Extrinsischer Wert (Option) – Erklärung & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp

Der extrinsische Wert (englisch: „extrinsic value“), auch bekannt als „äußerer Wert“, misst die Differenz zwischen dem Marktpreis einer Option, der sogenannten Prämie, und ihrem inneren Wert. Der extrinsische Wert ist auch der Teil des Optionspreises, der einer Option durch andere Faktoren als den Preis des Basiswerts zugewiesen wurde.

🔴 Live-Webinar am 03.10.2022 um 18:30 Uhr

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau - auch in unsicheren Zeiten
Profitable Aktien- und Optionsstrategien für ein regelmäßiges Einkommen
In jeder Marktlage Geld verdienen

Extrinsischer Wert einer Option – Definition

Als extrinsischer Wert (extrinsic value) wird typischerweise die Differenz zwischen dem Preis einer Option und ihrem inneren Wert bezeichnet. Dagegen stellt der innere oder intrinsische Wert den inhärenten Wert einer Option dar, also den tatsächlichen Vorteil (falls vorhanden), den der Anleger bei Ausübung am Markt hätte.

Extrinsischer Wert als Bestandteil der Optionsprämie

Eine Optionsprämie, oder auch der Preis einer Option, setzt sich aus zwei Faktoren zusammen: Dem inneren (intrinsischen) Wert und dem extrinsischen Wert. Der innere Wert ist die Differenz zwischen dem Kurs des Basiswerts und dem Ausübungspreis (Strike-Preis) der Option, wenn die Option im Geld (engl.: in the money) ist.

Wenn zum Beispiel eine Call-Option einen Strike-Preis von 20 € hat und die zugrunde liegende Aktie zu 22 € gehandelt wird, hat diese Option einen inneren Wert von 2 €. Die tatsächliche Option kann zu 2,50 € gehandelt werden. Die zusätzlichen 0,50 € sind hierbei der extrinsische Wert.

  • Wenn eine Call-Option einen Wert hat, und der Kurs des zugrundeliegenden Wertpapiers unter dem Ausübungspreis notiert, stammt die Optionsprämie nur aus dem extrinsischen Wert.
  • Wenn umgekehrt eine Put-Option einen Wert hat, und der Kurs des Basiswerts über dem Ausübungspreis liegt, besteht die Optionsprämie nur aus dem extrinsischen Wert.

Einflussfaktoren auf den extrinsischen Wert einer Option

Der extrinsische Wert einer Option wird von zwei Faktoren maßgeblich beeinflusst:

  1. Der Restlaufzeit der Option bis zur Fälligkeit (Zeitwert)
  2. Der impliziten Volatilität des Basiswertes

Der Zeitwert einer Option

Der extrinsische Wert wird auch als „Zeitwert“ bezeichnet, da die verbleibende Zeit bis zum Ablauf des Optionskontrakts einer der Hauptfaktoren ist, die die Optionsprämie beeinflussen. Unter normalen Umständen verliert ein Kontrakt an Wert, wenn er sich seinem Verfallstag nähert, weil weniger Zeit für eine günstige Entwicklung des zugrunde liegenden Wertpapiers zur Verfügung steht.

Beispielsweise hat eine Option, die einen Monat vor dem Verfall aus dem Geld (engl.: out of the money) ist, einen höheren extrinsischen Wert als eine Option, die eine Woche vor dem Verfall aus dem Geld ist.

Die implizite Volatilität

Ein weiterer Faktor, der den extrinsischen Wert beeinflusst, ist die implizite Volatilität. Die implizite Volatilität misst den Betrag, um den sich ein Basiswert innerhalb eines bestimmten Zeitraums bewegen kann.

Steigt die implizite Volatilität, erhöht sich auch der extrinsische Wert. Wenn ein Anleger beispielsweise eine Call-Option mit einer impliziten Volatilität von 20% erwirbt und die implizite Volatilität am nächsten Tag auf 30% ansteigt, würde der Preis der Option steigen, was durch den höheren extrinsischen Wert bedingt wäre.

Bestandteile einer Optionsprämie

Beispiel für einen extrinsischen Wert einer Option

Angenommen, die Aktie der ABC AG wird zu 150 € gehandelt, und ein Händler kauft eine Verkaufsoption (Put-Option) mit einem Ausübungspreis von 145 € für 3 €. Diese hat eine Laufzeit von drei Monaten.

Zum Zeitpunkt des Kaufs hat diese Option keinen inneren Wert, da der Aktienkurs über dem Ausübungspreis der Verkaufsoption liegt. Unter der Annahme, dass die implizite Volatilität und der Aktienkurs gleich bleiben, wird sich die Optionsprämie mit dem Näherrücken des Verfallsdatums auf 0 € zubewegen.

Wenn die Aktie unter den Ausübungspreis der Verkaufsoption von 145 € fällt, dann hat die Option einen inneren Wert. Fällt die Aktie zum Beispiel auf 140 €, hat die Option einen inneren Wert von 5 €. Wenn noch Zeit ist, bis die Option ausläuft, kann diese Option für 5,50 €, 6,50 €, oder mehr gehandelt werden, da sie auch noch einen extrinsischen Wert hat.

Intrinsischer Wert bedeutet nicht gleich Gewinn. Wenn die Aktie auf 140 € fällt und die Option ausläuft, ist die Option aufgrund ihres inneren Wertes 5 € wert. Der Händler hat 3 € für die Option bezahlt, der Gewinn beträgt also 2 € pro Aktie, nicht 5 €.

Kostenloses Webinar: So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 03.10.2022 um 18:30 Uhr, wie du mit Optionen handelst und investierst. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,70 von 5 Sternen | 21 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym