro nur noch etwa 532 Kilo Kartoffeln. Das Geld eines Sparers mit den heutigen 0,1 Prozent Zinsen hätte in dieser Zeit somit Kaufkraft im Gegenwert von gut 6 000 Kilo Kartoffeln verloren.

Mit Blick auf die Rente beziehungsweise die absehbare Rentenlücke führt an Aktien praktisch kein Weg vorbei. Gesetzt den Fall, ein Arbeitnehmer erhält ein durchschnittliches Bruttoeinkommen, will im Jahr 2060 in Rente gehen und kalkuliert mit einer Lebenserwartung von 88 Jahren. Würde er stets drei Prozent seines Gehalts investieren, müsste er eine jährliche Rendite von mehr als vier Prozent erzielen, um sorgenfrei in die Zukunft zu blicken.

Mit Aktien ist das zweifellos möglich. Denn die Aktienrendite liegt auf lange Sicht betrachtet deutlich höher als die Zinsen, die Sparbücher, Termineinlagen und auch Staatsanleihen einbringen. Und sie liegt auch höher als die durchschnittliche offizielle Inflationsrate, die sich seit 2007 zwischen 0,5 und 2,6 Prozent bewegt.

Wie riskant sind Aktien wirklich?

Das Deutsche Aktien Institut errechnete für 2019, dass lediglich 15,2 Prozent oder nur knapp jeder siebte Bundesbürger, der älter als 14 Jahre ist, überhaupt Aktien oder Aktienfonds besitzt. Diese erschreckend niedrige Quote ist vermutlich nur durch Unkenntnis und in der Folge über irrationale Angst vor Risiko erklärbar.

Üblicherweise wird dieses Risiko als die Gefahr verstanden, Kursverluste zu erleiden. Diese Gefahr besteht tatsächlich. Darum sind die Aktienauswahl und der Zeitpunkt des Kaufs auch besonders wichtig. Denn die clevere Auswahl einzelner Aktien, der Zeitpunkt des Einstiegs und die Haltedauer verringern dieses Risiko ganz erheblich.

Das Risiko von Aktienengagements lässt sich überdies aber auch völlig anders definieren. Nämlich als Risiko, mit einer Aktie weniger Gewinn zu erzielen als mit einer anderen Aktie. Ein unbestreitbares Risiko, keine Aktien zu besitzen, besteht zudem darin, auf dem Sparbuch, auf dem dem Festgeldkonto oder mit Staatsanleihen weniger Zinsen zu erwirtschaften, als das Geld durch Inflation entwertet.

So gesehen ist es also höchst riskant, keine Aktien zu besitzen. Risiko ist demnach vor allem eine Frage der Definition. Und um das Risiko von Kursverlusten denkbar gering zu halten, gibt DeltaValue Aktionären hervorragende Kriterien zur Auswahl der richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt an die Hand.

Ab wann sollte ich in Aktien investieren?

Grundlegend gilt: Je früher Sie in Aktien investieren, desto länger ist Ihr Anlagehorizont und desto mehr profitieren Sie vom Zinseszinseffekt. Das zeigt deutlich die folgende Beispielrechnung:
Aus einer einmaligen Investition von 10.000 Euro würden bei einer durchschnittlichen Aktienrendite von nur 5 Prozent über 10 Jahre 16.288,95 Euro – ein Plus von mehr als 60 Prozent. Nach zwanzig Jahren würden daraus bereits 26.532,98 Euro.

Kapitalentwicklung im Zeitverlauf
Kapitalentwicklung im Zeitverlauf
Renditeentwicklung
Renditeentwicklung im Zeitverlauf

Die jährliche Rendite wächst dabei stetig an. Im Beispiel würden sie von Jahr zu Jahr diese Renditen erzielen: € 500,00 im ersten Jahr, € 525,00 im zweiten Jahr, € 551,25 im dritten Jahr, € 578,81 im vierten Jahr, € 607,75 im fünften Jahr, € 638,14 im sechsten Jahr, € 670,05 im siebten Jahr, € 703,55 im achten Jahr, € 738,73 im neunten Jahr und € 775,66 im zehnten Jahr. Im zwanzigsten Jahr würde die ursprüngliche Investition rechnerisch bereits 1.263,48 Euro Rendite einbringen.

Aktienstrategien: Wie finde ich die “richtigen” Aktien?

Ein Anleger könnte einfach einen Fonds oder ETF auf den DAX 30 kaufen, dadurch an dessen Wertentwicklung teilhaben und sich damit zufriedengeben. Doch diese vermeintlich einfache Lösung ist mit Sicherheit nicht die beste. Sie ist sogar denkbar schlechter als die clevere Auswahl von Einzeltiteln.

Der Anleger würde dadurch nämlich auf die Unternehmensdividenden verzichten und müsste im Zweifel auch Gebühren für die Dienstleistung zahlen. Im Jahr 2020 hätte er zwar Gewinne erzielt, er wäre jedoch auch zwangsläufig in 13 von 30 Werten investiert gewesen, die teils herbe Verluste verzeichneten – etwa Bayer mit minus 30 Prozent, MTU mit minus 27 Prozent und Fresenius mit minus 24 Prozent. Das schmälert selbstverständlich die Gesamtperformance.

Auf kurzfristige Trends aufzuspringen und sich von Hypes anstecken zu lassen, ist meist eine noch schlechtere Alternative. Meistens führt das zu einem bösen Ende, weil der Einkaufspreis bereits zu hoch ist oder der Ausstieg zu spät erfolgt – oder schlimmstenfalls beides.

Es lohnt sich daher unbedingt, die eigenen Aktien gezielt auszuwählen. Bei dieser Kunst ist es ratsam, auf Strategien und Konzepte zu setzen, die sich bereits über Jahrzehnte bewährt haben und überdurchschnittliche Renditen einbringen, was zahlreiche Erkenntnisse der langfristigen Kapitalmarktforschung überdeutlich belegen. Kernelemente dieser Strategien sind der Fokus auf Qualitätsaktien und niedrig bewertete Unternehmen.

Fokus auf Qualitätsaktien

Eine Qualitätsaktie ist dadurch gekennzeichnet, dass sie eine hervorragende Stellung in ihrem Markt beziehungsweise ihrer Branche aufweist, beispielsweise durch eine starke Marke, ein Alleinstellungsmerkmal oder eine Marktführerschaft. Das Unternehmen sollte eine stabile Wachstumsrate zeigen, denn nur stabile steigende Gewinne führen zu nachhaltig steigenden Kursen und Dividenden. Es sollte zudem allenfalls nur gering verschuldet sein, weil dies das Unternehmensrisiko deutlich mindert.

Und: Es sollte auch rentabel sein, was sich etwa an einer hohen Verzinsung des eingesetzten Kapitals ablesen lässt. Ein Beispiel dafür ist das Unternehmen CostCo Wholesale. Seit 2008 verzeichnet es ein durchschnittliches jährliches Umsatzplus von 6,9 Prozent und einen operativen Gewinn (EBIT) von im Schnitt 8,5 Prozent pro Jahr.

In Aktien investieren: CostCo vs. SP500
CostCo und SP500 Rendite im Vergleich

Fokus auf die Unternehmensbewertung

Am Kurs einer Aktie lässt sich abschätzen, ob ein Unternehmen verhältnismäßig teuer oder günstig bewertet ist, sprich gehandelt wird. Das ist ganz entscheidend bei der Aktienauswahl. Denn die besten Unternehmenskennwerte bringen dem Anleger wenig, wenn er (zu) viel für die Aktie zahlen muss. Zur Bewertung können verschiedene Methoden dienen, die alle auf fundamentalen Daten basieren.

Gewinnbasierte Bewertungsverfahren

Das gewinnbasierte Bewertungsverfahren ist die am häufigsten verwendete Methode. Der faire Aktienkurs wird ermittelt, indem man den erwarteten künftigen Jahresgewinn mit einem als fair angenommenen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) multipliziert. Das KGV bezeichnet die Anzahl der Jahre, in denen die Gesellschaft bei konstanten Gewinnen ihren aktuellen Börsenwert verdient hätte. Die Schwäche der Methode ist, dass beide Faktoren unbekannte Größen, also Schätzwerte sind.

Discounted Cashflow Methode

Die Discounted-Cashflow-Methode gilt ebenso als eines der wichtigsten Bewertungsmodelle. Der Unternehmenswert wird hierbei durch Abzinsung des zukünftig zu erwartenden Netto-Cashflows auf den aktuellen Bewertungstag berechnet.

Economic Value Added

Bei der Analyse-Methode Economic Value Added (EVA) fließt ein etwaiger Mehrwert durch unternehmerische Leistungen in die Berechnung ein. Das sind Werte, die über den Gewinn hinaus zusätzlich geschaffen werden und von denen dann der Aktionär profitiert. Der EVA ermittelt sich jedoch aus der Rechnungslegung und somit aus Daten der Vergangenheit. Prognosen der zukünftigen Entwicklungen sind daraus schwerlich abzuleiten.

Enterprise Value

Bei der Enterprise-Value-Methode ergibt sich der faire Unternehmenswert, indem man das Anlagevermögen mit dem Nettoumlaufvermögen addiert oder indem man vom Eigenkapital die Nettofinanzverbindlichkeiten abzieht. Auch hierbei liegen keine Buchwerte zugrunde, sondern geschätzte beziehungsweise errechnete Werte. Bei börsennotierten Unternehmen ergibt sich der Unternehmenswert schlicht aus der Marktkapitalisierung, dem Börsenwert der ausstehenden Aktien.

Weil sich die Enterprise-Value-Methode nicht auf gewinnbasierte Werte bezieht, ist sie hilfreich, um Unternehmen zu bewerten, die (noch) keine Gewinne erzielen. Prognosen der künftigen Unternehmenswertentwicklung sind allein damit allerdings nur bedingt möglich.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Methoden und Kombinationen aus diesen. Das ist sinnvoll, um die jeweiligen Schwächen der einzelnen Methode auszugleichen. DeltaValue ist darauf spezialisiert Aktien zu bewerten, um niedrig bewerte Aktien aus der Masse herauszufiltern. Du kannst bei DeltaValue aber auch lernen, ein Unternehmen relativ einfach selbst zu bewerten.

Vorsicht vor sog. Wachstumsaktien

Wachstumsaktien, auch bekannt als Growth-Aktien, sind Aktien von Unternehmen, die noch kaum oder keine Gewinne erwirtschaften, aber dennoch hoch beziehungsweise teuer bewertet sind, weil die Marktteilnehmer hohes Wachstum erwarten. Diese Erwartung bietet dann die „Story“, um die Aktie als besonders attraktiv darzustellen.

Allerdings müssen solche Unternehmen die hohen Erwartungen zukünftig überhaupt erst erfüllen, um die bereits zuvor hohe Bewertung überhaupt erst zu rechtfertigen. Die positive Erwartung ist also zumindest zum Teil schon eingepreist. Wird die Erwartung aber nicht oder nur bedingt erfüllt, brechen die Kurse solcher Unternehmen regelmäßig ein. Sogenannte Wachstumsaktien oder Growth-Aktien zählen daher zu den riskantesten Aktien überhaupt.

YouTube video

In welche Aktien investieren Milliardäre?

Die Aktienportfolios reicher Investoren unterscheiden sich teils ganz erheblich voneinander. Allerdings lassen sich auffällige Gemeinsamkeiten herauslesen. Sie verfolgen alle einen systematischen Ansatz der auf Qualitätsaktien und unterbewertete Aktien basiert. Sie haben nur eine überschaubare Anzahl an Werten im Depot. Und sie schichten diese Werte nur selten um.

Einer der bekanntesten Vertreter ist Warren Buffet, der mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, der größten nicht staatlichen Beteiligungsgesellschaft der Welt, Börsengeschichte geschrieben hat und weiterhin schreibt. In den vergangenen 50 Jahren ist diese Aktie jährlich um 20,9 Prozent gestiegen. Im Vergleich: Der breit aufgestellte US-Index S&P 500 stieg gleichzeitig um „nur“ 9,9 Prozent per anno.

Strenge Investmentkriterien

Diese bemerkenswerte Outperformance gründet ganz eindeutig auf strengen Investmentkriterien. Die Gesellschaft kauft ausschließlich Qualitätsaktien, die geringe Risiken aufweisen und dennoch gute Chancen bieten – weil sie zum Zeitpunkt des Kaufs günstig bewertet waren. Zudem handelt Warren Buffett antizyklisch, er kauft also dann, wenn die entsprechenden Aktien günstig bewertet sind, etwa nach einem allgemeinen Kursrutsch an den Börsen.

Diese auf klaren Prinzipen basierende Erfolgsgeschichte dürfte auch einer von zwei Gründen sein, weswegen die Aktie von Berkshire Hathaway im Depot der Bill & Melinda Gates Stiftung einen Anteil von 54 Prozent ausmacht. Darüber hinaus sind im Depot lediglich neun weitere Werte mit nennenswerten Anteilen vertreten.

Warren Buffets Lieblinge

Den größten Anteil daran hat mit zehn Prozent Waste Management, das größte Abfall- und Recyclingunternehmen der USA. Den zweitgrößten Anteil haben jeweils Canadian National Railway und Caterpillar mit jeweils sieben Prozent. Canadian National Railway ist eine der größten Eisenbahngesellschaften Nordamerikas. Caterpillar ist der weltgrößte Hersteller von Baumaschinen und Maschinen für den Bergbau. Die Übrigen sind Walmart, Ecolab, Crown Castle, UPS, FedEx und Coca-Cola.

Lediglich zwei Prozent des Depots machen sonstige Aktien aus. Daraus ist klar ersichtlich, dass die großen Investoren auf Qualitätsaktien fokussiert sind, dass sie jegliche Zockeraktien meiden und auch nicht auf kurzfristige Börsenhypes aufspringen. Sie halten sich konsequent an den roten Faden ihrer systematischen Strategie – und fahren offensichtlich sehr gut damit.

Der zweite Grund, weswegen die Berkshire Hathaway-Aktie einen solch großen Anteil am Gates-Depot hat, ist übrigens, dass Warren Buffet der Stiftung mehrfach privat Aktien übertragen hat. Zudem soll die Bill & Melinda Gates Stiftung nach Warren Buffetts Tod den Großteil seines Vermögens erhalten.

In Aktien investieren für Anfänger

Aktienneulinge begehen oftmals den Fehler, sich zu überschätzen und utopische Gewinne in kürzester Zeit anzustreben. Darum agieren sie oft aktionistisch und missachten die Grundlagen des Investierens. Genaugenommen agieren sie häufig eher wie Spekulanten, wenn nicht wie Glücksritter, springen auf abgefahrene Züge auf, kaufen Finanzmarktinstrumente, die sie nicht verstehen, kaufen Aktien von Unternehmen, deren Geschäft sie nicht verstehen und folgen fragwürdigen Empfehlungen. Dabei vergessen sie, dass Geduld speziell an der Börse eine Tugend ist, und es sich auszahlt, auf den richtigen Moment zu warten.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse für den langfristigen Börsenerfolg überhaupt dürfte das Verständnis des Zinseszinseffekts sein. Denn daraus leitet sich ab, dass Vermögen langfristig entstehen. Ein einmaliges Anfangsinvestment würde sich zum Beispiel bei durchschnittlich zehn Prozent Rendite pro Jahr bereits nach acht Jahren mehr als verdoppeln.

Nach 15 Jahren würde es sich bereits vervierfachen und nach 25 Jahren sogar verzehnfachen. Anders gerechnet würden aus nur 100 Euro bei jährlich zehn Prozent Rendite über 100 Jahre sagenhafte 1.378.061,23 Euro. Ein Anlagehorizont von 100 Jahren ist zwar nicht realistisch, aber er zeigt eindrucksvoll die Kraft des Zinseszinses.

Lineares vs. exponentielles Wachstum
Unterschied zwischen linearem und exponentiellen Wachstum

In welche Aktien soll ich investieren?

Weil Qualität sprichwörtlich von Qual kommt, steht vor der Investition immer die Qual der Wahl, welche Aktien die richtigen sind – nämlich qualitativ hochwertige Aktien mit aktuell relativ niedriger Bewertung.

YouTube video

Wie Du als Aktionäre Deinen Fokus auf Qualitätsaktien legst, wie Du günstig bewertete Aktien findest und wie Du ganz praktisch darin investierst, kannst Du bei DeltaValue lernen. Das ist nicht sonderlich kompliziert, es macht Spaß und es zahlt sich aus.

Warnung vor “heißen” Aktien-Tipps

Immer wieder werden in Zeitungen und im Internet heiße Börsentipps angepriesen und teilweise abenteuerliche Renditen in Aussicht gestellt. Doch bei Meldungen wie „Diese Aktien sollten sie jetzt unbedingt kaufen“, „Hier startet ein Kursfeuerwerk“ oder gar, „Das wird die beste Aktie des Jahres“, sollten Sie äußerst vorsichtig sein. Denn oft stecken ganz andere Interessen dahinter, als ausgerechnet der breiten Öffentlichkeit kostenlose Tipps zu geben.

Speziell bei kleinen Aktienwerten können solche Aufrufe zu kurzfristigen Kursanstiegen führen, die kurz darauf wieder in sich zusammenfallen. Bis dahin sind diejenigen, die den heißen Tipp in die Welt gesetzt haben, längst wieder ausgestiegen und die Kleinanleger zahlen die Zeche. Auch renommierte Tageszeitungen und Börsenportale haben keine Glaskugel und liegen mit ihren heißen Tipps gern daneben.

Ende Februar 2020 empfahl eines der größten deutschen Börsenportale „Zehn Aktien zum Abheben“: Diese zehn heißen Kandidaten brachen allerdings unmittelbar darauf allesamt mit dem Gesamtmarkt ein.

Die  empfohlene Aktie 3I GROUP stürzte ab und verlor mehr als 50 Prozent in nur zwanzig Tagen. Genauso erging es Aroundtown und Engie. Sogar 70 Prozent brach Afterpay ein. Auch Boralex verlor binnen drei Wochen seit der Empfehlung 40 Prozent. Teradyne, NEC und L3Harris gaben „nur“ jeweils 20 Prozent nach. Yandex verlor ebenfalls im zweistelligen Bereich. Dass zeitgleich der DAX 30 wegen des Coronaschocks etwa 25 Prozent nachgab, macht die Tipps und erst recht den Zeitpunkt nicht wirklich besser.

Wie investiere ich in Aktien?

Aktien zu kaufen, ist heutzutage denkbar einfach. Erforderlich ist lediglich ein Aktiendepot bei einer Bank oder einem Broker. Das lässt sich in aller Regel online eröffnen. Dazu wird auf der Website des Anbieters zunächst der Eröffnungsantrag ausgefüllt. Darüber werden Stammdaten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum und Wohnort erfasst sowie die Börsenerfahrung abgefragt.

Dann muss die Identität verifiziert werden. Das geht durch Vorlage des Ausweises bei der Post oder, je nach Anbieter, auch online per Videochat. Im Anschluss wird das Depot eingerichtet und freigeschaltet. Dem Aktiendepot ist immer ein Konto beziehungsweise ein Girokonto zugeordnet, worüber Geld ein- und ausgezahlt werden kann. Ein solches Aktiendepot ist üblicherweise kostenlos.

Bank oder Broker?

Welche Bank beziehungsweise welcher Broker geeignet ist, hängt von den individuellen Anforderungen des Depotinhabers ab. Denn die Gebühren, die bei jedem Kauf und jedem Verkauf anfallen, variieren von Anbieter zu Anbieter. Je mehr ein Anleger handelt, desto mehr fallen sie ins Gewicht. Aber auch die Serviceleistungen unterscheiden sich. Einige Anbieter bieten die Möglichkeit, auch telefonisch zu kaufen und zu verkaufen, bei anderen geht das ausschließlich online. Manche bieten telefonischen Support, andere nicht.

Darüber hinaus unterscheidet sich auch das Handelsangebot. Über manche Banken beziehungsweise Broker können nahezu alle Aktien weltweit gekauft werden, ebenso wie entsprechende Finanzinstrumente sowie Aktienfonds und auch Aktiensparpläne. Bei anderen ist diese Auswahl eingeschränkt. Beispielsweise kann es sein, dass kaum oder keine chinesischen Aktien gehandelt werden können.

Um schließlich eine Aktie zu kaufen, wird in der Regel online die Order platziert. Telefonisch fallen meist höhere Gebühren an. Der Käufer wählt das Unternehmen aus, von dem er Aktien kaufen möchte. Dann gibt er die gewünschte Stückzahl an und schickt die Order ab. Das System berechnet den Gesamtpreis und zeigt ihn an. Bestätigt der Käufer diese Angabe, wird die Order an der Börse platziert und in aller Regel sofort ausgeführt. Das Geld wird direkt vom Konto abgebucht und die Aktien werden entsprechend im Depot eingebucht. Von diesem Moment an kann der Aktionär von Kursgewinnen profitieren.

Wie viel sollte ich mindestens in Aktien investieren?

Theoretisch würden für den Aktienkauf bereits weniger als 100 Euro genügen, das ist allerdings nicht sinnvoll. Würde der Aktionär Aktien eines Unternehmens für nur 100 Euro kaufen, müsste er über diese 50 Euro hinaus auch die Gebühren für den Kauf und später den Verkauf der Aktien bezahlen. Würden dafür jeweils 10 Euro anfallen, wären das zusammen 120 Euro. Die Aktie müsste dann um mehr als 20 Prozent zulegen, damit der Aktionär überhaupt ohne Verlust verkaufen kann.

Hinzu kommt, dass die Kurse für den Kauf und den Verkauf einer Aktie nicht identisch sind. Kostet eine Aktie im Einkauf beispielsweise 100 Euro, könnte sie im Verkauf zur gleichen Zeit nur 99 Euro einbringen. Dieser sogenannte Spread ist daher ebenfalls mit einzukalkulieren. Um Aktien eines Unternehmens zu kaufen sind daher zumindest 1.000 oder mehr Euro sinnvoll, damit die zwangsläufig anfallenden Gebühren für Kauf, Verkauf und Spread in einem vertretbaren Verhältnis zum Investment stehen.

Kann man lernen, in Aktien zu investieren?

In gewisser Weise ist die Aktieninvestition eine Kunst, vor allem aber ist sie ein Handwerk. Dieses Handwerk kann jeder lernen, der das nötige Mindestmaß am Interesse mitbringt. Das Handwerk zu erlernen macht dann nicht nur Spaß, es ist auch eine der besten Investitionen, die man überhaupt tätigen kann. Denn von dem Wissen und den Erkenntnissen kann man im Anschluss ein Leben lang profitieren, ohne sich auf selbst ernannte Experten verlassen zu müssen.

Dem erfolgreichen Aktieninvestment liegen immer bewährte Strategien zugrunde, die nachweislich zu überdurchschnittlichen Renditen führen. Eben diese Strategien lassen sich erlernen und anwenden. Sie sind das Rüstzeug, um sich finanziell unabhängig zu machen.

Bei DeltaValue lernst Du diese Investment-Strategien kennen, lernst, sie zu verstehen und vor allem sie selbst umzusetzen. Du erhältst verlässliche 1:1-Anleitungen und kannst exklusive Tools nutzen. Du lernst zeitlich flexibel und an jedem beliebigen Ort, wie Du dein Geld für Dich arbeiten lässt und ein zusätzliches monatliches Einkommen an der Börse generierst, ohne dafür täglich am PC zu sitzen.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 232 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse