Wheel-Strategie – Erklärung & Beispiel

Die Wheel-Strategie ist eine einkommensorientierte Optionsstrategie, die von Anlegern verwendet wird, um regelmäßige Cashflows zu erwirtschaften. Hierbei werden zunächst Cash Secured Puts genutzt, um Optionsprämien zu generieren und den Basiswert zu einem attraktiven Kurs einbuchen zu lassen. Nach der Einbuchung des Basiswerts werden wiederum Covered Calls zu einem über dem Einstandskurs liegenden Strike verkauft, um weitere Erträge zu erzielen und den Basiswert bei Erreichen des Strike-Niveaus wieder ausbuchen zu lassen.

🔴 Live-Webinar am 20.02.2023 um 18:30 Uhr

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau - auch in unsicheren Zeiten
Profitable Aktien- und Optionsstrategien für ein regelmäßiges Einkommen
In jeder Marktlage Geld verdienen

Wheel-Strategie im Überblick

Steckbrief der Wheel Optionsstrategie
Erwartung Bullisch
Erfahrung Für Einsteiger und Fortgeschrittene
Risikolevel Abhängig vom Basiswert
Volatilität Abhängig vom Basiswert
Zeitwert
Positiv
Break-even
  • Cash Secured Put: Strike-Preis – erhaltene Prämie
  • Covered Call: Strike-Preis – erhaltene Prämie
Maximaler Gewinn
  • Cash Secured Put: Begrenzt auf die erhaltene Prämie
  • Covered Call: Strike – aktueller Aktienkurs + Optionsprämie
Maximaler Verlust
Totalverlust in Höhe des eingebuchten Basiswerts
Auszahlungsprofil
Short Put (Verkaufsoption) - Erklärung der Strategie
Auszahlungsprofil der Short Put Optionsstrategie
Payoff Diagramm einer Short Call Optionsstrategie
Auszahlungsprofil der Short Call Optionsstrategie

Wie funktioniert eine Wheel-Strategie?

Bei der Wheel-Strategie verkauft (schreibt) ein Anleger (Stillhalter) regelmäßig Cash Secured Put-Optionen, deren Strike-Niveaus typischerweise aus dem Geld (OTM) gewählt werden, um Optionsprämien einzunehmen und letztendlich den Basiswert eingebucht zu bekommen.

Wenn der Kurs des Basiswerts am Verfallstag oberhalb des gewählten Strikes schließt, verfällt die Option wertlos und eine neue Put-Option kann verkauft werden. Schließt der Kurs des Basiswerts am Verfallstag unterhalb des Strikes, notiert die Option im Geld (ITM) und wird automatisch ausgeübt, was dazu führt, dass dem Stillhalter der Basiswert automatisch eingebucht wird. In beiden Fällen behält der Stillhalter die gesamte Prämie.

Sobald der Anleger den zugrunde liegenden Basiswert über die verkaufte Put-Option eingebucht bekommen hat, kann er mit dem nächsten Schritt der Wheel-Strategie starten und Covered Call-Optionen auf denselben Basiswert verkaufen. Diese werden in den meisten Fällen ebenfalls auf Strike-Niveaus aus dem Geld eröffnet, und dienen dazu, weitere Cashflows zu erzielen.

Sollte der Kurs des Basiswerts zur Fälligkeit der Call-Option oberhalb des Strikes liegen, wird der Basiswert zum Strike-Preis ausgebucht. Wenn der Kurs des Basiswerts allerdings unterhalb des Strikes liegt, kann der Anleger den Prozess wiederholen und eine neue Covered Call-Option verkaufen. Sobald der Basiswert ausgebucht wurde, kann der Anleger wie folgt verfahren, um die Wheel-Strategie zu wiederholen:

  • Option 1: Der Anleger wiederholt die Wheel-Strategie mit demselben Basiswert.
  • Option 2: Der Anleger wiederholt die Wheel-Strategie mit einem neuen Basiswert.

Aufgrund der Möglichkeit, während des gesamten Investitionszyklus über den Verkauf von Optionen zusätzliche Cashflows zu erwirtschaften, ist diese Strategie bei vielen Investoren ein beliebtes Mittel, um regelmäßige Einnahmen zu generieren.

Schematische Darstellung der Wheel Optionsstrategie

Eine Wheel-Strategie eignet sich bei langfristig bullischen Erwartungshaltung. Das Ziel liegt in der Regel trotzdem darin, alle Optionen wertlos verfallen zu lassen und somit stetige Cashflows zu erzielen.

Aufbau der Wheel Optionsstrategie

Die Wheel-Strategie durchläuft folgende Schritte:

  • Schritt 1: Verkauf einer Put-Option auf einen Basiswert, den der Anleger bereit ist, zum gewählten Strike zu halten. Der Vorgang wiederholt sich, bis die Aktien zugeteilt werden.
  • Schritt 2: Einbuchung des Basiswerts zum Strike-Preis des verkauften Puts in der entsprechenden Anzahl (beim Handel einer Put-Option auf Aktien, beispielsweise 100 Aktien je Optionskontrakt.)
  • Schritt 3: Verkauf einer Call-Option zu einem Strike, der oberhalb des Einbuchungskurses des Basiswerts gewählt wird. Der Vorgang wiederholt sich bis zur Ausübung der Option und folglich Ausbuchung des Basiswerts.
  • Schritt 4: Ausbuchung des Basiswerts zum gewählten Strike der Call-Option. Anschließend beginnt die Strategie erneut beim Schritt 1.
Trade Anlage Strike Menge
Verkauf (bis zur Einbuchung)
Put-Option Aus dem Geld 1
Einbuchung Basiswert (bspw. Aktien) Zum Put Strike-Preis Entsprechend des Multiplikators (bei Aktien bspw. 100)
Verkauf (bis zur Ausbuchung)
Call-Option Aus dem Geld 1

Beispiel für eine Wheel-Strategie

An einem konkreten Beispiel soll nun die Ausführung einer Wheel-Strategie in der Praxis erläutert werden. Angenommen, eine Aktie, die aktuell zu einem Kurs von 100 $ gehandelt wird, soll als Basiswert der Wheel-Strategie dienen. Im ersten Schritt wird eine Put-Option mit einem Strike von bspw. 98 $ verkauft. Für den Verkauf der Put-Option und die damit eingegangene Verpflichtung zur Abnahme von 100 Aktien zu 98 $ je Aktie, erhält der Anleger eine Optionsprämie, bspw. in Höhe von 2,00 $. Bei 100 Aktien, entsprechend dem üblichen Bezugsverhältnis von Aktienoptionen, beträgt die eingenommene Prämie insgesamt 120 $.

Angenommen, die Aktie schließt bei der Fälligkeit der ersten verkauften Put-Option bereits unterhalb des Strikes, hat dies die Einbuchung von 100 Aktien zu je 98 $ zur Folge. Nach Einbuchung der Aktien wird eine Call-Option verkauft, beispielsweise mit einem Strike von 100 $, für die der Anleger eine weitere Prämie, bspw. in Höhe von 0,90 $ je Aktie erhält. In diesem Fall würde der Anleger durch die Anwendung der Wheel-Strategie Prämien in einer Gesamthöhe von 290 $ erwirtschaften.

Sollten die Aktien bereits zur ersten Fälligkeit ausgebucht werden, hätte der Anleger in diesem Beispiel einen zusätzlichen Ertrag in Höhe des Kursgewinns von 2 $ je Aktie (insgesamt 200 $). Der Gesamtertrag in Höhe von 490 $ würde sich in diesem Beispiel also aus 290 $ an Optionsprämien und 200 $ aus Kursgewinnen der Aktie zusammensetzen.

Aktion Anlage Strike Menge Preis
Verkauf Put-Option 98 $ 1 2,00 $
Einbuchung Aktien 100 98 $
Verkauf Call-Option 100 $ 1 0,90 $
Ausbuchung Aktien 100 100 $
Gesamteinnahmen 4,90 $

Mögliche Ausgangsszenarien:

  • Wenn die Aktie bei Fälligkeit unterhalb des Strikes von 100 $ liegt, verfällt der Covered Call wertlos. Es verbleibt ein Gewinn aus dem Verkauf der Optionen von 290 $.
  • Wenn der Aktienkurs bei Fälligkeit die 100 $-Marke überschreitet, wird die Aktie zum Strike-Preis verkauft. Es wird ein Gewinn von insgesamt 490 $ erwirtschaftet (200 $ aus Aktien + 290 $ aus Optionen).
  • Wenn die Aktie bei Fälligkeit auf 95 $ fällt, beträgt der unrealisierte Verlust 10 $ nach Abzug der erhaltenen Optionsprämien ((98 € – 2,90 $ – 95 $) * 100).

Vorteile

Der Hauptvorteil der Wheel-Strategie besteht darin, dass mehrere Einkommensströme erzielt werden können. Die erhaltenen Prämien senken effektiv den Kaufpreis des Basiswerts im Vergleich zu einer üblichen Buy Limit Order und erhöhen dessen Verkaufspreis im Vergleich zu einem üblichen Sell Limit Order. Anders als bei einer direkten Kauforder wird der Anleger entlohnt, während er auf seinen Wunschpreis wartet.

Zusammenfassung: Vorteile der Wheel-Strategie

Einstieg ist günstiger als mit einer einfachen Buy Limit Order
Regelmäßige Einnahmen aus Prämien
Beteiligung an der positiven Kursentwicklung des Basiswerts
Dividendeneinnahmen möglich
Der Zeitwertverfall wirkt sich positiv auf diese Strategie aus

Nachteile

Ein Nachteil der Wheel-Strategie ist, dass eine Aktie nach der Zuteilung, etwa während eines Bärenmarkts, weiter fallen könnte. Eine Aktie, die sich in einem längeren Abwärtstrend befindet, kann schneller an Wert verlieren, als ein Anleger mit den Prämien Geld verdienen könnte. Weiterhin muss für diese Optionsstrategie jederzeit genug Kapital bereitstehen, um im Falle einer Zuteilung die Aktien tatsächlich kaufen zu können.

Zusammenfassung: Nachteile der Wheel-Strategie

Risiko bei einer Abwärtsbewegung des Basiswerts
Bindet Kapital aufgrund der möglichen Abnahmeverpflichtung des Cash Secured Puts

Wheel-Strategie während der Laufzeit

Theta

Diese Strategie profitiert vom Verstreichen der Zeit (Zeitwertverlust), da der Zeitwert abnimmt, insbesondere wenn der Verfallstermin näher rückt. Dadurch können die verkauften Optionen im besten Fall bereits vor dem Verfall zu einem günstigeren Optionspreis mit Gewinn zurückgekauft werden.

Implizite Volatilität

Generell bietet sich der Verkauf von Optionen in Phasen von hoher impliziter Volatilität an, da so die höchsten Prämieneinnahmen generiert werden können. Anschließend begünstigt eine sinkende Volatilität die Wheel-Strategie, da die verkaufte Optionen an Wert verlieren. Das ist vorteilhaft, wenn der Zweck ist, dass alle Optionen wertlos verfallen.

Praxis-Tipp

Aufgrund der möglichen Risiken ist eine essenzielle Voraussetzung für die erfolgreiche Anwendung der Wheel-Strategie, die gezielte Selektion des Basiswerts. Grundsätzlich können beispielsweise qualitativ hochwertige Aktien, die gleichzeitig unterbewertet sind, als geeigneter Basiswert dienen. Zu den Merkmalen von Qualitätsaktien gehören unter anderem:

Alternativen zur Wheel-Strategie

Einige Alternativen zur Wheel-Strategie, die ebenfalls Einnahmen generieren können, sind:

Häufige Fragen

Wie viel Kapital braucht eine Wheel-Strategie?

Da 100 Aktien pro Optionskontrakt zugeteilt werden, muss ein Trading-Konto bei der Ausführung einer Wheel-Strategie über die Mittel zum Kauf von 100 Aktien verfügen. Wenn zum Beispiel eine Put-Option mit einem Strike-Preis von 50 $ verkauft wird, sollten mindestens 5.000 $ auf dem Konto sein.

Benötigt die Wheel-Strategie eine Margin?

Ein Margin-Einsatz für diese Strategie ist nicht nötig, wenn die verkauften Puts bargesichert und die verkauften Calls gedeckt sind.

Welche Rendite kann mit einer Wheel-Strategie erzielt werden?

Bei erfolgreicher Anwendung der Wheel-Strategie kann mit einer überdurchschnittlichen Rendite gegenüber einer reinen Buy-and-Hold-Strategie gerechnet werden.

Kostenloses Webinar: So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 20.02.2023 um 18:30 Uhr, wie du mit Optionen handelst und investierst. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,76 von 5 Sternen | 36 Bewertungen auf ProvenExpert.com