Deep in the Money – Definition & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp

Als „Deep in the Money“ (deutsch: „Tief im Geld“) wird eine äußerst gewinnbringende Option bezeichnet, die fast ausschließlich aus innerem Wert besteht. Das ist dann der Fall, wenn der Ausübungs- oder Strike-Preis eines Calls deutlich unter (bei einem Put über) dem Marktpreis des Basiswerts liegt.

🔴 Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Deep in the Money – Definition

Deep in the Money bezeichnet eine Option, deren Strike deutlich unter (Call) oder über (Put) dem Kurs des Basiswerts liegt. Eine Option tief im Geld hat einen erheblichen inneren Wert und je nach Restlaufzeit nur noch einen minimalen extrinsischen Wert.

Optionen, die tief im Geld sind, haben Deltas nahe 1,00 für Calls und nahe -1,00 für Puts. Das bedeutet, dass sich der Preis der Option nahezu parallel zum Preis des Basiswerts entwickelt. Sie eignen sich daher für Strategien, bei denen der Anleger eine starke Bewegung des Basiswertes (z.B. einer Aktie) erwartet oder eine kostengünstigere Alternative zum direkten Kauf der Aktie sucht.

Im Gegensatz dazu stehen Optionen, die weit aus dem Geld bzw. Out of the Money sind, keinen inneren Wert haben und je nach Restlaufzeit nur einen geringen Zeitwert aufweisen. Diese Optionen sind durch Deltas nahe Null gekennzeichnet.

Hinweis: Um den Wert einer Call-Option zu berechnen, muss man den Ausübungspreis (Strike) vom Marktpreis des Basiswerts abziehen. Bei einer Put-Option addiert man den Ausübungspreis zum Kurs des Basiswerts.

In the Money, At the Money und Out of the Money

Deep In the Money ist ein Begriff, der verwendet wird, um die Position einer Option in Bezug auf den aktuellen Marktpreis ihres Basiswerts zu beschreiben. Dieses Konzept wird auch Moneyness (Geldnähe) genannt. Andere gebräuchliche Begriffe sind In the Money, (ATM), At the Money (ATM) und Out of the Money (OTM).

  1. At the Money (ATM): Der Strike der Option ist gleich oder nahe am aktuellen Kurs des zugrunde liegenden Vermögenswertes.
  2. In the Money (ITM): Der Strike liegt bei einer Call-Option unter dem aktuellen Marktpreis und bei einer Put-Option darüber.
  3. Out of the Money (OTM): Der Strike liebt bei einem Call über dem aktuellen Kurs des Basiswertes, bei einem Put darunter.

Die folgende Tabelle zeigt, wann ein Call oder Put tief im Geld ist:

Optionsart Geldnähe Tendenz Delta
Call-Option Deep in the Money 0,85 bis 1,00
Call-Option In the Money ab 0,70
Call-Option At the Money 0,5
Call-Option Out of the Money  unter 0,30
Call-Option Deep Out of the Money unter 0,15
Put-Option Deep in the Money – 0,85 bis – 1,00
Put-Option In the Money ab – 0,70
Put-Option At the Money – 0,5
Put-Option Out of the Money unter – 0,30
Put-Option Deep out of the Money unter – 0,15

Deep in the Money – Bedeutung

Optionspreise verändern sich in Abhängigkeit von ihrem Delta. Wenn beispielsweise eine Call-Option tiefer ins Geld läuft, nähert sich ihr Delta 100 %. Bei diesem Delta führt jede Veränderung des Basiswertpreises um einen Punkt zu einer gleichwertigen, gleichzeitigen Veränderung des Optionspreises in dieselbe Richtung.

Aus diesem Grund sind Optionen In the Money (im Geld) und vor allem Optionen, die tief im Geld notieren, eine beliebte Alternative zu Aktien, insbesondere im Vergleich zu Optionen At the Money (am Geld) und Optionen Out of the Money (aus dem Geld).

Eine Investition in Optionen im Geld ähnelt einer Direktinvestition in den Basiswert, mit dem Unterschied, dass der Optionsinhaber die Vorteile eines geringeren Kapitaleinsatzes, eines, je nach Optionsstrategie, überschaubaren Risikos, einer höheren Hebelwirkung und eines größeren Gewinnpotenzials genießt.

Handeln mit Deep-In-The-Money Optionen

Aufgrund ihres hohen Deltas ermöglichen Deep-In-The-Money Optionen dem Anleger, genauso oder fast genauso von der Kursentwicklung einer Aktie zu profitieren, wie die Inhaber (oder Leerverkäufer) der eigentlichen Aktie, bei geringeren Anschaffungskosten. Obwohl der Kauf von Deep-In-The-Money Optionen einen geringeren Kapitaleinsatz und ein geringeres Risiko mit sich bringt, ist die Investition jedoch nicht ohne Risiko.

Laufzeit

Da Optionen im Gegensatz zu Aktien eine begrenzte Laufzeit haben, muss sich die zugrunde liegende Aktie innerhalb des festgelegten Zeitraums in die gewünschte Richtung bewegen (bei Calls nach oben und bei Puts nach unten), damit der Käufer der Option einen Gewinn erzielt.

Es besteht immer die Möglichkeit, dass sich die Aktie in die entgegengesetzte Richtung entwickelt, wodurch die Option an Wert verliert und sich möglicherweise sogar aus dem Geld entwickelt. In diesem Fall sinkt der innere Wert oder verschwindet ganz, und es bleibt nur die Prämie übrig, die dem Zeitverfall ausgeliefert ist.

Händler versuchen oft Optionen, die tief im Geld sind, zu schließen, indem sie sie vorzeitig ausüben, was nur für amerikanische Optionen möglich ist – europäische Optionen können am Verfallstag ausgeübt werden. Dies kann dazu beitragen, die Optionsposition eines Händlers zu bereinigen und gleichzeitig günstigere Zinssätze (im Falle von Deep-In-The-Money Puts) oder Dividenden (im Falle von Deep-In-The-Money Calls) zu erhalten.

Unterschied zu Direktinvestments

Der Besitz eines Puts tief im Geld ist im Grunde genommen dasselbe wie eine Short-Position auf die Aktie, nur ohne die Gutschrift der Leerverkaufserlöse, die Zinsen einbringen können. Eine Long-Position in einem Call tief im Geld ist praktisch dasselbe wie eine Long-Position in der Aktie, aber die Kontraktinhaber würden die gezahlten Dividenden nur erhalten, wenn sie stattdessen die Aktien besitzen.

Deep in the Money – Beispiel

Angenommen, ein Anleger kauft am 1. Januar 2019 eine Mai-Call-Option für die Aktie der Blue-Chip AG mit einem Ausübungspreis (Strike) von 175,00$. Der Schlusskurs von Blue-Chip lag am 1. Januar 2022 bei 210,00$, und die verfügbaren Ausübungspreise für Mai-Call-Optionen am selben Tag waren: 150,00$, 175,00$, 210,00$, 225,00$ und 235,00$.

Da die Laufzeit zudem mehr als 90 Tage beträgt, ist die Kaufoption mit einem Ausübungspreis von 150,00$ (zwei Strikes weniger als 210,00$) eine Option tief im Geld. Gleichzeitig hat sie ein Delta im Bereich von 0,90 bis 0,99 (90% – 99%).

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 24.06.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 113 Bewertungen auf ProvenExpert.com