Gross Margin (Bruttomarge) – Definition & Berechnung

Autor: Pit Wilkens Inhaltlich geprüft von: Philipp Berger

Die Gross Margin (deutsch: „Bruttomarge“), auch bekannt als „Gross Profit Margin“, „Rohertragsmarge“ oder „COGS-to-Revenue“, setzt das Bruttoergebnis eines Unternehmens ins Verhältnis zum Umsatz. Mithilfe der Bruttomarge kann die Profitabilität des Unternehmens im Zeitverlauf oder im Vergleich zu direkten Wettbewerbern analysiert werden.

🔴 Live-Webinar am 26.02.2024 um 18:30 Uhr

Ausbildung für Vermögensaufbau mit zusätzlichen monatlichen Einnahmen

Lerne, wie du an der Börse ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Unterscheide gute von schlechten Aktien, führe eigenständig eine Bewertung durch und erkenne den richtigen Aktienkurs. Lerne außerdem, wie du mit dem Optionshandel einen zusätzlichen Cashflow generierst.

Einführung: Optionsstrategien für alle Marktlagen Gute von schlechten Aktien unterscheiden
Profitable Aktien- und Optionsstrategien 
In jeder Marktlage Geld verdienen
Plus Gratis-PDF im Webinar: Dein Start in den erfolgreichen Optionshandel

Gross Margin – Definition

Die Gross Margin eines Unternehmens ist das Verhältnis des Bruttogewinns zum Umsatz. Die in Prozent ausgedrückte Gross Margin gibt an, welcher Anteil des Umsatzes nach Abzug der Herstellungskosten übrig bleibt. Die Gross Margin ist somit ein aussagekräftiger Indikator für die Profitabilität und Rentabilität eines Unternehmens im operativen Geschäft.

Gross Margin – Berechnung

Zur Berechnung der Gross Margin wird das Bruttoergebnis durch den Umsatz dividiert und mit 100 multipliziert. Die Formel dafür lautet:

\text{Gross Margin in \%} = \frac{Bruttoergebnis}{Umsatzerlöse} \times 100

Das Bruttoergebnis wird berechnet, indem die Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen (COGS) von den Umsatzerlösen abgezogen werden.

\text{Bruttoergebnis} = Umsatzerlöse - COGS

Der beste Ausgangspunkt für die Ermittlung der Bruttomarge ist die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) eines Geschäftsberichts.

Wichtig: Wird die GuV nach dem Gesamtkostenverfahren – und nicht nach dem Umsatzkostenverfahren – aufgestellt, so werden keine Herstellungskosten ausgewiesen, weshalb das Berechnungsbeispiel dann keine Anwendung findet.

Der Unterschied zwischen Bruttomarge und Nettomarge

Die Bruttomarge berücksichtigt nur das Verhältnis aus Bruttoergebnis und Umsatzerlösen, wobei das Bruttoergebnis, der Saldo aus Umsatzerlösen und den Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen ist. Das Wort „Brutto“ soll signalisieren, dass in dieser Ergebniskalkulation noch nicht alle Aufwendungen berücksichtigt sind.

Für die Ermittlung der Nettomarge (englisch: „Net Margin“ oder „Net Profit Margin“) werden zusätzlich die nicht produktspezifischen Kosten, sprich Gemeinkosten (bspw. Administration) und anderen Aufwendungen, sowie Steuern und Zinsen eingerechnet. Die Nettomarge ist daher bereits eine sehr gute Annäherung an den tatsächlichen Gewinn. Die Bruttomarge ist dagegen nur eine Vorstufe dieser Berechnung.

Interpretation und Bedeutung der Gross Margin

Die Gross Margin ist ein wichtiger Indikator für die Rentabilität eines Unternehmens im operativen Geschäft, insbesondere im Zeitverlauf. Um die Profitabilität und Effizienz des Bruttogewinns zu beurteilen, kann die Gross Margin auch mit anderen Unternehmen verglichen werden.

Der Blick auf vergleichbare Unternehmen ist wichtig, um zu erkennen, ob Konkurrenten auf der Produktionsebene effizienter arbeiten als das eigene Unternehmen. Da die Werte der Berechnung frei zugänglich sind, ist die Bruttomarge eine gute Möglichkeit zur Wettbewerbsanalyse.

Wann ist ein Vergleich der Bruttomarge sinnvoll?

Ein Vergleich der Gross Margin ist nur innerhalb einer Branche sinnvoll: Unternehmen, die für den Betrieb ihres Geschäftsmodells einen deutlich höheren Kapitaleinsatz benötigen (z.B. Automobilhersteller oder Maschinenbauer), haben in der Regel geringere Bruttomargen als Unternehmen, die weniger kapitalintensive Geschäftsmodelle verfolgen, also geringeren Herstellungskosten ausgesetzt sind – beispielsweise Hersteller von Produkten mit geringen Herstellungskosten, aber hohen Forschungs- oder Marketingkosten (z.B. Pharmaunternehmen, Softwarehäuser etc.).

Über mehrere Geschäftsjahre hinweg sollte die Bruttomarge bei steigendem Umsatz bestenfalls zumindest konstant bleiben. Sinkende Margen deuten darauf hin, dass nicht alle Steigerungen der Herstellungskosten an die Kunden weitergegeben werden können.

Aufgrund der verwendeten Daten für die Ermittlung der Gross Margin sind Rückschlüsse auf Umsatz und Kosten möglich. Für steigende Bruttomargen können sinkende Herstellungskosten oder eben steigende Umsätze verantwortlich sein – und vice versa. Neben der Bruttomarge liefert die Umsatzrendite oder EBIT-Marge weitere wichtige Hinweise in diesem Zusammenhang.

Nachteile der Gross Margin

Der Rohertrag enthält keine Gemeinkosten. Ob der Vertrieb oder die Verwaltung effizient und kostensparend arbeiten, kann somit nicht erkannt werden. Zudem sind nicht nur unternehmensinterne Einflussfaktoren für die Bildung der Rohertragsmarge verantwortlich.

Allgemeine konjunkturelle Veränderungen und z.B. Lieferantenpreise können den Rohertrag verschlechtern, ohne dass das Unternehmen etwas dafür kann. Die Auswirkungen eines Anstiegs oder Rückgangs des Rohgewinnaufschlags lassen sich somit zwar klar ableiten, die Ursache der Veränderungen bleibt jedoch teilweise offen.

Gross Margin – Beispiel

Continental AG

Für die Berechnung der Gross Margin für Continental AG im Jahr 2018, wurden die Umsatzerlöse und Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen herangezogen. Die Daten stammen aus der Continental GuV (hier geht es zum Geschäftsbericht).

Berechnung der Gross Margin für Continental AG
Continental AG - Berechnung der Gross Margin mit Daten der GuV (2018)
Die genaue Ermittlung lautet wie folgt:

\text{Gross Margin Continental} = 44,40~Mrd.~EUR~-~33,30~Mrd.~EUR = 11.104,9~Mrd.~EUR
\text{Gross Margin in \%} = \frac{44,40~Mrd.~EUR~-~33,30~Mrd.~EUR}{44,40~Mrd.~EUR} \times 100 = 25\%

Kostenloses Webinar + PDF: So handelst du profitabel mit Optionen und generierst ein Zusatzeinkommen

Einführung: Optionsstrategien für alle MarktlagenLerne in unserem kostenlosen Live-Webinar am 26.02.2024 um 18:30 Uhr, wie du mit dem Optionshandel ein regelmäßiges Zusatzeinkommen aufbaust. Lerne, gute von schlechten Aktien zu unterscheiden und erkenne zuverlässig überteuerte Aktienkurse. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Klicke hier, um dich für das Webinar anzumelden.

DeltaValue GmbH hat 4,92 von 5 Sternen | 98 Bewertungen auf ProvenExpert.com