LIBOR – Erklärung, Bedeutung & Chart

Autorin:

Der LIBOR oder “London Interbank Offered Rate”, gehört zu den wichtigsten Referenzzinssätzen am Geldmarkt, zu dem sich internationale Banken untereinander kurzfristig Geld leihen.  Er dient als weltweit anerkannter Leitzinssatz, der die Kreditkosten zwischen Banken misst.

International agierende Anleger und Kreditnehmer können den London Interbank Offered Rate als Benchmark (Maßstab) für verschiedene –  insbesondere variabel verzinsliche – Finanzprodukte (wie Sparkonten, Anleihen, Swaptions, Zinsswaps, Collateralized Debt Obligations (CDO) und Kredite wie Hypothekendarlehen oder Dispositionskredite) nutzen, da dieser häufig die Basis für die Preisbildung bildet.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

LIBOR – Definition

Der London Interbank Offered Rate ist ein Referenzzinssatz, der sich aus dem durchschnittlichen Zinssatz berechnet, zu dem große globale Banken unbesicherte, kurzfristige Kredite auf dem Londoner Geldmarkt anbieten würden.

Der LIBOR existiert in fünf verschiedenen Währungen (US-Dollar, Euro, Britischer Pfund, Japanischer Yen und Schweizer Franken). Die Laufzeiten variieren zwischen einem Tag (Übernachtkredit) bis zu einem Jahr, wobei in der Finanzbranche häufig der LIBOR USD 3 Monate verwendet wird.

Entstehungsgeschichte

Im Jahr 1986 wurde eine regelmäßige Ermittlung des London Interbank Offered Rate eingeführt, da Finanzinstitutionen in London einen Referenzwert für die Messung der Zinssätze forderten. Der LIBOR sollte als Standardzinssatz für zins- und währungsbasierte Transaktionen zwischen Finanzinstituten dienen. Letztlich sollte die Berechnung von Preisen verschiedener Finanzprodukte erleichtert werden.

LIBOR-Sätze in der Übersicht

Insgesamt gibt es sieben verschiedene LIBOR-Sätze in einer Währung, die abhängig von der Laufzeit des Kredites sind. Die genauen Werte werden werktäglich von der ICE Benchmark Administration (IBA) berechnet und veröffentlicht.

  • LIBOR USD über-Nacht
  • LIBOR USD 1 Woche
  • LIBOR USD 1 Monat
  • LIBOR USD 2 Monate
  • LIBOR USD 3 Monate
  • LIBOR USD 6 Monate
  • LIBOR USD 12 Monate

Da zu den sieben Laufzeiten je eine der fünf Währungen betrachtet wird, führt dies zu einer werktäglichen Veröffentlichung von insgesamt 35 individuellen LIBOR-Sätzen.

Hinweis: Grundsätzlich ist der London Interbank Offered Rate ein guter Indikator für die Entwicklung der Zinssätze auf Sparkonten weltweit. Oftmals entscheiden sich Banken mit einer gewissen Zeitverzögerung für eine Senkung ihres Zinssatzes auf Spareinlagen ihrer Kunden, wenn der Referenzsatz sinkt und vice versa.

Bestimmungsfaktoren

Grundsätzlich wird der London Interbank Offered Rate durch die Nachfrage und das Angebot auf dem Geldmarkt bestimmt. Die Höhe der Nachfrage sowie des Angebots hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Der zentrale Bestimmungsfaktor ist der Leitzinssatz der jeweiligen Zentralbank, die für die Geldpolitik eines Staats oder eines Währungszusammenschlusses zuständig ist. Darüber hinaus können die folgenden Faktoren einen Einfluss auf den London Interbank Offered Rate haben:

  • Konjunkturentwicklung im jeweiligen Staat bzw. Währungsraum (in Krisenzeiten, wie in der Finanzkrise 2008/09 oder zu Beginn der Corona-Pandemie 2020/21, kann der London Interbank Offered Rate wesentlich höher ausfallen als der entsprechende Leitzinssatz)
  • Politische Faktoren (z.B. Konflikte der USA mit China und Russland oder andere  weltweite Konflikte, wodurch das Vertrauen zwischen Banken untereinander abnehmen dürfte und infolgedessen Zinssätze steigen)
  • Höhe der Inflation im jeweiligen Staat bzw. Währungsraum (mit steigender Inflation steigt der Druck auf die Zentralbank, ihren Leitzinssatz zu erhöhen, sodass auch der London Interbank Offered Rate ansteigen dürfte)
  • Kreditwürdigkeit und Vertrauen der Banken und Verbraucher (Banken, die beispielsweise über hohe Sicherheiten im Allgemeinen verfügen, zahlen tendenziell einen geringeren Zinssatz)
  • ggf. Preismanipulationen vonseiten der Banken, sodass nicht der realistisch geschätzte Referenzwert einkalkuliert wird
  • Im Normalfall steigt der LIBOR-Satz mit der Laufzeitdauer

Die folgende Abbildung fasst die genannten Einflussfaktoren zusammen:

Einflussfaktoren auf den LIBOR

LIBOR – Entwicklung & Chart

Der folgende Chart der Federal Reserve Bank of St. Louis stellt den LIBOR USD 3 Monate im Zeitverlauf dar.

LIBOR USD 3 Monate im Zeitverlauf
LIBOR USD 3 Monate im Zeitverlauf

Aus diesem Chart wird deutlich, dass die Höhe des LIBOR USD 3 Monate tendenziell einen positiven Zusammenhang mit dem Verlauf der Leitzinsen der Fed aufweist. Beispielsweise hat die Fed im Zuge der Finanzkrise beginnend im Jahr 2007 eine auffällig lange Nullzinspolitik zwischen Dezember 2008 und November 2015 verfolgt. Entsprechend lag der LIBOR USD 3 Monate (zeitverzögert) zwischen Mai 2009 und Dezember 2016 bei 0 %.

Hinweis für Sparer und Kreditnehmer: Von einem niedrigen London Interbank Offered Rate profitieren grundsätzlich Kreditnehmer, wohingegen Sparer benachteiligt werden. Der Anreiz für Sparer, das Geld alternativ anzulegen (z.B. in Aktien anstelle des Sparkontos) dürfte mit sinkenden LIBOR-Sätzen zunehmen.

Interpretation und Bedeutung

Der London Interbank Offered Rate bildet sich aus dem Durchschnitt von Zinssätzen, zu denen sich ausgewählte repräsentative Banken (wie Bank of America, Barclays Bank oder Deutsche Bank) untereinander für einen festgelegten Zeitraum Kredite gewähren würden. Es handelt sich um einen hypothetischen Zinssatz. Dabei werden die 25 % höchsten und die 25 % niedrigsten Zinssätze gestrichen, um Zinsausreißer bei der Berechnung zu umgehen, die das Ergebnis verzerren könnten.

Anleger können den London Interbank Offered Rate als Indikator für das derzeitige Marktzinsniveau im jeweiligen Staats oder Währungsraum nutzen. Beispielsweise gilt für Unternehmensanleihen: Mit steigendem LIBOR-Satz steigt tendenziell auch der Kuponsatz neu emittierter Anleihen. Dabei sollte der Anleger prüfen, in welcher Währung die Anleihe notiert ist.

Hinweis zur Bedeutung des LIBOR: Der London Interbank Offered Rate stellt nicht nur für diverse Finanzgeschäfte, sondern auch für diverse Außenhandels- und Unternehmensgeschäfte einen zentralen Referenzwert dar. Mögliche Investitionen oder zukünftige Handelsgeschäfte (inbegriffen Verträge) werden auf Basis des gegenwärtigen LIBOR-Satzes kalkuliert. Investitionen wirken sich in der Regel positiv auf die Wirtschaftsentwicklung in der Zukunft aus. Insofern hat eine Änderung des London Interbank Offered Rate einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Weltwirtschaft.

LIBOR vs. Euribor

Sowohl der London Interbank Offered Rate als auch der Euro Interbank Offered Rate stellen einen Referenzzinssatz am Geldmarkt dar, zu dem sich große Banken untereinander kurzfristig (bis zu einem Jahr) Geld leihen würden. Der zentrale Unterschied zwischen LIBOR und Euribor besteht darin, dass der London Interbank Offered Rate in fünf verschiedenen Währungen existiert und zur Ermittlung des Referenzzinssatzes Banken weltweit herangezogen werden. Dagegen betrachtet der Euribor lediglich den in Euro notierten Kredithandel zwischen Banken in Europa.

Die folgende Tabelle fasst die Unterschiede zwischen LIBOR und Euribor genauer zusammen:

LIBOR Euribor
Einführung 1986 1999
Währung US-Dollar, Euro, Britischer Pfund, Japanischer Yen und Schweizer Franken Euro
Bank-Panel große Banken weltweit große Banken in Europa
Laufzeiten – über-Nacht

– 1-Woche

– 1-Monat

– 2-Monate

– 3-Monate

– 6-Monate

– 12-Monate

– 1-Woche

– 1-Monat

– 3-Monate

– 6-Monate

– 12-Monate

Zinssätze insgesamt 35 7

Letztlich entspricht die Bedeutung des London Interbank Offered Rates in Großbritannien und den USA der des Euribor in der Eurozone.

Auflösung des LIBOR

Hinweise zur LIBOR-Abschaffung

Gemäß der Federal Reserve Bank und der Aufsichtsbehörden in Großbritannien soll der London Interbank Offered Rate bis Juni 2023 aufgelöst werden. Ab Ende 2021 sind die ausgewählten Banken im Rahmen der LIBOR Veröffentlichung nicht mehr dazu verpflichtet, ihre kurzfristigen Zinssätze bekannt zu geben. Dadurch könnten ab dem Jahr 2022 keine LIBOR-Sätze mehr zur Verfügung stehen.

Die Auflösung des London Interbank Offered Rate Ende 2021 stellt eine der größten Veränderungen auf dem Kapitalmarkt seit der Einführung des Euro im Jahr 1999 dar. Für die Preiskalkulation zahlreicher Finanzprodukte werden vermehrt alternative Referenzsätze herangezogen. Dies könnte eine Anpassung bestehender Geschäfte, Vertragsveränderungen und die Einführungen neuer Finanzprodukte zur Folge haben. Anleger und Kreditnehmer sollten sich dieser Umstellung bewusst werden und die Entwicklung alternativer Referenzsätze genauer verfolgen.

Manipulation des LIBOR

Ein zentraler Grund für die LIBOR-Abschaffung liegt darin, dass die LIBOR-Sätze von mehreren großen Banken für ihre Zwecke manipuliert worden seien. In den Medien wurde dieser Vorfall als LIBOR-Skandal beschrieben.

So hätten beispielsweise die Bank of America, Credit Suisse und die Deutsche Bank im Jahr 2012 Zinswerte abgesprochen und erfunden, um sich Vorteile für ihre verschiedenen Finanzprodukte (wie Sparkonten, Dispositionskredite, Zinsswaps und Swaptions) zu verschaffen. Im Zuge dessen verhängten Aufsichtsbehörden weltweit Geldstrafen in Millionenhöhe.

Alternative Referenzsätze

Seit der Finanzkrise in 2008/09 wird beobachtet, dass sich Banken vermehrt Geld gegen Sicherheiten leihen. Der London Interbank Offered Rate bezieht sich jedoch auf unbesicherte Kredite, sodass er als Referenzwert am Geldmarkt an Aussagekraft verloren hat. Außerdem basiert der London Interbank Offered Rate auf einer Bankenumfrage, in der nach einem hypothetischen (geschätzten) Zinssatz gefragt wird. Zinsmanipulationen können mit dieser Methode leichter vorgenommen werden.

Alternative Referenzsätze, sogenannte “Alternative Reference Rates” (ARR), bringen diese Nachteile des London Interbank Offered Rate stellenweise nicht mit. Im Gegensatz zum London Interbank Offered Rate sind ARR Tagesgeldzinssätze, die auf realen Transaktionen und damit realen Daten beruhen. Die folgende Tabelle fasst die ARR nach ihren verschiedenen Währungen zusammen:

Alternative Referenzsätze und Währungen im Überblick:

Währung Referenzzinssatz Zinsverwaltung Veröffentlichung seit Besicherung
US-Dollar

(USD)

SOFR

(Secured Overnight Financing Rate)

Federal Reserve Bank of New York 2018 besichert
Euro (EUR) €STR

(Euro Short-Term Rate)

Europäische Zentralbank 2019 unbesichert
Britisches Pfund

(GBR)

SONIA

(Sterling Overnight Index Average)

Bank of England 1997 unbesichert
Yen (JPY) TONA

(Tokyo OverNight Average Rate)

Bank of Japan 1992 unbesichert
Schweizer Franken

(CHF)

SARON

(Swiss Average Rate Overnight)

Swiss Stock Exchange (SIX Schweizer Börse) in Zusammenarbeit mit der Schweizer Nationalbank (SNB) 2009 besichert

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 232 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse