Form 144 – Erklärung & Beispiel

Autor: Maik Engelkamp - Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Form 144 (deutsch:”SEC-Formular 144), auch bekannt als “Rule 144” (Regel 144) oder “Notice of Proposed Sale of Securities” (Mitteilung über den beabsichtigten Verkauf von Wertpapieren), ist ein Dokument, das von der Securities and Exchange Commission (SEC – Börsenaufsicht USA) herausgegeben wird. Es muss von einem leitenden Angestellten, einem Mitglied des Unternehmensmanagements oder einem verbundenen Unternehmen eines Unternehmens bei der SEC eingereicht werden, wenn ein Auftrag zum Verkauf von Aktien dieses Unternehmens innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten erteilt wird, in dem aggregiert der Verkauf mehr als 5.000 Aktien oder einen Gesamtverkaufspreis von mehr als 50.000 US-Dollar umfasst.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

Form 144 – Definition

Form 144 ist ein Dokument, das von der Börsenaufsicht der USA (SEC) herausgegeben wird, um beabsichtigte Wertpapierverkäufe durch Unternehmens-Insider (Manager, leitende Angestellte oder verbundene Unternehmen) mitzuteilen, wenn diese innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten aggregiert 5.000 Aktien oder 50.000 US-Dollar übersteigen.

Bedeutung der Form 144

Jeder, der in den Vereinigten Staaten beschränkt handelbare, nicht registrierte und kontrollierende Wertpapiere (Wertpapiere eines verbundenen Unternehmens)  verkauft, muss die Regel 144 des Securities Act von 1933 befolgen, die zum Schutz der Anleger nach dem Börsencrash von 1929 erlassen wurde. Da Verkäufe, die unter das Formblatt 144 fallen, oft sehr eng mit den Interessen des emittierenden Unternehmens verbunden sind, müssen die Antragsteller die Wertpapiere gemäß Abschnitt 5 des Wertpapiergesetzes registrieren lassen.

Wenn die richtigen Bedingungen erfüllt sind, kann Rule 144 die notwendige Befreiung von Handelsrestriktionen gewähren und den Weiterverkauf erlauben. Allerdings muss eine Transferstelle beauftragt werden, um die Handelsbeschränkung des Wertpapiers (“Sock Legend”) aufzuheben.

Das Formblatt 144 muss von einem Insider bei der SEC als Mitteilung über den geplanten Verkauf von Wertpapieren eingereicht werden, wenn der Betrag, der innerhalb eines Dreimonatszeitraums gemäß Rule 144 verkauft werden soll, aggregiert 5.000 Aktien oder der Gesamtverkaufspreis 50.000 US-Dollar übersteigt.

Ein Insider, der ein Formblatt 144 einreicht, muss die gutgläubige Absicht haben, die im Formblatt genannten Wertpapiere innerhalb einer angemessenen Frist nach der Einreichung des Formblattes zu verkaufen.

Bestandteile eines Form 144 SEC Filings

Das Formblatt 144 kann entweder in gedruckter Form bei der SEC eingereicht oder in elektronischer Form an die so genannte EDGAR-Datenbank der SEC übermittelt werden.

Zusätzliche Informationen auf dem Formblatt 144 für Privatpersonen können eine physische Adresse, eine Nummer des Internal Revenue Service (IRS), die Art der Zahlung und weitere ähnliche Verkäufe in den vorangegangenen Monaten umfassen.

Der Verkauf dieser Arten von Wertpapieren kann oft kompliziert sein, so dass Rule 144 den Prozess ein wenig vereinfacht. Nach dieser Regel können Verkäufer von der Registrierung des Verkaufs von Wertpapieren befreit werden, sofern sie mehrere Bedingungen erfüllen, die im Folgenden aufgeführt werden.

Verkäufer kann jeder sein, einschließlich des Emittenten eines Wertpapiers, eines Maklers/Händlers oder sogar der Konsortialführer.

Bedingungen, die gemäß Rule 144 erfüllt sein müssen, damit diese Wertpapiere verkauft werden können, sind:

  • Die Unternehmen müssen der Öffentlichkeit ausreichende Informationen zur Verfügung stellen, einschließlich einer Beschreibung der Geschäftstätigkeit, der Jahresabschlüsse, der Offenlegungen und Informationen über die Führungskräfte und andere wichtige Mitarbeiter des Unternehmens.
  • Verbundene Unternehmen dürfen nicht mehr als 1% der insgesamt im Umlauf befindlichen Aktien weiterverkaufen.
  • Der Verkäufer muss eine Mitteilung einreichen, in der sie den beabsichtigten Verkauf von Wertpapieren ankündigen.
  • Sollte ein Lock-up-Agreement bestehen, müssen bestimmte Halte- oder Sperrfristen eingehalten werden.

Besonderheiten

Bei einem Börsengang eines Unternehmens lassen die Konsortialführer Führungskräfte, Manager, Mitarbeiter und Risikokapitalgeber Lock-up-Agreements unterzeichnen, um die Stabilität des Aktienkurses in den ersten Monaten des Handels zu fördern.

Ein Lock-up-Agreement ist ein rechtlich bindender Vertrag zwischen Emissionsbanken und Insidern, der es den Insidern untersagt, während eines bestimmten Zeitraums Aktien zu verkaufen.

Lock-up-Perioden dauern in der Regel 180 Tage, können aber gelegentlich auch nur 120 Tage oder bis zu 365 Tage andauern.

Form 144 – Vorteile

Durch die Veröffentlichung der Beabsichtigung eines teils substanziellen Anteils an Aktien durch einen Insider haben Investoren die Chance, Insiderverkäufe nachzuvollziehen und gegebenenfalls ihre Anteile ebenfalls zu verkaufen, bzw. vom Kauf der Anteile abzusehen, wenn sich Insiderverkäufe vermehren.

Des Weiteren ist es Insidern nicht möglich, mehr als 1% der ausstehenden Wertpapiere zu verkaufen, was zu einer Reduzierung möglicher Interessenkonflikten führen kann.

Insider sind durch die Beschränkungen des Handelsvolumens dazu angehalten, nachhaltig im Interesse des Unternehmens zu handeln, da sie ihre Anteile im Zweifel nicht kurzfristig komplett veräußern können.

Form 144 im Beispiel

Der Vorstandsvorsitzende des in den USA börsennotierten Unternehmens “Insider Co.” hält aktuell 50.000 Aktien, mit einem aktuellen Kurs von 100,01 US-Dollar je Aktie,  an diesem Unternehmen.

Möchte der Vorstandsvorsitzende aus Liquiditätsgründen einige seiner Aktien verkaufen, muss er ab einer Anzahl von 500 Aktien innerhalb von drei Monaten die Form 144 ausfüllen, da der Gesamtwert der Transaktion mit 50.005 US-Dollar die 50.000 US-Dollar Grenze übersteigt.

Verkauft der Vorstandsvorsitzende allerdings nur 499 Aktien innerhalb von drei Monaten, ist dies in der Regel auch ohne Einreichung der Form 144 möglich, da der Gesamtwert mit 49.904,99 US-Dollar unter der Grenze von 50.000 US-Dollar liegt, und die Anzahl der verkauften Aktien (499) ebenfalls kleiner als 5.000 ist.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,83 von 5 Sternen | 223 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym