Bermuda-Option – Erklärung & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp

Eine Bermuda-Option ist eine Mischung aus einer europäischen und einer amerikanischen Option. Im Gegensatz zu europäischen Optionen, die nur am Ende der Laufzeit ausgeübt werden können, und amerikanischen Optionen, die jederzeit ausgeübt werden können, kann die Bermuda-Option zu mehreren im Voraus festgelegten Zeitpunkten während der Laufzeit ausgeübt werden.

🔴 Live-Webinar am 27.05.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Generiere ein zusätzliches regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares Handelssystem mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen erlernst. Lerne Strategien kennen, die dir einen statistisch und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschaffen.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Bermuda-Option – Definition

Bei einer Bermuda-Option handelt es sich um eine exotische Optionsart, die während der Laufzeit ausschließlich an vorab definierten Tagen sowie am Verfallstag ausgeübt werden kann. Bermuda-Optionen kommen sowohl als Put- oder Call-Optionen vor. Sie können sich auf eine Vielzahl von Basiswerten beziehen, doch wird diese Optionsart am häufigsten als Devisen– oder Zinsoption (z. B. Bermuda-Swaption) eingesetzt.

Die Möglichkeit der frühzeitigen Ausübung von Bermuda-Optionen erlaubt einem Händler, die Option zu bestimmten Terminen vor dem Verfall in Wertpapiere umzuwandeln. Die in den Vertragsbedingungen festgelegten Terminen sind beim Kauf der Option im Voraus bekannt.

Bermuda-Optionen werden im Allgemeinen außerbörslich (OTC) gehandelt. Sie verdanken ihren Namen der Tatsache, dass Bermuda geografisch zwischen den Vereinigten Staaten und Europa liegt. Das ist eine Anspielung auf der Tatsache, dass sie gemischte Optionsmerkmale besitzen. Sie sind jedoch weniger verbreitet als ihre amerikanischen und europäischen Verwandten.

Kurz: Bermuda-Optionen gehören der Gruppe der exotischen Optionen an. Das sind Derivaten, die von den standardisierten Optionen (Vanilla-Optionen) abgeleitet sind. Exotische Optionen zeichnen sich in der Regel durch maßgeschneiderte Vertragsbedingungen aus.

Ausübung von Bermuda-Optionen

Bermuda-Optionen haben in der Regel Beschränkungen hinsichtlich der vorzeitigen Ausübung. Beispielsweise kann eine Bermuda-Option die Merkmale einer europäischen Option aufweisen, die bis zum Zeitpunkt der vorzeitigen Ausübung nicht ausgeübt werden kann. Nach dem vorzeitigen Ausübungsdatum kann sie in eine amerikanische Option umgewandelt und jederzeit ausgeübt werden.

Die Möglichkeit, eine Option vorzeitig auszuüben, ist ein Vorteil für den Inhaber, und dieses Merkmal erhöht den Wert des Kontrakts. Die Prämie (der Preis) einer Bermuda-Option ist oft höher als die einer europäischen Option mit den gleichen Bedingungen und niedriger als die einer amerikanischen Option, da die frühzeitige Ausübung eingeschränkt ist.

Zeitpunkt der Ausübung

Einige Bermuda-Optionen erlauben es dem Anleger, die Option am ersten Geschäftstag des Monats auszuüben.

  • Liegt der Strike-Preis (Ausübungspreis) des Calls am ersten Tag des Monats unter dem Marktpreis der zugrunde liegenden Aktie, kann der Anleger die Option ausüben und Aktien zum niedrigeren Ausübungspreis kaufen.
  • Umgekehrt kann der Anleger, wenn der Ausübungspreis der Put-Option über dem Marktpreis der Aktie liegt, die Option zum Ausübungspreis verkaufen und die Aktien zum niedrigeren Marktpreis kaufen. In den meisten Fällen wird die Nettodifferenz in bar ausgeglichen.

Vorteile der Bermuda-Optionen (aus Käufersicht)

Ein wesentlicher Vorteil: Im Gegensatz zu amerikanischen und europäischen Optionen haben Anleger bei Bermuda-Optionen die Möglichkeit, einen hybriden Kontrakt zu erstellen und zu kaufen. Mit anderen Worten: Der Anleger hat mehr Kontrolle darüber, wann die Optionen ausgeübt werden können.

Darüber hinaus ergeben sich weitere Vorteile:

  • Bermuda-Optionen sind in der Regel günstiger als amerikanische Optionen. Das bedeutet, dass der Anleger einen geringeren Preis für das Recht bezahlen muss, als er bei einer amerikanischen Option bezahlt hätte.
  • Bei Bermuda-Optionen kann der Anleger die Option vor dem Verfalltag ausüben.

Nachteile der Bermuda-Optionen (aus Käufersicht)

Bermuda-Optionen sind in der Regel teurer als europäische Optionen. Das bedeutet, dass man als Anleger für das Recht, sie auszuüben, im Vergleich zum Preis einer europäischen Option mehr bezahlt. Außerdem kann es aufgrund der festgelegten Ausübungszeiträume bei Bermuda-Optionen vorkommen, dass es günstiger gewesen wäre, die Option zu einem anderen Zeitpunkt auszuüben.

Beispiel für eine Bermuda-Option

Angenommen, ein Anleger besitzt Aktien der ABC Inc. Der Anleger hat die Aktien zu einem Preis von 250 € pro Aktie erworben und möchte sich gegen einen Kursrückgang der Aktie absichern. Er kauft eine Bermuda-Put-Option, die in sechs Monaten ausläuft und einen Ausübungspreis von 245 € hat.

Die Option kostet 3 € – oder 300 €, da jeder Optionskontrakt 100 Aktien entspricht. Die Option schützt die Position davor, dass der Kurs in den nächsten sechs Monaten unter 245 € fällt. Die Bermuda-Eigenschaft erlaubt es dem Anleger jedoch, die Option ab dem vierten Monat an jedem Monatsersten vorzeitig auszuüben.

Der Aktienkurs fällt auf 200 € und am ersten Tag des vierten Optionsmonats übt der Anleger die Put-Option aus. Die Aktienposition ist gefallen und wird zu 200 € verkauft, während der Ausübungspreis von 245 € einen Gewinn von 45 € aus der Put-Option ergibt. Der Anleger hat die Position effektiv mit 245 € veräußert, abzüglich der Kosten von 300 € für die Prämie und eventuelle zusätzliche Maklerprovisionen.

Steigt der Aktienkurs nach Ausübung der Option jedoch deutlich an, z.B. auf 300 € bis zum Verfall der Option, so würde der Anleger keinen dieser Gewinne realisieren. Obwohl Bermuda-Optionen die Flexibilität bieten, die Option vorzeitig auszuüben, bedeutet dies nicht notwendigerweise, dass die Entscheidung des Anlegers, die Option auszuüben, die richtige oder gewinnbringende Entscheidung ist.

Was sind Optionen?

Optionskontrakte sind Finanzderivate, die dem Käufer das Recht – aber nicht die Pflicht – einräumen, zu einem bestimmten Preis, dem Ausübungspreis (Strike-Preis), an oder vor einem bestimmten Datum in der Zukunft in einen Basiswert, z.B. Aktien, zu investieren.

  • Eine Option zum Kauf eines Basiswerts ist eine Call-Option (Kaufoption).
  • Eine Option auf den Verkauf eines Basiswerts ist eine Put-Option (Verkaufsoption).

Bei Ablauf der Option können die Kontrakte zu dem im Voraus festgelegten Preis in Anteile des Vermögenswerts umgewandelt werden, was als Ausübung bezeichnet wird.

Es gibt zwei Haupttypen oder Arten von Optionen:

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 27.05.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 107 Bewertungen auf ProvenExpert.com