Marktkapitalisierung – Erklärung & Berechnung

Autor:

Die Marktkapitalisierung, auch bekannt als „Market Capitalisation“, „Market Cap“, „Börsenkapitalisierung“ oder „Börsenwert“, ist eine Kennzahl für börsennotierte Unternehmen. Mithilfe der Marktkapitalisierung können Investoren den rechnerischen Gesamtwert aller Aktien im Umlauf (auch: Free Float oder Streubesitz) ermitteln. Die Kennzahl kann über die Größe eines Unternehmens Auskunft geben und als Basis von weitergehenden Analysen dienen.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Marktkapitalisierung – Definition

Als Marktkapitalisierung wird der gegenwärtige Gesamtwert aller Aktien bezeichnet, die sich aktuell im Umlauf befinden.

Begrifflich setzt sich die Marktapitalisierung aus den Begriffen „Markt“ und „Kapitalisierung“ zusammen. Markt steht dabei für den Kapitalmarkt und die Börsen, an denen Unternehmensanteile und andere Wertpapiere gehandelt werden. Unter Kapitalisierung ist im weitesten Sinne „Bewertung“ zu verstehen, da der Kurs der Aktie die gegenwärtige Bewertung wiedergibt.

Die Marktkapitalisierung wird für gewöhnlich für ein gesamtes Unternehmen angegeben (bzw. die Summe aller Aktien). Als Einheit dient die Berichtswährung (idR. Landeswährung) des Unternehmens. Es handelt sich zudem um eine stichtagsbezogene Kennzahl, die für einen festen Zeitpunkt gebildet wird. Eine Abhängigkeit von Geschäftsberichten besteht dabei nicht, da der Streubesitz und der Aktienkurs unabhängig von den Geschäftsberichten verfügbar sind.

Hinweis: Die Aktien im Umlauf werden auch als „Free Float“ oder „Streubesitz“ bezeichnet. Es handelt sich dabei um die Aktien, die nicht von Großaktionären oder dem Unternehmen selbst gehalten werden. Als Großaktionär gelten Anleger mit einem Unternehmensanteil von mehr als fünf Prozent.

Marktkapitalisierung – Erklärung

Für die Marktkapitalisierung existieren zwei direkte Einflussfaktoren. Es handelt sich dabei um den Aktienkurs und die Aktien im Umlauf. Der Kurs der Aktien bildet sich durch Angebot und Nachfrage der Anleger. Bei einer hohen Nachfrage steigt der Kurs tendenziell, bei einer geringen Nachfrage sinkt er. Ein Unternehmen kann den Aktienkurs in der Regel nur durch die Geschäftsentwicklung beeinflussen. Im Vergleich dazu ist eine Veränderung der Aktien im Umlauf vergleichsweise einfach möglich. Mit dem Verkauf eigener Anteile kann die Anzahl frei gehandelter Aktien erhöht werden. Bei einem konstanten Aktienkurs ist eine steigende Marktkapitalisierung die Folge.

Hinweis: Im Rahmen von Kapitalerhöhungen oder Aktienrückkäufen kann sich der Streubesitz eines Unternehmens verändern. In welcher Form diese Änderung eintritt, ist jedoch nicht planbar. Das ist auf den Umstand zurückzuführen, dass das Unternehmen nicht planen kann, ob Klein- oder Großaktionäre die jungen Aktien erwerben oder Aktien zum Verkauf anbieten.

Keine statische Kennzahl

Generell gilt die Anzahl der Aktien im Streubesitz als wenig volatil. Damit verglichen unterliegt der Kurs einer Aktie permanenten Schwankungen. Sowohl zwischen den Handelstagen als auch innerhalb eines Tages kann sich der Aktienkurs mehrfach ändern. Dadurch ändert sich auch die Marktkapitalisierung fortlaufend. Erstmalig bildet sich die Marktkapitalisierung eines Unternehmens bei dessen IPO (Initial Public Offering). Vorab sind nur Schätzungen möglich.

Aktien mit einer überdurchschnittlichen Marktkapitalisierung werden auch als Standardwerte bezeichnet. Sie können unter anderem Teil des Leitindexes sein. Beispielhaft sind als Leitindex der DAX (Deutschland), der Dow Jones (USA) oder der Nikkei (Japan) zu nennen.

Hinweis: Die Marktkapitalisierung ist global ungleich verteilt. Den größten Anteil nehmen die Industriestaaten ein, da sie die höchste Wirtschaftsleistung erbringen. Innerhalb der Industriestaaten gibt es ebenfalls Unterschiede. Stand 2019 vereinen US-Unternehmen beispielsweise 15,5 Billionen US-Dollar Marktkapitalisierung. Es handelt sich dabei um mehr als die Hälfte der globalen Marktkapitalisierung.

Marktkapitalisierung – Formel & Berechnung

Die Marktkapitalisierung wird durch die Multiplikation des Aktienkurses und der Anzahl von Aktien im Streubesitz gebildet. Der Kurs einer Aktie ist an den Börsen einsehbar, an denen die Aktie gehandelt wird. Aufgrund sogenannter Arbitragemöglichkeiten, die üblicherweise institutionelle Investoren nutzen, sind die Kurse einer Aktie auch an verschiedenen Handelsplätzen beinahe identisch. Die Anzahl der Aktien im Streubesitz geht aus den Geschäftsberichten eines Unternehmens hervor oder kann auf verschiedenen Finanzseiten im Internet abgerufen werden.

Die Formel der Marktkapitalisierung lautet wie folgt:

Marktkapitalisierung=Börsenkurs*Anzahl~der~Aktien~im~Streubesitz

Marktkapitalisierung – Interpretation & Bedeutung

Die Marktkapitalisierung kann als Indikator für den Wert eines Unternehmens verstanden werden. Es handelt sich dabei nicht um einen Unternehmenswert, der auf tiefergehenden Analysen basiert. Vielmehr gibt die Marktkapitalisierung wieder, wie viel ein Unternehmen in den Augen der Investoren derzeit Wert ist. Diese Einschätzung kann sich jedoch kurzfristig verändern.

Gleichzeitig kann die Kapitalisierung einzelner Aktien auf Indizes oder Börsen übertragen werden. Beispielsweise kann die Marktkapitalisierung eines Index ermittelt werden, indem die Kapitalisierungen der einzelnen Titel addiert werden. Anhand dieser Information kann ein Investor Rückschlüsse auf die Liquidität eines Index oder seine Relevanz am Kapitalmarkt ziehen.

Grundsätzlich kann eine hohe Marktkapitalisierung als Indiz für ein hohes Handelsvolumen interpretiert werden. Mit einem hohen Handelsvolumen verbinden Marktteilnehmer immer wieder eine erhöhte Liquidität. Eine hohe Liquidität ist wünschenswert, weil beispielsweise die Ausführungswahrscheinlichkeit von Kauf- oder Verkaufsaufträgen steigt. Zusätzlich kann eine hohe Liquidität auf eine geringe Volatilität hindeuten. Die Volatilität (Schwankungsbreite) einer Aktie kann unter anderem als Risikomaß eingesetzt werden. Aus diesem Grund kann mit einer überdurchschnittlichen Marktkapitalisierung ein unterdurchschnittliches Risiko assoziiert werden.

Hinweis: Die Marktkapitalisierung sagt nichts über die „Größe“ eines Unternehmens aus, solange der prozentuale Streubesitz nicht bekannt ist. Ein Unternehmen mit 20 % Streubesitz und 10 Mio. EUR Marktkapitalisierung kann beispielsweise genauso „groß“ sein, wie ein Unternehmen mit 80 % Streubesitz und 40 Mio. EUR Marktkapitalisierung. Der Begriff Unternehmensgröße ist in diesem Zusammenhang nicht mit dem Gesamtkapital eines Unternehmens zu verwechseln. Üblicherweise stimmt die Marktkapitalisierung nicht mit dem Kapital eines Unternehmens überein.

Aufschluss über die Unternehmensgröße

Obwohl der Marktkapitalisierung keine exakten Rückschlüsse auf die Größe eines Unternehmens zulässt, können Investoren jedoch Tendenzen ableiten. Unter den Unternehmen mit den höchsten Marktkapitalisierungen finden sich regelmäßig die weltweit größten Konzerne. Dieser Umstand kann darauf zurückzuführen sein, dass der Kurs von besonders vielversprechenden Unternehmen entsprechend dynamisch wächst und damit auch die Marktkapitalisierung erhöht. Stand 05/2020 finden sich beispielsweise vier der fünf „FAANG-Aktien“ in der TOP-10 der Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung wieder. Marktkapitalisierung und Unternehmensgröße korrelieren in diesem Fall.

Top Unternehmen der Welt nach Marktkapitalisierung
Top Unternehmen der Welt nach Marktkapitalisierung (Quelle)

Hinweis: Die Marktkapitalisierung kann auch zur Ermittlung weiterer Unternehmenskennzahlen dienen. Beispielsweise ist die Kapitalisierung Grundlage der PE Ratio (KGV). Auch andere Multiplikatoren wie beispielsweise das Kurs-Umsatz-Verhältnis basieren auf der Marktkapitalisierung und können eine Bewertung von Unternehmen ermöglichen.

Mögliches Indiz für die Marktmeinung

Die Marktkapitalisierung kann als Indiz für die Erwartungen der Anleger herangezogen werden. Hohe Kapitalisierungen können beispielsweise auf hohen Aktienkursen basieren. Diese wiederum können für hohe Erwartungen oder Bewertungen seitens der Anleger sprechen. Insgesamt handelt es sich bei der Marktkapitalisierung in diesem Kontext nicht um eine quantitative (messbare) Kennzahl. Die Marktkapitalisierung dient viel mehr als Sentimentindikator, um die Meinung des Marktes abzubilden.

Dabei können hohe oder niedrige Markterwartungen von jedem Investor anders bewertet werden. Beispielsweise kann eine hohe Marktkapitalisierung für hohe Anlegererwartungen sprechen. Einige Investoren werten diesen Umstand als Qualitätssiegel, da viele Anleger „an das Unternehmen glauben“. Gleichzeitig erkennen andere Investoren das Risiko von Kursverlusten, sobald die hohen Erwartungen nicht vollständig erfüllt werden. Die Marktkapitalisierung ermöglicht folglich keine abschließende Analyse einer Aktie.

Basis für die Indexzugehörigkeit

Die Kapitalisierung eines Unternehmens beziehungsweise einer Aktie kann Basis für deren Indexzugehörigkeit sein. Unternehmen können sowohl in einen höheren Index „aufsteigen“ als auch bei gesunkener Marktkapitalisierung in den nächsttieferen Index „absteigen“. Die Indizes werden in festgelegten Intervallen überprüft und die Unternehmen, wenn nötig, umgruppiert.

Die Zugehörigkeit zu einem Index kann für ein Unternehmen durchaus von praktischer Bedeutung sein. Beispielsweise kann mit einer Indexzugehörigkeit ein erhöhtes Handelsvolumen einhergehen. Dieses entsteht dadurch, dass Fonds und ETFs Indizes oder Teile davon nachbilden und zu diesem Zweck die jeweiligen Aktien handeln. Da die Indizes für gewöhnlich nach der Marktkapitalisierung der Titel gewichtet sind, bedeutet dies das höchste Handelsvolumen für die Aktie mit der höchsten Marktkapitalisierung. Zusätzlich können Titel in einem Index mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dies kann sich abermals positiv auf das Handelsvolumen der Aktie auswirken.

Dabei ist die Anzahl der Unternehmen in einem Index variabel. Der DAX besteht beispielsweise aus 30 (ab September 2021 aus 40) Unternehmen. Der FTSE 100 bildet die 100 Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung in Großbritannien ab und der S&P 500 tut selbiges für 500 US-Unternehmen.

Kategorisierung anhand der Kapitalisierung (Large, Mid & Small Caps)

Anhand der Marktkapitalisierung ist eine Einstufung von Aktien möglich. Dabei ist eine Unterteilung in Large Caps, Mid Caps, und Small Caps üblich. Der Begriff „Cap“ steht dabei synonym für die Kapitalisierung.

Die Zuordnung nach dem 70-20-10-Schema orientiert sich an der ABC-Analyse und dem Pareto-Prinzip. Letzeres besagt, dass mit einem geringen Aufwand (10 % – 20 %) bereits ein Großteil des Erfolges (70 % – 80 %) erreicht werden kann. Obwohl die Large Caps beispielsweise den Großteil der Kapitalisierung auf sich vereinen, handelt es sich dabei in der Regel nur um eine geringe Anzahl an Unternehmen.

Abhängig von der jeweiligen Kategorie einer Aktie können sich die Renditeerwartungen eines Anlegers unterscheiden. Large Caps können beispielsweise mit hoher Stabilität und geringer Volatilität in Verbindung gebracht werden. Die Gesamtrendite fällt dabei historisch betrachtet geringer aus als bei kleinen und mittleren Werten. Dies kann beispielsweise an dem geringeren Wachstumspotenzial von großen Unternehmen liegen.

Large Caps

Bei diesen Unternehmen handelt es sich um die größten Gesellschaften eines Wirtschaftsraums. Häufig sind die Large Caps (auch „Blue Chips“) Teil des Leitindexes. Als Large Cap können beispielsweise alle Unternehmen betrachtet werden, die 70 % der Gesamtkapitalisierung ausmachen.

Mid Caps

Die Unternehmen mit mittlerer Kapitalisierung finden sich teilweise in eigenen Indizes wieder. In Deutschland existiert hierfür beispielsweise der MDAX. Zu den Mid Caps können die Unternehmen gezählt werden, die die folgenden 20 % der Marktkapitalisierung ausmachen

Small Caps

Die letzten 10 % der Marktkapitalisierung vereinen sich nach diesem Konzept auf die Small Caps. Es kann sich dabei sowohl um Nischenunternehmen als auch um Neugründungen beziehungsweise Start-ups handeln.

Hinweis: Teilweise werden Aktien zusätzlich in Mega, Micro oder Nano Caps untergliedert. Diese Begriffe sind jedoch kaum einheitlich definiert und nur selten zielführend. Auch pauschale Wertgrenzen können schnell an Aktualität verlieren und eignen sich daher weniger für die Kategorisierung von Unternehmen.

Nachteile der Kennzahl

Neben den verschiedenen Auswertungsmöglichkeiten der Marktkapitalisierung gibt es spezifische Nachteile beziehungsweise Grenzen dieser Kennzahl. Beispielsweise trifft die Marktkapitalisierung keine Aussage darüber, wie der gegenwärtige Kaufpreis ausfallen könnte. Folglich ist kaum ein Rückschluss auf den tatsächlichen Unternehmenswert möglich.

Beispiel: Ein Unternehmen verfügt über 100.000 Aktien im freien Handel. Der Kurs beträgt 50 Euro pro Aktie. Das Unternehmen besitzt folglich eine Marktkapitalisierung von fünf Millionen Euro. Kauft ein Investor Aktien mit der Absicht, das gesamte Unternehmen zu kaufen, verringert sich der Anteil des Streubesitzes. Eine vermutlich konstante Nachfrage steht in diesem Fall einem geringeren Angebot gegenüber. Folglich sind steigende Kurse zu erwarten. Der Investor kann also nicht alle 100.000 Aktien zum Ausgangskurs von 50 Euro kaufen. Liegt zudem der Streubesitz unter 50 %, kann er das Unternehmen auf diesem Wege gar nicht erwerben.

Zusätzlich ist die reine Größe eines Unternehmens kein geeigneter Indikator für dessen Bewertung. Investoren können mit der Marktkapitalisierung also die Relevanz eines Unternehmens und seine Marktstellung beurteilen, wissen jedoch nicht, ob die Aktien des Unternehmens kaufenswert sind. Hierfür wären fundamentale Daten des Unternehmens aus der Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) sowie dem Cash Flow Statement notwendig. Der Einbezug dieser Daten findet bei der Bildung der Marktkapitalisierung nicht statt. Folglich kann diese Kennzahl erste Erkenntnisse bei der Analyse eines Unternehmens liefern, ist jedoch nicht als Grundlage für eine endgültige Investitionsentscheidung geeignet.

Marktkapitalisierung im Praxisbeispiel

Das Unternehmen Perlweiß AG stellt Wandfarben für Privatkunden her. Insgesamt verfügt die Gesellschaft über eine Million ausstehende Aktien. Diese notieren gegenwärtig zu einem Kurs von 70 Euro. 200.000 der Aktien hält das Unternehmen selbst. Daraus ergibt sich folgende Marktkapitalisierung:

Marktkapitalisierung=70~EUR*(1.000.000~Aktien-200.000~Aktien)=56.000.000~EUR

Die Marktkapitalisierung der Perlweiß AG beträgt folglich 56 Millionen Euro. Aussagekräftig ist dieses Ergebnis jedoch erst im Vergleich mit anderen Unternehmen. Beispielsweise werden an dem Handelsplatz der Perlweiß AG auch weitere Aktien gehandelt. Diese verfügen über die folgenden Kapitalisierungen.

Unternehmen Marktkapitalisierung in EUR
Mattschwarz AG 2.400.000.000
Grau SE 1.500.000.000
Grün AG 700.000.000
Laubbraun SE 320.000.000
Perlweiß AG 56.000.000
Blau AG 30.000.000
Rot AG 23.000.000
Lila KGaA 15.000.000
Gelb SE 10.000.000
SUMME 5.054.000.000

Innerhalb des Handelsplatzes gibt es folglich sowohl Unternehmen mit einer höheren als auch einer niedrigeren Kapitalisierung als die Perlweiß AG. Die größten vier Unternehmen des Index erreichen zusammen bereits einen Anteil von mehr als 90 % der gesamten Marktkapitalisierung. Somit kann die Perlweiß AG als Small Cap betrachtet werden. Investoren könnten das Unternehmen aus diesem Grund mit einem höheren Risiko assoziieren, andererseits aber erhöhte Kurschancen vermuten.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,84 von 5 Sternen | 233 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym