Forward PE Ratio – Erklärung & Berechnung

Autor: - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Die Forward PE Ratio (P/E engl. “Forward Price-Earnings-Ratio”; deutsch: erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis), auch bekannt als “Forward Price to Earnings”, „erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis“ oder „erwartetes KGV“, ist eine Kennzahl zur Bewertung von Aktiengesellschaften. Sie kann Aufschluss über die Unter- oder Überbewertung eines Unternehmens geben und somit ein erstes Kauf- oder Verkaufssignal für Aktien liefern. Für die Ermittlung der Forward PE Ratio wird der aktuelle Aktienpreis mit dem erwarteten Gewinn des nächsten Jahres pro Aktie verglichen. In diesem Artikel werden die Herleitung, der Nutzen und die Interpretation des erwarteten KGV erläutert und mit Praxisbeispielen verdeutlicht.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Forward PE Ratio Definition

Die Forward PE Ratio (erwartetes KGV) ähnelt im weiten Teilen der klassischen PE Ratio (dt.: Kurs-Gewinn-Verhältnis) und unterscheidet sich im Wesentlichen dadurch, dass eine Gewinnprognose verwendet wird, statt dem letzten bilanziellen Gewinn. Eine herkommliche PE Ratio ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen dem aktuellen Aktienkurs und dem letzten Jahresgewinn des Unternehmens pro Aktie. Somit ist sie vergangenheitsorientiert. Das erwartete KGV berücksichtigt dagegen Gewinnprognosen für die Berechnung der Kennzahl. Der aktuelle Aktienkurs wird durch die prognostizierten Gewinne pro Aktie geteilt. Als Prognosezeitraum werden gewöhnlich 12 Monate oder das folgende Wirtschaftsjahr verwendet.

Der daraus entstehende Wert kann in der Praxis nur bei positiven erwarteten Gewinnen gebildet werden und ist somit immer eine positive Zahl. Unternehmen mit einer geringen Forward PE Ratio gelten grundsätzlich als unterbewertet und Unternehmen mit einer hohen Forward PE Ratio grundsätzlich als überbewertet. Das bedeutet, dass eine Aktie zu einem anderen Kurs gehandelt wird, als sie eigentlich gehandelt werden sollte.

Aufgrund der Zukunftsorientierung ist das erwartete KGV immer einer gewissen Unsicherheit ausgesetzt. Die getroffenen Annahmen können sich ebenso als falsch herausstellen und die Aussagekraft der Kennzahl stark leiden. Deswegen empfiehlt sich die Verwendung des erwartete KGV mit anderen Kennzahlen abzustimmen, um sinnvolle Ergebnisse hervorzubringen.

Hinweis: Auch bei der Forward PE Ratio werden keine negativen Werte angegeben.

Berechnung der Forward PE Ratio

Die rechnerische Ermittlung der Forward PE Ratio kann auf Unternehmensebene und auf Aktienebene durchgeführt werden. Das Vorgehen ist zwar ähnlich, aber häufig wird die Ermittlung auf Aktienebene gewählt.

Dafür wird der aktuelle Aktienkurs verwendet, der auf gängigen Finanzwebsites oder der Investor Relations Seite des Zielunternehmens jederzeit einsehbar ist. Die prognostizierten Gewinne werden meistens auf Unternehmensebene ermittelt und müssen daher noch durch die Anzahl der Aktien geteilt werden. Diese lassen sich im Geschäftsbericht des Unternehmens finden.

prognostizierter~Gewinn~pro~Aktie=\frac{prognistizierter~Gesamtgewinn}{Anzahl~der~ausgegebenen~Aktien}

Danach wird der Aktienkurs durch die Gewinnprognose pro Aktie geteilt. Die Einheit beider Werte ist Euro (oder eine andere Währung) pro Stück und wird bei der Ermittlung gekürzt, sodass das Produkt eine reine Verhältniszahl (auch “Vielfaches” oder “Multiple”) ist.

Forward~PE~Ratio=\frac{aktueller~Aktienkurs}{ prognostizierter~Gewinn~pro~Aktie}

Interpretation der Foward PE Ratio

Das Forward PE (das geschätzte KGV) lässt bspw. Rückschlüsse auf die Gewinnprognose eines Unternehmens zu. Im Vergleich ergeben sich dann folgende Tendenzen.

Forward PE Ratio > PE Ratio = sinkende Gewinnerwartung

Forward PE Ratio = PE Ratio = konstante Gewinnerwartung

Forward PE Ratio < PE Ratio = steigende Gewinnerwartung

Darüber hinaus liefert das erwartete KGV ein Indiz zur Über- oder Unterbewertung eines Unternehmens. Was eine hohe und eine niedrige Forward PE Ratio ist, entscheidet sich von Branche zu Branche. Je stärker eine Branche wächst, desto höher ist die mittelfristige Erwartung an diese. Das zeigt sich in sehr ambitionierten Kursen und relativ geringen Gewinnen. In einer solchen Branche ist auch das erwartete KGV höher, als bei Versorgeraktien in einem gesättigten Markt.

Für eine bessere Aussagekraft ist ein Vergleich von Forward PE Ratio und PE Ratio empfehlenswert.

Grenzen des erwarteten KGV

Die Aussagekraft der erwarteten KGV wird insbesondere durch den Umstand begrenzt, dass die Kennzahl mit prognostizierten Werten gebildet wird. Gewinnannahmen können zwar eintreten, müssen es aber nicht. Dabei ist egal, ob Analysten oder das Unternehmen selbst die Prognose erstellt haben. Wirklich sicher sind nur die aktuellen Zahlen.

Außerdem kann der Bewerter nicht erkennen, ob ein Unternehmen seine Gewinne realistisch, optimistisch oder pessimistisch geschätzt hat. Niedrige Gewinnprognosen sind leichter zu erreichen, stören aber möglicherweise die Investoren. Hohe Prognosen sind gut für die aktuellen Kurse, dafür aber auch schwieriger zu erreichen. In beiden Fällen besteht das Risiko einer Gewinnwarnung.

Info: Eine Gewinnwarnung wird primär bei geringeren Gewinnen als erwartet ausgegeben. Allerdings wird auch von einer Gewinnwarnung gesprochen, wenn die Gewinnprognose angehoben wird. Es handelt sich also um ein Instrument bei abweichenden reellen Gewinnen von den geplanten Werten. Beide Konstellationen verschlechtern die Aussagekraft der Forward PE Ratio.

Neben der fehlenden Prognosegenauigkeit ist auch der begrenzte Zeitraum ein Problem. Bis zu einem Jahr wird üblicherweise bei der Kennzahl der verwendete Gewinn geplant. Wirklich aussagekräftig wäre das erwartete KGV jedoch erst bei einem mehrjährigen Planungshorizont. Wird beispielsweise eine große Übernahme vorbereitet oder eine Investition durchgeführt, kann der Gewinn demnächst sinken, obwohl er mittelfristig steigen wird.

Komplexere Bewertungsverfahren, wie das Discounted-Cash-Flow-Verfahren arbeiten beispielsweise mit einem Detailplanungszeitraum von drei bis fünf Jahren und danach mit einer groben Prognose, die unendlich fortgeführt wird. Das Ergebnis kann oft präziser als sein als die Gewinnerwartungen des nächsten Jahres.

Weiterhin werden nur finanzielle Sachverhalte berücksichtigt. Ein hervorragendes Management und eine gute Positionierung im Markt kann bei der Ermittlung der Forward PE Ratio nicht als Zahl eingesetzt werden. Natürlich entwickeln sich die Gewinnaussichten aufgrund dieser Eigenschaften oft positiv, aber direkt berücksichtigt werden sie nicht.

Beispiel zur Ermittlung der Forward PE Ratio

Die größte Schwierigkeit bei der Ermittlung der Forward PE Ratio ist die Bestimmung des zukünftigen Gewinnes eines Unternehmens. Bestenfalls gibt das Unternehmen selbst eine Schätzung ab. Diese bezieht sich jedoch meistens auf das aktuelle Wirtschaftsjahr. Je eher sich dieses dem Ende zuneigt, desto unwichtiger wird die Unternehmensschätzung. Analysten wagen sich dagegen meistens auch etwas mehr in die Zukunft.

Bei Betrachtung der Allianz SE ist Ende 2019 schon eine Prognose für 2020 notwendig. Die Allianz selbst hat eine solche Prognose bisher nicht kundgetan, weshalb der Rückgriff auf eine Seite erfolgt, wo einige Prognosen kostenfrei einsehbar sind. Die Analysten geben dabei im Mittel am 05.12.2019 von einem 2020er Ergebnis von 20,36 Euro pro Aktie aus. (Quelle) Der Aktienkurs kann auf diversen Informationsseiten eingesehen und einfach übernommen werden. Wichtig ist, dass Kurs und Gewinn in der gleichen Währung verwendet werden.

Forward PE Ratio - Allianz SE Beispiel

 

Forward PE Ratio - Allianz SE Ergebnisse

Forward~PE~Ratio~Allianz=\frac{214,20~EUR}{ 20,36~EUR}=10,52

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit den Strategien von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,81 von 5 Sternen | 197 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse