Nackter Call – Definition & Erklärung

Autor: Maik Engelkamp

Ein nackter Call (englisch: „naked Call“) auch bekannt als „ungedeckter Call“, ist eine Optionsstrategie, bei der ein Anleger Call-Optionen auf dem offenen Markt schreibt (verkauft), ohne das zugrunde liegende Wertpapier zu besitzen. Diese Strategie steht im Gegensatz zu einer Covered-Call-Strategie, bei der der Anleger das zugrunde liegende Wertpapier besitzt, auf das die Call-Optionen geschrieben werden.

🔴 Live-Webinar am 08.12.2022 um 18:30 Uhr

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau - auch in unsicheren Zeiten
Profitable Aktien- und Optionsstrategien für ein regelmäßiges Einkommen
In jeder Marktlage Geld verdienen

Nackter Call – Definition

Als nackter Call wird der initiale Verkauf einer Call-Option bezeichnet, wenn diese nicht durch den Basiswert im Portfolio gedeckt ist. Eine Naked-Call-Strategie dient meist der Einnahme von Optionsprämien durch den Verkauf von Call-Optionen. Das ist dann der Fall, wenn der Wert des zugrunde liegenden Basiswerts stabil bleibt oder fällt. Der Gewinn ist auf die erhaltene Optionsprämie begrenzt.

Das Risiko besteht darin, dass der Wert des Basiswerts (z.B. einer Aktie) steigt. Der Verlust entspricht dann der Differenz zwischen dem Einstiegskurs und dem aktuellen Aktienkurs abzüglich der erhaltenen Prämie. Der maximale Gewinn wird eingenommen, wenn der Kurs des Basiswerts bei Fälligkeit unter dem verkauften Strike-Preis (Ausübungspreis) liegt.

Ein nackter Call wird manchmal auch als „Short Call“ bezeichnet, und der Verkäufer eines ungedeckten Calls wird auch als „Naked Writer“ oder „Stillhalter“ genannt.

Nackter Call – Bedeutung der Strategie

Mit einer ungedeckten Call-Option kann ein Anleger Prämieneinnahmen erzielen, ohne den zugrunde liegenden Titel direkt zu verkaufen. Im Wesentlichen ist die erhaltene Prämie ein treibendes Motiv für das Schreiben einer ungedeckten Kaufoption. Die Gewinnschwelle (Break-Even-Preis) für den Stillhalter wird berechnet, indem die erhaltene Optionsprämie zum Strike Preis der verkauften Option addiert wird.

Ein Anstieg der impliziten Volatilität ist für den Stillhalter nicht wünschenswert, da die Wahrscheinlichkeit, dass die Option im Geld (engl.: „In the Money“ – ITM) ist und somit ausgeübt wird, ebenfalls steigt.

Da der Optionsverkäufer möchte, dass die ungedeckte Option aus dem Geld (engl.: „Out of the Money“ – OTM) bzw. wertlos verfällt, wirkt sich der Zeitwertverfall (Time Decay) positiv auf diese Strategie aus. Der Vorteil dieser Strategie besteht darin, dass der Anleger Erträge in Form von Prämien erhalten kann, ohne viel Anfangskapital einsetzen zu müssen.

Nackte Calls – Nachteile & Risiken

Die Position ist von Natur aus riskant, da das Gewinnpotenzial nach oben begrenzt und das Verlustpotenzial nach unten theoretisch unbegrenzt ist, da es keine Obergrenze dafür gibt, wie hoch der Kurs des Basiswerts steigen kann. In der Praxis wird der Verkäufer der Optionen diese jedoch wahrscheinlich zurückkaufen bzw. glattstellen, bevor der Kurs des Basiswerts zu weit über den Strike Preis steigt, je nach seiner Risikotoleranz.

Ein Verkäufer von Call-Optionen möchte also, dass der Kurs des Basiswerts fällt, damit er die volle Prämie kassieren kann, wenn die Option wertlos verfällt. Steigt der Kurs des Basiswerts jedoch stattdessen, muss er die Aktie unter Umständen zu einem Preis verkaufen, der eventuell weit unter dem Marktpreis liegt, weil der Käufer der Option beschließen könnte, sein Recht auf den Kauf des Wertpapiers auszuüben, d. h. er würde zum Verkauf der Aktie verpflichtet werden.

Die Einschussanforderungen (Margin) sind bei dieser Strategie aufgrund der Neigung zu offenen Verlusten oft sehr hoch, und der Anleger kann gezwungen sein, vor dem Verfall Aktien an der Börse zu kaufen, wenn die Einschussschwelle überschritten wird und er seine Nachschusspflicht nachkommen muss.

Handeln mit nackten Calls

Aufgrund des damit verbundenen Risikos sollten nur erfahrene Anleger, die der festen Überzeugung sind, dass der Kurs des zugrundeliegenden Wertpapiers fallen oder gleich bleiben wird, nackte Call-Optionen verkaufen und so die Prämie verdienen. Bleibt die Aktie zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Optionen geschrieben werden, und dem Verfallsdatum unter dem Strike Preis, behält der Verkäufer die gesamte Prämie abzüglich der Provisionen.

Steigt der Kurs der Aktie hingegen bis zum Verfallstag der Optionen über den Strike Preis, kann der Käufer der Optionen vom Verkäufer die Lieferung von Aktien der zugrunde liegenden Aktie verlangen. Der Optionsverkäufer muss dann auf dem freien Markt diese Aktien zum Marktpreis kaufen, um sie dem Optionskäufer zum Strike Preis der Option zu verkaufen.

Nackter Call vs. Covered Call

Ein Covered Call ist eine Optionsstrategie, die darin besteht, ein Call zu verkaufen, der durch eine Long-Position in dem betreffenden Basiswert gedeckt ist. Diese Strategie zielt generell darauf ab, die Aktie vor Kursverlusten zu schützen und dem Anleger gleichzeitig ein Einkommen zu verschaffen.

Bei einem nackten Call handelt es sich hingegen um eine Optionsstrategie, bei der ein Anleger eine Call-Option initial verkauft, um die Optionsprämie zu verdienen. Im Gegensatz zu einer Covered-Call-Strategie besteht der Gewinn bei einer Nackten-Call-Strategie nur aus der erhaltenen Prämie. Ein Anleger, der ein nackter Call verkauft, geht davon aus, dass sich der zugrunde liegende Basiswert kurzfristig neutral bis rückläufig entwickeln wird.

Nackter Call – Beispiel

Angenommen ein Anleger verkauft einen nackten Call auf eine Aktie, welcher zum Verkaufszeitpunkt bei 19,00 $ notiert, mit einem Strike von 20,00 € und einer Laufzeit von 30 Tagen, und erhält dafür eine Prämie von 1,00 €.

Da sich eine normale Aktienoption immer auf je 100 Aktien bezieht, erhält der Anleger also zum Verkaufszeitpunkt 100,00 v. Sollte der Aktienkurs nun weiter steigen, und bspw. bei 22,00 € am Fälligkeitstag liegen, macht der Verkäufer der Call Option einen Verlust von 1,00 € pro Aktie oder 100,00 € pro Option. (22,00 € – 20,00 € + 1,00 €)

Kostenloses Webinar: So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 08.12.2022 um 18:30 Uhr, wie du mit Optionen handelst und investierst. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,71 von 5 Sternen | 25 Bewertungen auf ProvenExpert.com