Repogeschäfte der EZB & FED – Erklärung & Beispiel

Autor: - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Ein Repogeschäft, auch bekannt als „Rückkaufvereinbarung“, „Repurchase Agreement“ oder „Repo“, bezeichnet eine Transaktion am Finanzmarkt, die darauf beruht, dass ein Wertpapier verkauft und zu einem späteren Zeitpunkt zurückgekauft wird. Mittels Repogeschäften können sich Fonds, Banken und andere Marktteilnehmer kurzfristig finanzieren. Warum für Repogeschäfte insbesondere die Zentralbanken essenziell sind, wird in diesem Artikel erläutert.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Repogeschäfte – Definition

Zu einem Repogeschäft gehören grundsätzlich zwei Parteien: einen Käufer und einen Verkäufer eines Wertpapiers. Der Käufer versteht sich als Kreditgeber, der Verkäufer als Kreditnehmer.

  • Als Käufer können Banken, aber auch Nichtbanken wie Wertpapierhäuser und Hedgefonds auftreten.
  • Verkäufer sind häufig Geldmarktfonds, Vermögensverwalter oder andere Banken.

Wie Finanzierungsinstrumenten üblich fallen auch bei Repogeschäften Kosten in Form von Zinsen beziehungsweise einem Spread an.

Die Wertpapiere, meistens Staatsanleihen, werden vom Käufer als Sicherheit einbehalten. Dafür erhält der Verkäufer kurzfristig liquide Mittel. Zudem wird ein fixer Rückkaufzeitpunkt der Wertpapiere festgelegt. Von Beginn an ist somit klar, wann der Rückkauf der Wertpapiere zu erfolgen hat. Üblich sind Zeiträume von einem Tag  (sog. Übernacht-Repo, englisch „overnight repo“) bis zu einem Jahr.

Wie funktionieren Repogeschäfte? - Erklärung
Ein beispielhafter Ablauf für ein Repogeschäft

Der Rückzahlungsbetrag liegt für gewöhnlich über dem Betrag der ersten Transaktion und stellt somit einen Ertrag für den Käufer dar. Technisch handelt es sich nicht um Zinsen, aber um ein Zinsäquivalent (Agio).

Der Käufer trägt dafür das Risiko, dass der Verkäufer der Wertpapiere zahlungsunfähig wird und das Repogeschäft nicht erfüllen kann. In diesem Fall darf er die Wertpapiere veräußern, um den Rückzahlungsbetrag zu realisieren. Dabei ist ungewiss, ob der Veräußerungserlös tatsächlich den ausgezahlten Betrag deckt.

Hinweis: Aus Sicht des Verkäufers (Kreditnehmers) wird die Finanztransaktion als („echtes“) Repogeschäft bezeichnet, da der Verkäufer die Verpflichtung hat, die Wertpapiere später zurückzukaufen. Die Transaktion aus Sicht des Käufers der Wertpapiere (Kreditgeber) wird hingegen als „unechtes“ bzw. ein inverses oder „Reverse Repogeschäft“ ein.

Repogeschäfte – Die Rolle der EZB & FED

Repogeschäfte stehen in erster Linie Finanzinstituten zur Verfügung. Als Gegenpartei treten unter anderem diverse Zentralbanken, somit auch die EZB (Europa) und die FED (USA), auf. Für die Zentralbanken sind Repogeschäfte ein mögliches geldpolitisches Instrument zur Steuerung der Liquidität im Markt. Es können auch Nichtbanken, wie Hedgefonds, als Käufer für ein Repogeschäft zur Verfügung stehen. Die Zentralbanken nehmen jedoch die Aufgabe wahr, jene Liquidität bereitzustellen, die andere Marktteilnehmer nicht bereitstellen können oder wollen. Auf diese Art und Weise beugen sie einem Liquiditätskollaps des Finanzsystems vor.

Steuerung der Liquidität

Durch den Kauf von Wertpapieren wird den Verkäufern im Rahmen eines Repogeschäftes Geld zur Verfügung gestellt, welches dann in Umlauf gebracht werden kann. Diese indirekte Veränderung der Geldmenge einer Volkswirtschaft wird von der EZB aber auch der Bundesbank unter der sogenannten M3 zusammengefasst.

Banken nutzen auch Repogeschäfte, um die notwendige Liquidität für die Auszahlung von Krediten an Verbrauchern sicherstellen zu können. Die Zentralbanken können durch eigene Anleihenkäufe in Form von Repogeschäften somit dafür sorgen, dass Kredite an Unternehmen und Verbraucher weiterhin ausgezahlt werden können.

Der Einfluss des Repo-Zinses auf dem Markt

Darüber hinaus können Zentralbanken mit dem sogenannten „Repo-Zins“ steuern, wie sich die Zinsen am Markt entwickeln. Eine Geschäftsbank wird immer einen höheren Zins für ihre Kunden verlangen, als sie für ein Repogeschäft zahlen muss. Somit kann die Zentralbank beeinflussen, welche Zinssätze gegenüber dem Kreditnehmer aufgerufen werden. Je mehr Wertpapiere eine Zentralbank von den Geschäftsbanken aufkauft und je geringer die verlangten Zinsen dafür sind, desto niedriger fällt für gewöhnlich der Verbraucherzins aus.

Repo-Zins Geldmenge Zinsen
Steigend Sinkend Steigend
Konstant Konstant Konstant
Sinkend Steigend Sinkend

Unterschied zwischen Term Repos und offenen Repogeschäften

Der wesentliche Unterschied zwischen diesen den sogenannten Term Repos und offenen Repos ist die Zeitspanne zwischen Verkauf und Rückkauf der Wertpapiere.

  • Als Term Repurchase Agreement gelten Verträge, bei denen das Rückkaufdatum klar festgelegt ist. Diese Term Repos werden meist am folgenden Tag oder in der folgenden Woche fällig. Auch die Verkaufs- und Rückkaufwerte sind fix und ändern sich während der Laufzeit nicht. Sofern ein Verkäufer nur für einen klar definierten Zeitraum liquide Mittel benötigt, wird häufig ein Term Repo verwendet.
  • Offene Repogeschäfte verhalten sich grundsätzlich genauso wie Term Repos. Der Unterschied besteht allerdings darin, dass ein offenes Repogeschäft ohne Fälligkeitstag geschlossen wird. Stattdessen kann jede der beiden Vertragsparteien das Geschäft mit einer vereinbarten Frist kündigen. Die Kosten für das Geschäft werden für gewöhnlich täglich berechnet und monatlich bezahlt. Der Vertrag verlängert sich automatisch, wenn er nicht gekündigt wird. Auch der Repo Zins wird, wenn nötig, während der Laufzeit angepasst.

Einfluss der Laufzeit auf Repogeschäfte

Repogeschäfte gelten normalerweise als riskanter, je länger sie laufen. Das liegt daran, dass durch längere Laufzeiten ein höheres Risiko für Bonitätsprobleme des Rückkäufers oder Zinsänderungen bestehen kann. Zinsänderungen betreffen zwar nicht das Repogeschäft selbst, aber haben einen Einfluss auf den Wert der gekauften Sicherheit. Bei steigenden Referenzzinssätzen sinkt tendenziell der Kurs von Anleihen, bei sinkenden Zinsen steigt dagegen der Kurs.

Sinkt der Kurs der verkauften Anleihen, besteht das Risiko eines Margin Calls. Der Verkäufer (Kreditnehmer) muss entweder weitere Wertpapiere übergeben oder ein Teil des ausgezahlten Betrages direkt einzahlen, damit der Wert der Anleihen weiterhin in einem angemessenen Verhältnis zum ausgezahlten Betrag steht. Das Risiko eines solchen Margin Calls ist bei langlaufenden Repogeschäften tendenziell höher als bei kurzlaufenden Overnight-Verträgen.

Hinweis: Langlaufende Repogeschäfte gelten für den Geldgeber durch die Absicherung mit Wertpapieren als weniger riskant im Vergleich zu konventionellen langlaufenden Krediten. Selbst bei einem Ausfall des Schuldners können die Wertpapiere veräußert werden und einen überwiegenden Teil der Forderung decken.

Beispiel für ein Repogeschäft

Angenommen Apple möchte einen Kredit über 100 Millionen Dollar aufnehmen und tritt mit dieser Bitte an eine Bank heran. Die Bank möchte den Kredit gewähren, verfügt jedoch selbst nicht über ausreichend liquide Mittel. Daher geht die Bank mit der FED (Federal Reserve), der amerikanischen Zentralbank, ein Repogeschäft ein. Sie verkauft Anleihen aus dem eigenen Bestand an die FED und erhält dafür genügend Geldmittel, um den Kredit an Apple auszuzahlen. Gleichzeitig verpflichtet sich die Bank, diese Anleihen wieder zurückzukaufen, sobald Apple den Kredit bedient. Hier wird exemplarisch ein offenes Repogeschäft verwendet.

Der Zinssatz der Geschäftsbank ist dabei geringer als der Zins, den Apple für den Kredit bezahlen muss. Auf diese Weise ist eine Auszahlung des Geldes möglich und die Bank kann einen Gewinn erwirtschaften. Die Zentralbank konnte auf diesem Weg das Wirtschaftswachstum anregen. Wirtschaftswachstum und Inflation hängen eng zusammen, weshalb das primäre Ziel der Zentralbank – die Preisniveaustabilität (Inflation >0 % und <2 %) auf diesem Weg erreicht werden kann.

So handelst du profitabel mit Optionen

Lerne mit Optionen zu handeln und zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,84 von 5 Sternen | 233 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym