Rezession – Definition & Bedeutung

Autor: Maik Engelkamp - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Eine Rezession ist ein makroökonomischer Begriff, der sich auf einen Rückgang der allgemeinen Wirtschaftstätigkeit in einer bestimmten Region bezieht. Üblicherweise wird eine Rezession als ein mindestens einige Monate andauernder Rückgang der Wirtschaftsleistung definiert, was sich im Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Verbindung mit monatlichen Indikatoren wie einem Anstieg der Arbeitslosigkeit widerspiegelt.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Rezession – Definition

Als Rezession wird typischerweise ein Rückgang der Wirtschaftstätigkeit über einen bestimmten Zeitraum von i.d.R. mindestens ein bis zwei Quartalen bezeichnet. Gemessen wird die Wirtschaftsleistung hierbei üblicherweise durch das reale BIP (Bruttoinlandsprodukt), das Realeinkommen, die allgemeine Beschäftigung, die Industrieproduktion oder den Groß- und Einzelhandel.

Was bedeutet Rezession?

Seit der industriellen Revolution ist der langfristige makroökonomische Trend in den meisten Ländern ein Wirtschaftswachstum (Expansion). Neben diesem langfristigen Wachstum gab es jedoch auch kurzfristige Schwankungen, bei denen wichtige makroökonomische Indikatoren über Zeiträume von sechs Monaten bis zu mehreren Jahren eine Verlangsamung oder sogar einen völligen Rückgang der Leistung zeigten, bevor sie zu ihrem langfristigen Wachstumstrend zurückkehrten. Diese kurzfristigen Rückgänge werden als Rezessionen bezeichnet.

Klassische Phasen eines Konjunkturzyklus
Klassische Phasen eines Konjunkturzyklus

Die nationalen ökonomischen Forschungsinstitutionen müssen dies jedoch nicht zwingend feststellen, um eine Rezession auszurufen. Verwendet werden für Entscheidung vielmehr gemeldete monatliche Daten.

Merkmale und Auswirkungen

Die Arbeitsdefinition einer Rezession sind zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativem Wirtschaftswachstum, gemessen am Bruttoinlandsprodukt eines Landes. Rezessionen sind ein normaler, wenn auch unangenehmer Teil des Konjunkturzyklus. Sie sind gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Unternehmens- und gelegentlich auch Bankeninsolvenzen, ein langsames oder negatives Produktionswachstum und eine hohe Arbeitslosigkeit.

Der durch Rezessionen verursachte wirtschaftliche Schaden kann, auch wenn er nur vorübergehend ist, große Auswirkungen haben, die eine Wirtschaft nachhaltig verändern. Dies kann auf strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft zurückzuführen sein, wenn anfällige oder veraltete Unternehmen, Branchen oder Technologien scheitern, und vom Markt bereinigt werden.

Ein Resultat einer Rezession können dramatische politische Reaktionen von Regierungen und Zentralbanken sein, welche die Regeln für Unternehmen buchstäblich neu schreiben können.

Indikatoren für eine Rezession

Nach Ansicht vieler Wirtschaftswissenschaftler gibt es einige allgemein anerkannte Konjunkturindikatoren, die, wenn sie zusammen auftreten, auf eine mögliche Rezession hindeuten können.

  • Erstens gibt es Frühindikatoren, die in der Vergangenheit Veränderungen in ihren Trends und Wachstumsraten vor entsprechenden Verschiebungen in den makroökonomischen Trends zeigten. Dazu gehören der ISM-Einkaufsmanagerindex, der Conference Board Leading Economic Index, der OECD Composite Leading Indicator und die Zinsstrukturkurve der Staatsanleihen. Diese sind für Investoren und Entscheidungsträger in der Wirtschaft von entscheidender Bedeutung, da sie eine wirtschaftliche Verlangsamung im Voraus ankündigen können.
  • Zweitens gibt es offiziell veröffentlichte Datenreihen von verschiedenen Regierungsbehörden, die Schlüsselsektoren der Wirtschaft repräsentieren, wie z. B. die von der “U.S. Census” (US-Behörde, Teil des Handelsministeriums) veröffentlichten Daten über Baubeginne und Auftragseingänge für Investitionsgüter. Veränderungen in diesen Daten können dem Beginn einer Rezession leicht vorausgehen oder sich gleichzeitig mit ihr vollziehen, zum Teil deshalb, weil sie zur Berechnung der Komponenten des BIP verwendet werden, anhand derer letztlich der Beginn einer Rezession definiert wird.
  • Die letzten Indikatoren sind Spätindikatoren, die verwendet werden können, um den Übergang einer Wirtschaft in eine Rezession zu bestätigen, nachdem diese bereits begonnen hat, wie z. B. ein Anstieg der Arbeitslosenquote.

Zustandekommen einer Rezession

Zahlreiche Wirtschaftstheorien versuchen zu erklären, warum und wie die Wirtschaft von ihrem langfristigen Wachstumstrend abfallen und in eine vorübergehende Rezession geraten könnte.

Die Grundlagen dieser Theorien lassen sich grob in realwirtschaftliche, finanzielle oder psychologische Faktoren einteilen, wobei es auch Theorien gibt, die eine Brücke zwischen diesen Faktoren schlagen.

Realwirtschaftliche Faktoren

Einige Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass reale Veränderungen und strukturelle Verschiebungen in den Branchen am verständlichsten erklären, wann und wie wirtschaftliche Rezessionen auftreten.

So könnte beispielsweise ein plötzlicher, anhaltender Anstieg der Ölpreise aufgrund einer geopolitischen Krise gleichzeitig die Kosten in vielen Branchen in die Höhe treiben, und eine weit verbreitete Rezession auslösen.

Die Ausbreitung der COVID-19-Epidemie und die daraus resultierenden gesundheitlichen Einschränkungen in der Wirtschaft im Jahr 2020 sind ein Beispiel für die Art von wirtschaftlichem Schock, der nach der Theorie des realen Konjunkturzyklus eine Rezession auslösen kann (exogener Schock).

Es ist jedoch auch möglich, dass andere zugrunde liegende Wirtschaftstrends zu einer Rezession führen und ein wirtschaftlicher Schock nur den Kipppunkt zum Abschwung auslöst.

Finanzielle Faktoren

Einige Theorien erklären Rezessionen als abhängig von finanziellen Faktoren. Diese Theorien konzentrieren sich in der Regel entweder auf die übermäßige Ausweitung von Kreditvergaben und finanziellen Risiken während der Expansionsphase vor der Rezession, auf die Schrumpfung von Geld und Krediten zu Beginn der Rezession oder auf beides.

  • Der Monetarismus, der Rezessionen auf ein unzureichendes Wachstum der Geldmenge zurückführt, ist ein gutes Beispiel für eine Theorie, die den Ursprung von Rezessionen in Abhängigkeit finanzieller Faktoren stellt.
  • Die österreichische Wirtschaftstheorie verbindet reale mit finanziellen Faktoren, indem sie die Zusammenhänge zwischen Krediten, Zinssätzen, dem Zeithorizont der Produktions- und Konsumpläne der Marktteilnehmer sowie die Struktur der Beziehungen zwischen bestimmten Arten von produktiven Kapitalgütern untersucht.

Psychologische Faktoren

Psychologisch begründete Theorien über Rezessionen neigen dazu, den übermäßigen Überschwang der vorangegangenen Boomzeit oder den tiefen Pessimismus des rezessiven Umfelds als Erklärung dafür zu betrachten, warum Rezessionen auftreten und sogar andauern können.

  • Der Keynesianismus kann dieser Kategorie zugeordnet werden, da er darauf hinweist, dass, sobald eine Rezession beginnt, die düstere „animalische Stimmung“ der Investoren zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung führt. Eingeschränkte Investitionsausgaben führen aufgrund des Marktpessimismus zu sinkenden Einkommen, was wiederum die Konsumausgaben verringert. Weniger Konsumausgaben führen zu geringeren Einnahmen von Unternehmen, was wiederum zu verringerten Investitionsausgaben führt.
  • Die Minsky-Theorien suchen die Ursache für Rezessionen in der spekulativen Euphorie der Finanzmärkte und der Bildung von Finanzblasen auf der Grundlage von Schulden, die unweigerlich platzen, wobei psychologische und finanzielle Faktoren zusammenwirken.

Verhalten von Investoren bei einer Rezession

Da in einer Rezession viele Unternehmen in Schwierigkeiten geraten und die Unsicherheit am Markt exponentiell steigt, ist dies auch eine schwierige Phase für Anleger, die zu einem Bärenmarkt an der Börse führen kann.

Für diese besteht eine der erfolgversprechendsten Strategien während einer Rezession darin, in Unternehmen mit geringer Verschuldung, gutem Cashflow und starken Bilanzen zu investieren. Umgekehrt sollte man Unternehmen mit hohem Fremdkapitalanteil, sowie zyklische oder spekulative Unternehmen meiden.

Rezessionen und Depressionen

In den Vereinigten Staaten hat es laut Wirtschaftswissenschaftlern seit 1854 insgesamt 33 Rezessionen gegeben. Seit 1980 gab es vier solcher Perioden mit negativem Wirtschaftswachstum, die als Rezessionen bezeichnet wurden. Bekannte Beispiele für Rezessionen sind die weltweite Rezession im Gefolge der Finanzkrise 2008 und die Große Depression der 1930er-Jahre.

Eine Depression ist eine tiefe und lang anhaltende Rezession, die zu einer Deflation führen kann. Es gibt zwar keine spezifischen Kriterien für die Ausrufung einer Depression, aber zu den besonderen Merkmalen der Großen Depression gehörten ein Rückgang des BIP um mehr als 10% und eine Arbeitslosenquote, die kurzzeitig 25% erreichte. Einfach ausgedrückt ist eine Depression ein schwerer Rückgang, der viele Jahre anhält.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,82 von 5 Sternen | 224 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym