NOPAT – Definition & Berechnung

Autor:

Der NOPAT (Net Operating Profit after Taxes), auch bekannt als „Geschäftsergebnis nach Steuern“, ist eine ertragsorientierte Kennzahl und kann zur Analyse von Unternehmen verwendet werden. Mithilfe des NOPAT können Investoren den operativen Gewinn eines Unternehmens nach der Berücksichtigung der Ertragssteuern einschätzen. Auf dieser Grundlage können Rückschlüsse auf die finanzielle Stabilität des Unternehmens möglich sein.

Vermögen aufbauen + monatliches Einkommen an der Börse verdienen – wie geht das?

Profitabel: Baue selbständig Vermögen auf und sichere bestehendes Vermögen ab
Strukturiert: Nutze erprobte Aktien- & Optionsstrategien
Professionell: Staatlich geprüftes AusbildungsprogrammSiegel ZFU
Unabhängig: Vorteilhaft in jeder Marktphase an der Börse handeln

NOPAT – Definition

Der NOPAT ist eine Kennzahl, die darüber Auskunft gibt, wie erfolgreich ein Unternehmen in seinem Kerngeschäft gearbeitet hat. Die Kennzahl wird für gewöhnlich für ein gesamtes Unternehmen und in dessen Landeswährung angegeben. Es handelt sich dabei um den Betrag, den ein Unternehmen theoretisch seinen Anteilseignern ausschütten kann, wenn es vollständig durch Eigenkapital finanziert wäre.

NOPAT – Formel & Berechnung

Die Grundlage für die Berechnung des Net Operating Profit after Taxes ist die Gewinn- und Verlustrechnung, auch bekannt als „GuV“ oder „Profit and Loss Statement“. Investoren können die GuV als Bestandteil von Quartals- und Geschäftsberichten einsehen und analysieren.

Für die Ermittlung der Kennzahl gibt es eine Kurzform und eine detailliertere Berechnungsvariante. Beide Methoden liefern das gleiche Ergebnis. In der Kurzvariante muss der Investor das Operating Income eines Unternehmens um seinen Steuersatz bereinigen. Das Ergebnis ist der NOPAT.

Das Operating Income ergibt sich aus dem Umsatz minus der Operating Expenses (OPEX) und wird im deutschen Sprachraum auch als „Betriebsergebnis“ bezeichnet.

Operating~Income=Umsatz-OPEX
Die Formel für die Berechnung von NOPAT lautet dann:

NOPAT=Operating~Income*(1-Steuersatz)

Die ausführliche Berechnungsvariante setzt beim Jahresüberschuss (Net Income) eines Unternehmens an. Da Steuern und nicht operative Komponenten bereits enthalten sind, wird das Net Income um diese Posten bereinigt.

NOPAT=(Net~Income+Steuern+nicht~operative~Aufwendungen-nicht~operative~Erträge)*(1-Steuersatz)

Hinweis: In einigen Quellen wird als Berechnungsgrundlage für den Net Operating Profit after Taxes auch das EBIT angegeben. In bestimmten Fällen kann das EBIT jedoch zu abweichenden NOPAT-Werten führen.

Beispielsweise können Zinseinnahmen eines Unternehmens dessen EBIT erhöhen. Das Operating Income berücksichtigt Zinsen jedoch nicht. Abhängig von der Einkommensstruktur eines Unternehmens können sowohl EBIT als auch Operating Income zu ähnlichen NOPAT-Werten führen.

NOPAT – Interpretation

Der NOPAT gibt darüber Auskunft, wie hoch der operative Erfolg eines Unternehmens ist.

  • Positive Werte bedeuten einen operativen Gewinn.
  • Negative NOPAT-Werte würden einen Verlust bedeuten.

Somit können Investoren einen möglichst hohen Wert der Kennzahl als Ziel anstreben. Je höher der NOPAT, desto erfolgreicher wirkt das operative Geschäft eines Unternehmens.

Unternehmensvergleich

Die Kapitalstruktur eines Unternehmens spielt dabei keine Rolle. Deshalb kann der NOPAT für einen Unternehmensvergleich zwischen unterschiedlich finanzierten Gesellschaften eingesetzt werden. Eine Betrachtung der Nettogewinne würde an dieser Stelle beispielsweise weniger genaue Ergebnisse liefern, weil Fremdkapitalzinsen berücksichtigt werden.

Diese fallen jedoch nicht in allen verglichenen Unternehmen in gleicher Höhe an. Investoren sollten dabei berücksichtigen, dass ein Unternehmensvergleich für gewöhnlich nur innerhalb einer Branche sinnvoll ist. In verschiedenen Branchen können die Anforderungen an die Erträge eines Unternehmens abweichen, weshalb dieser Vergleich für gewöhnlich nicht zielführend ist.

Der Net Operating Profit after Taxes kann als eine der wichtigsten Kennzahlen für die Messung operativen Erfolgs betrachtet werden. Neben der Kapitalstruktur werden durch die Verwendung des Operating Income auch Einmalereignisse wie Abschreibungen oder M&A-Transaktionen eliminiert. Diese treffen keine Aussage über das Kerngeschäft des Unternehmens, weshalb sie den NOPAT verfälschen würden.

Analyse im Zeitvergleich

Neben einem Vergleich zwischen unterschiedlichen Unternehmen kann der NOPAT auch zur Analyse im Zeitverlauf eingesetzt werden. Bei der Betrachtung eines spezifischen Unternehmens können Investoren die Kennzahl für mehrere Perioden bilden. Daraus kann möglicherweise ein Trend abgeleitet werden.

Steigende Werte können auf eine positive Geschäftsentwicklung hindeuten. Sinkende Werte können dagegen auf Schwierigkeiten hindeuten.

Nachteile der Kennzahl

Der Fokus des NOPAT auf das operative Geschäft eines Unternehmens kann auch Nachteile für die Aussagekraft der Kennzahl bedeuten. Beispielsweise berücksichtigt der NOPAT die Steuerersparnisse durch Fremdkapital nicht. Angenommen, zwei Unternehmen haben identische Ergebnisse erzielt und unterscheiden sich nur in ihrer Fremdkapitalquote. Die Unternehmen haben folglich den gleichen NOPAT, weil die Fremdkapitalzinsen kein Bestandteil der Kennzahl sind. Die Zinsen würden jedoch den steuerpflichtigen Gewinn mindern und damit zu niedrigeren Steuerzahlungen in der Folgeperiode führen. Diesen Umstand berücksichtigt der NOPAT nicht.

Zudem handelt es sich beim NOPAT um eine stichtagsbezogene Kennzahl. Zwar bildet sie die Ergebnisse eines Zeitraumes ab, kann von Unternehmensexternen jedoch beispielsweise nicht auf Monatsbasis ermittelt werden. Daraus ergibt sich auch das Risiko, dass beispielsweise im Dezember die GuV aufgestellt wird und im Januar erhebliche Erträge oder Aufwendungen erwartet werden.

Diesen Umstand können die GuV und damit auch der NOPAT nicht widerspiegeln.

Ergänzung durch anderen Kennzahlen sinnvoll

Daher können unter anderem Cash Flow Kennzahlen als sinnvolle Ergänzung des NOPAT dienen. Der operating Cash Flow bildet beispielsweise nicht den operativen Erfolg, sondern die Zahlungsflüsse des operativen Geschäfts ab. Weiterhin kann der NOPAT als Grundlage für die Berechnung des Free Cash Flow (FCF) verwendet werden.

Dadurch, dass der NOPAT die Finanzierungsstruktur nicht berücksichtigt, können Investoren falsche Rückschlüsse bezüglich des Risikos einer Investition ziehen. Fremdkapital ist mit einem Rückzahlungsanspruch verbunden und bedingt zusätzlich Zinszahlungen. Je höher das Fremdkapital eines Unternehmens ist, desto anfälliger kann es beispielsweise gegenüber Zinserhöhungen sein. Im Falle von Liquiditätsengpässen könnten zudem die Kreditlinien erschöpft sein.

Aus diesem Grund kann es notwendig werden, den NOPAT beispielsweise um Liquiditätskennzahlen, wie die Cash Ratio oder Quick Ratio und weitere Kennzahlen der Fundamentalanalyse zu ergänzen, weil der NOPAT keinen ganzheitlichen Blick auf ein Unternehmen wirft, sondern nur einen bestimmten Teil davon betrachtet.

NOPAT vs. NOPLAT

Begrifflich ähneln sich die Kennzahlen NOPAT und NOPLAT. Beim NOPLAT handelt es sich um den „Net Operating Profit Less Adjusted Taxes“. Für den NOPLAT werden die Ertragssteuern folglich korrigiert. Denn bei dieser Kennzahl wird das Fremdkapital eines Unternehmens berücksichtigt. Dieses senkt die zu zahlenden Steuern, weil die Steuerlast durch die Fremdkapitalzinsen gesenkt werden kann. Der NOPLAT ist daher praktisch der NOPAT um einen Tax Shield ergänzt.

Daher ist der NOPLAT für gewöhnlich höher als der NOPAT, sofern ein Unternehmen nicht vollständig durch Eigenkapital finanziert ist. Bei einer Betrachtung über mehrere Perioden würden sich beide Kennzahlen jedoch annähern, weil die Steuerersparnis durch mögliche Fremdkapitalzinsen im nächsten Geschäftsjahr wirksam wird. Beim NOPLAT werden die Steuern lediglich sofort korrigiert, während dies beim NOPAT fast automatisch in der nächsten Periode stattfindet.

NOPAT als Teil des Economic Value Added (EVA)

Der Economic Value Added (EVA) ist eine Kennzahl aus der Unternehmensbewertung und kann einen Hinweis darauf geben, ob eine Investition vorteilhaft ist. Bei der Ermittlung des EVAs werden die Kapitalkosten mit den erzielten Erträgen vergleichen. Die Differenz der beiden Werte ist der mögliche Ertrag einer Investition.

Neben den Weighted Average Cost of Capital (WACC) und dem Invested Capital, ist der NOPAT für die Berechnung des EVAs notwendig. Der NOPAT repräsentiert dabei die Erträge einer Gesellschaft. Wichtig ist der Umstand, dass keine Zinsen in der Kennzahl enthalten sind. Diese Anforderung erfüllt der NOPAT, weil zwar Steuern, aber keine Zinsen berücksichtigt wurden.

EVA=NOPAT-(WACC*Invested~Capital)

NOPAT – Beispiel

Ein Investor möchte in Erfahrung bringen, wie erfolgreich die Unternehmen Süß AG und Salzig AG im vergangenen Jahr gewirtschaftet haben. Dabei steht im Fokus, welche Erträge die Unternehmen mit Ihrem Kerngeschäft erwirtschaftet haben. Beide Gesellschaften kommen aus der Lebensmittelbranche und stellen Snacks her. Für die Ermittlung des NOPAT, der ein möglicher Indikator für den Betriebserfolg ist, wertet der Investor die Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen aus. Es ergibt sich folgende Übersicht.

GuV Süß AG   GuV Salzig AG  
Posten Betrag in TEUR Posten Betrag in TEUR
Umsatzerlöse 10.000 Umsatzerlöse 15.000
Materialkosten 1.900 Materialkosten 2.700
Löhne & Gehälter 3.200 Löhne & Gehälter 4.500
F&E 500 F&E 1.000
Vertriebskosten 1.600 Vertriebskosten 1.900
Operating Income 2.800 Operating Income 4.900

Die Steuersätze nimmt der Investor für beide Unternehmen mit 30 % an. Daraus ergeben sich die folgenden Berechnungen.

NOPAT~Süß~AG=2.800~TEUR*(1-0,3)=1.960~TEUR
NOPAT~Salzig~AG=4.900~TEUR*(1-0,3)=3.430~TEUR

Diese Erkenntnisse kann der Investor aufgrund seiner Berechnungen gewinnen:

  • Beide Unternehmen erwirtschaften vor Zinsaufwendungen einen Gewinn.
  • Die Salzig AG erwirtschaftet einen höheren Gewinn als die Süß AG.
  • Zusätzlich sind die Kosten für F&E bei der Salzig AG höher. Dies kann auf mehr Innovationen beziehungsweise Investitionen hindeuten.

Offen bleibt dagegen beispielsweise, wie viel Kapital die Unternehmen einsetzen, um diese Ergebnisse zu erzielen oder welchen Wert die Unternehmen haben. Diese Informationen sind jedoch wichtig für eine umfangreiche und fundierte Investitionsentscheidung. Folglich führt der Investor weitere Analysen durch, bevor er die Entscheidung für eine der beiden Gesellschaften trifft.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 229 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse