Buy-and-Hold Strategie mit Aktien

Autorin:

🔴 Live-Webinar am 15.04.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Lerne, wie du an der Börse ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Unterscheide gute von schlechten Aktien, führe eigenständig eine Bewertung durch und erkenne den richtigen Aktienkurs. Lerne außerdem, wie du mit dem Optionshandel einen zusätzlichen Cashflow generierst.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Was ist die Buy-and-Hold Strategie?

Die Buy-and-Hold Strategie gehört zu den langfristigen und passiven Anlagestrategien. Dabei kauft ein Anleger beispielsweise Aktien oder ETFs und hält diese über längere Zeiträume ungeachtet von den kurzfristigen Kursschwankungen. Dadurch hofft der Anleger auf einen konstanten Gewinnzuwachs. Zudem können im Fall einer geschickten Aktienauswahl jährlich überdurchschnittliche Renditen erwartet werden.

Erklärung der Buy-and-Hold Strategie

Warum „Buy and Hold“?

Begründet wird ein Buy-and-Hold beispielsweise durch regelmäßige Dividendenzahlungen, den allgemein positiven Trend von Börsenkursen sowie den Zinseszinseffekten. Denn je länger eine Aktie gehalten wird, desto eher gleichen sich kurzfristige Kursschwankungen aus.

Es geht also nicht darum, “schnelle Gewinne” zu realisieren. Insbesondere Privatanleger, die sich nicht viel um ihr Depot kümmern möchten, nutzen diese Strategie. Ihr Ziel: von den langfristig positiven Wertentwicklungen der Aktien profitieren. Daher dürfte sich eine fundierte Aktienanalyse – vor dem tatsächlichen Kauf – durchaus lohnen.

Langfristige Wertentwicklung verschiedener Assetklassen (real, in USD)
Langfristige Wertentwicklung verschiedener Assetklassen (real, in USD) - angelehnt an Jeremy Siegel (2008), “Stocks for the Long Run”

Welche Aktien eignen sich für eine Buy-and-Hold-Strategie? Gemäß Warren Buffett (einer der erfolgreichsten Investoren der Welt) erfordert ein Vermögensaufbau in erster Linie die Konzentration auf unterbewertete Qualitätsaktien: „Diversification may preserve wealth, but concentration builds wealth.“

5 Tipps für den Erfolg der Buy-and-Hold Strategie

Nur entbehrliches Kapital einsetzen 

Buy-and-Hold braucht gute Nerven, Disziplin und Durchhaltevermögen. Das klappt am ehesten dann, wenn das Kapital auch wirklich über einen sehr langen Zeitraum zur Verfügung steht.

Passende Asset Allocation beachten

Im Prinzip kann eine Buy-and-Hold Strategie unter Einsatz unterschiedlicher Assetklassen (z.B. Aktien, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Gold) verfolgt werden. Im Falle stark gestiegener Anteile bzw. Werten könnte ein Rebalancing sinnvoll sein. Dabei sollte die Einteilung des Kapitals den Zielen und dem Risikoprofil des individuellen Anlegers entsprechen.

Sinnvolle Diversifikation einplanen 

Eine gezielte Diversifikation bietet sich an, um das Portfolio über einen längeren Zeitraum abzusichern und Kursschwankungen abzufangen. Ein Buy-und-Hold lediglich mit einer einzigen Aktie ist sehr riskant.

Unternehmensentwicklung im Auge behalten

Hiermit ist weniger der Aktienkurs gemeint, sondern die fundamentalen Aussichten des Unternehmens. Gibt es beispielsweise (unerwartete) Anzeichen, dass sich die Produktivität des jeweiligen Unternehmens langfristig verschlechtern könnte, dürfte ein vorzeitiger Verkauf eine gute Entscheidung sein. Die vorher getroffene Annahme, die Aktie eigentlich langfristig zu halten, wird aufgehoben.

Dies könnte dann sinnvoll sein, wenn z.B. das Management schwerwiegende Fehlentscheidungen trifft oder auch Regierungen neue Regeln bestimmen, die das Unternehmen beeinträchtigen könnten. Auch eine Dividendenkürzung kann darunter fallen.

Ausstiegsplan vorbereiten

Bei einem guten Ausstiegsplan (engl.: Exit Strategy) wird das Ziel (z.B. welchen Kurs sollte das Wertpapier mindestens erreichen?), Zeitraum der Investition und erwartete Rendite im Voraus festgelegt. Zudem könnten sich Anleger selbst fragen: Unter welchen Umständen sollte verkauft werden?

Video: Buy and Hold? (Diesen Fehler begehen Anleger)

Viele verbinden mit dem Buy-and-Hold Ansatz ein langfristiges Investieren an der Börse. Oft geht es darum, dass Anleger qualitativ hochwertige Aktien suchen, kaufen und ab diesem Zeitpunkt im Depot behalten. Danach kümmert sich der Anleger also nicht mehr um seine Aktie.

Hier liegt allerdings oft ein großer Denkfehler vor, der Anleger teuer zu stehen kommen kann. In diesem Video wird dies genauer erklärt (Stichwort: dynamisches Buy-and-Hold).

Bekannte Vertreter der Buy-and-Hold Strategie

Mit der Buy-and-Hold Strategie werden häufig die fünf Großinvestoren in Verbindung gebracht:

  • Benjamin Graham: “Geduld ist die oberste Tugend des Investors.”
  • Warren Buffett: “Eine Aktie, die man nicht 10 Jahre zu halten bereit ist, darf man auch nicht 10 Minuten besitzen.”
  • John Bogle: “Zeit ist dein Freund, Impulse sind dein Feind.”
  • Ken Fisher: “Zeit im Markt schlägt Timing des Marktes.”
  • André Kostolany: “Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.”

Vorteile und Nachteile der Buy-and-Hold Strategie im Überblick

Die Buy-and-Hold Strategie geht grundsätzlich mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen einher. Im Folgenden werden einige davon aufgelistet.

Vorteile

  • Geringerer Aufwand
    Zunächst steht ganz klar der relativ geringe Zeitaufwand im Vordergrund, beispielsweise im Vergleich zum Trading. Schließlich handelt es sich in der Regel nur um eine einmalige Umsetzung.
  • Höhere Renditen möglich
    Das Deutsche Aktieninstitut e.V. (2021) berechnet bei einem Anlagehorizont von 20 Jahren eine jährliche durchschnittliche Rendite von 8,7% auf den Deutschen Aktienindex DAX. Insbesondere im Zuge einer Anleiheinvestition gilt normalerweise: je höher ihre Laufzeit, desto höher der vereinbarte Kuponsatz und damit auch die erwartete Rendite. Außerdem können Zinseszinseffekte besser ausgenutzt werden.
  • Geringeres Risiko
    Je länger eine Aktie gehalten wird, desto eher können kurzfristige Kursschwankungen wieder ausgeglichen werden. Demnach sollte das Risiko sinken, Verluste zu generieren.
  • Vermeidung emotionaler Fehlentscheidungen 
    Wer eine Aktie kauft und diese erst einmal für längere Zeit im Depot lässt, verhindert den voreiligen Verkauf zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Dies kann beispielsweise im Zuge eines Bärenmarktes vorkommen. Im Nachhinein stellt sich jedoch heraus, dass der Preis nur kurzzeitig gefallen ist und langfristig wieder steigt.
  • Einfache Umsetzung
    Viele private Sparer bevorzugen die Buy-and-Hold Strategie, da sie leicht umsetzbar ist. Schließlich müssen Kursschwankungen und Unternehmenskennzahlen nicht dauernd hinterfragt werden.
  • Geringere Gebühren & Kosten
    Langfristiges Halten von Wertpapieren spart oftmals viele Transaktionskosten. Im Gegensatz dazu sind kurzfristige Spekulationen, auch bekannt als “hin und her macht die Tasche leer”.
  • Zusätzliche Einkünfte durch Stillhaltergeschäfte denkbar
    Die Buy-and-Hold Strategie kann im Zusammenspiel mit einem Optionshandel durchgeführt werden. Indem ein Anleger beispielsweise eine Put-Option als Investmenthandel verkauft und als Stillhalter auftritt, kann er unmittelbar Einnahmen in Form einer Optionsprämie erzielen.

Nachteile

  • Langfristige Kapitalbindung
    Die Buy-and-Hold stellt eine langfristige Anlagestrategie dar. Daher sollten sich Anleger im Klaren sein, dass eine spontane Rückzahlung (mit Gewinn) möglicherweise nicht möglich ist. Dies ist speziell von der eigentlichen Form der Investition und den aktuellen Kursentwicklungen abhängig.
  • Geduld erforderlich
    Da die Buy-und-Hold Strategie insbesondere darauf angelegt ist, von den langfristig positiven Wertentwicklungen auf den Finanzmärkten zu profitieren, benötigen Anleger genug Ausdauer. Dabei kann es helfen, die kurzzeitigen Kursschwankungen der jeweiligen Aktien erst gar nicht zu verfolgen.
  • Gegebenenfalls keine Überrenditen
    Bei der Buy-and-Hold Strategie geht es nicht darum, schnell reich zu werden. Stattdessen setzen Anleger auf solide, langfristige Gewinnchancen. Daher können auch eher nur durchschnittliche Marktrenditen erwartet werden. Dies gilt vor allem dann, wenn eine Aktie zufällig, beispielsweise ohne Fundamentalanalyse, ausgewählt wird (siehe Tipps).
  • Unpassende Ein- und Ausstiegszeitpunkte
    Wer sich lediglich auf eine simple Buy-und-Hold Strategie fokussiert, dem entgeht möglicherweise die Gelegenheit zu höheren Gewinnchancen (Stichwort: Market Timing). Denn sowohl bei einem Kauf als auch bei einem Verkauf ist es sinnvoll, z.B. den aktuellen Preis der Aktie und die fundamentalen Unternehmenskennzahlen zu hinterfragen.
  • Mögliche Verluste bei einem ungeplanten Ausstieg
    Schließlich könnte ein vorzeitiger Verkauf mit einem Verlust einhergehen. Beispielsweise ist der erzielte Ertrag einer Aktien- oder Anleiheinvestition vom aktuellen Kurs am Verkaufstag abhängig. Dieser kann aufgrund momentan schlechter Kursentwicklungen ungünstig für den Anleger ausfallen.

Auswahl der Geldanlage zentral für den Erfolg

Buy-and-Hold kann nachweislich gut funktionieren. Wie bei allen anderen Anlagestrategien ist der Erfolg allerdings stark abhängig von der Auswahl der Aktientitel. Finanzbildung kann dazu beitragen, ausreichend fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Häufige Fragen

Was ist eine Buy-and-Hold-Strategie?

Buy-and-Hold bezeichnet eine passive, langfristige Anlagestrategie, die darauf abzielt, über einen längeren Zeitraum ein stabiles Portfolio aufzubauen, um höhere Renditen zu erzielen.

Was ist ein Beispiel für eine Buy-and-Hold-Strategie?

Ein Beispiel für eine Buy-and-Hold-Strategie wäre der Kauf von Aktien der XYZ AG zu einem Preis von 10 Euro pro Aktie. Diese Aktien werden auch dann nicht verkauft, wenn ihr Wert in der nächsten Zeit stark steigt oder stark fällt.

Was ist der Unterschied zwischen eine Buy-and-Hold-Strategie und Value Investing?

Buy-and-Hold ist eine passive Anlagestrategie, bei der ein Anleger Aktien kauft und diese unabhängig von Marktschwankungen über einen längeren Zeitraum hält. Im Gegensatz dazu ist Value Investing eine aktive Anlagestrategie, bei der die Anleger gezielt nach Aktien suchen, von denen sie glauben, dass sie vom Markt unterbewertet sind, und diese häufig verkaufen, wenn der aktuelle Kurs ihren inneren Wert widerspiegelt.

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 15.04.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 101 Bewertungen auf ProvenExpert.com