Implied Volatility (IV) Percentile – Erklärung

Autor: - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Implied Volatility Percentile (kurz: IV Percentile) bietet Anlegern beim Bewerten von Optionspreisen eine wichtige Orientierung. Unter Verwendung der Kennzahl lässt sich die implizite Volatilität in einen historischen Kontext setzen und vergleichbar machen. Anleger können auf dieser Basis Anlageentscheidungen treffen.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

IV Percentile – Was ist darunter zu verstehen?

Das Implied Volatility Percentile (IV Percentile) stellt ein bedeutendes Konzept im Rahmen der Optionspreisbewertung dar. Mit Hilfe des IV Percentile lässt sich das aktuelle Level der impliziten Volatilität in Relation zu historischen Werten setzen und einordnen.

Im engeren Sinne gibt das IV Percentile darüber Aufschluss, an wie vielen Tagen die implizite Volatilität im vergangenen Betrachtungszeitraum (meist ein Jahr) unter dem aktuellen Level notierte. Das Ergebnis dieser Kalkulation wird in Prozent ausgedrückt.

Perzentilen (engl. Percentile; lat. für Hundertstelwerte) begegnet man zumeist in der Stochastik. Sie zerlegen eine Verteilung in 100 umfangsgleiche Teile, die jeweils ein Prozent widerspiegeln. Bspw. drückt das 68 %-Perzentil aus, dass unterhalb dieses Punktes 68 % aller Fälle der Verteilung liegen.

Wie wird der IV Percentile berechnet?

Auch wenn die Kennzahl, insbesondere für neue Anleger, auf den ersten Blick kompliziert bzw. schwer greifbar erscheinen mag, verbirgt sich hinter dem IV Percentile eine simple Kalkulation:

IV~Percentile=\frac{Anzahl~der~Tage~unter~der~aktuellen~IV}{Anzahl~der~Handelstage~in~einem~Jahr~}*100

In Worten wird für die Bestimmung des IV Percentile der Quotient aus der Anzahl der Tage, an denen die implizite Volatilität unter dem aktuellen Level notierte, und die Gesamtzahl der Handelstage in einem Jahr gebildet. Das Ergebnis dieser Division wird schließlich mit 100 multipliziert.

Das Produkt spiegelt den Implied Volatility Percentile des zu betrachtenden Underlyings wider. Auf Basis dieses Datenpunkts lassen sich Aussagen darüber treffen, ob die implizite Volatilität des Basiswerts im letzten Jahr oft oder selten unter ihrem aktuellen Niveau notierte.

IV Percentile vs. IV Rank – Der Unterschied

Sowohl beim IV Percentile als auch beim IV Rank handelt es sich um Bemühungen, die implizite Volatilität in einen historischen Kontext zu setzen. Erst durch diese Betrachtung lässt sich der aktuelle Optionspreis bzw. die aktuelle implizite Volatilität, die einem Underlying zugrunde liegt, in Relation setzen.

Bei korrekter Umsetzung bieten beide Kennzahlen dem Anleger letztlich die Möglichkeit zu bewerten, ob eine Option zum aktuellen Zeitpunkt im historischen Vergleich teuer oder günstig bepreist ist.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Kennzahlen kann wie folgt definiert werden:

  • Der IV Rank beschreibt das Level, auf dem sich die aktuelle implizite Volatilität im Vergleich zum Höchst- und Tiefststand eines bestimmten Zeitraums (meist ein Jahr) befindet.
  • Das IV Percentile gibt hingegen den Prozentsatz der Tage innerhalb eines bestimmten Zeitraums (meist ein Jahr) wieder, an denen die implizite Volatilität unter der aktuellen impliziten Volatilität lag.

Beispiel – Bewertung der IV Percentile

Im Nachfolgenden sei das Beispiel aus dem Artikel „Implied Volatility Rank – Erklärung & Beispiel“ aufgegriffen. Der IV Rank wurde anhand einer Option auf den S&P 500 Index veranschaulicht. Folgende Annahmen wurden getroffen:

Die Spannweite der impliziten Volatilität der Option reichte in den vergangenen 52 Wochen von 16 % bis 41 %. Die aktuelle implizite Volatilität liegt bei 32 %.

Durch die isolierte Betrachtung der aktuellen impliziten Volatilität, lassen sich keine Aussagen darüber treffen, ob die zugrundeliegende Option günstig oder teuer bepreist ist. Erst durch die Berechnung des IV Rank in Höhe von 64 %, wäre ein Anleger zur Schlussfolgerung gekommen, dass die Option zum aktuellen Zeitpunkt vergleichsweise teuer bepreist ist. Allerdings lässt sich hieraus nicht ableiten, ob die aktuell hohe Bepreisung im vergangenen Betrachtungszeitraum eher selten oder regelmäßig vorkam.

Hierzu wird das IV Percentile ermittelt. Angenommen die Berechnung ergibt einen Wert von 83 %, dann wäre die hohe Bepreisung im Betrachtungszeitraum als eher selten einzustufen, da in 83 % aller Fälle die implizite Volatilität einen niedrigeren Stand aufwies.

Interpretation & Bedeutung der Ergebnisse

Durch die Ermittlung des IV Rank und IV Percentile würde sich nun folgende Situation ergeben: Sowohl der IV Rank von 64 % als auch das IV Percentile von 83 % deuten darauf hin, dass die implizite Volatilität vergleichsweise hoch ist und im Betrachtungszeitraum nur wenige Male ein derart hohes Niveau erreicht hatte.

Der momentane Zeitpunkt wäre für einen Kauf der Option daher eher ungünstig, da die Option vergleichsweise teuer bepreist wird. Stillhalter könnten hingegen in dieser Marktphase aktiv werden und höhere Prämien kassieren. Welche Strategien sich hieraus ableiten lassen, kann in folgendem Artikel nachgelesen werden: „Stillhaltergeschäfte – Strategie mit Optionen„.

So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne mit Optionen zu handeln und zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 232 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse