SPAC (Special Purpose Acquisition Company)

Autor: Maik Engelkamp

Eine Special Purpose Acquisition Company (SPAC) ist ein Unternehmen, das keine Geschäftstätigkeit ausübt und ausschließlich zur Kapitalbeschaffung durch einen Börsengang gegründet wird, um ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen oder mit ihm zu fusionieren. SPACs, die auch als „Blankoscheck Unternehmen“ bezeichnet werden, gibt es schon seit Jahrzehnten, aber ihre Beliebtheit hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Staatlich geprüftes Ausbildungsprogramm

Vermögensaufbau plus monatliches Einkommen an der Börse

Generiere ein regelmäßiges Einkommen an der Börse, indem du ein klares System, mit sofort umsetzbarem Investment-Wissen aus der Praxis erlernst. Erlerne die Strategie, die dir einen statistischen und wissenschaftlich belegbaren Vorteil an der Börse verschafft.

Siegel ZFU Langfristig orientierter Vermögensaufbau
Profitable, geprüfte Aktien- und Optionsstrategien
In jeder Marktlage Geld verdienen

SPAC – Definition

Als SPAC wird typischerweise ein verbriefter Unternehmensanteil an einer sogenannten “Special Purpose Acquisition Company”, welche ausschließlich dem Zweck einer Kapitalbeschaffung für Unternehmensübernahmen oder Fusionen dient, bezeichnet. Im Jahr 2020 wurden 247 SPACs gegründet und 80 Milliarden US-Dollar investiert, und allein im ersten Quartal 2021 wurde von 295 neu gegründeten SPACs ein Rekordbetrag von 96 Milliarden US-Dollar aufgebracht.

Zum Vergleich: Im Jahr 2010 kamen nur zwei SPACs auf den Markt.

Bedeutung einer SPAC

SPACs werden in der Regel von Investoren oder Sponsoren gegründet, die über Fachwissen in einer bestimmten Branche oder einem bestimmten Wirtschaftszweig verfügen, um Geschäfte in diesem Bereich zu tätigen. Bei der Gründung einer SPAC haben die Gründer häufig mindestens ein Akquisitionsziel im Auge.

Das Übernahmeziel wird allerdings nicht genannt, um umfangreiche Offenlegungen während des Börsengangs zu vermeiden. Aus diesem Grund werden sie auch als „Blankoscheck-Unternehmen“ bezeichnet.

IPO-Investoren wissen in der Regel nichts über das Unternehmen, in das sie letztendlich investieren werden. SPACs suchen nach Emissionsbanken und institutionellen Anlegern, bevor sie Aktien der Öffentlichkeit anbieten.

Mittelverwendung

Die Mittel, die SPACs bei einem Börsengang aufnehmen, werden auf einem verzinslichen Treuhandkonto angelegt. Diese Gelder können nicht ausgezahlt werden, es sei denn, sie dienen dem Abschluss einer Übernahme oder der Rückzahlung an die Anleger, wenn die SPAC aufgelöst wird.

Handlungszeitraum

Eine SPAC hat in der Regel zwei Jahre Zeit, um ein Geschäft abzuschließen oder die Liquidation einzuleiten. In einigen Fällen kann ein Teil der Zinserträge des Trusts als Betriebskapital der SPAC dienen. Nach einer Übernahme wird eine SPAC normalerweise an einer der großen Börsen notiert.

SPAC – Vorteile und Nachteile

Die Unternehmensform als Special Purpose Acquisition Company bringt sowohl Vorteile für die verschiedenen Akteure mit sich, birgt allerdings auch einige Risiken.

Vorteile von SPACs

SPACs bieten einige bedeutende Vorteile für Unternehmen, die eine Börsennotierung planen. Erstens kann ein Unternehmen über die SPAC Aktien innerhalb weniger Monate an die Börse gehen, während das herkömmliche IPO-Verfahren ein langwieriger Prozess ist, der zwischen sechs Monaten und mehr als einem Jahr dauern kann.

Die steigende Beliebtheit von SPACs im Jahr 2020 könnte zum Teil auf den kürzeren Zeitrahmen für den Börsengang zurückzuführen sein, da viele Unternehmen aufgrund der durch die weltweite Pandemie ausgelösten Marktvolatilität und Unsicherheit auf herkömmliche Börsengänge verzichteten.

Zweitens können die Eigentümer des Zielunternehmens beim Verkauf an eine SPAC möglicherweise einen höheren Preis aushandeln, da letztere ein begrenztes Zeitfenster für den Abschluss eines Geschäfts hat.

Darüber hinaus kann die Übernahme durch eine SPAC oder die Fusion mit einer SPAC, die von prominenten Finanziers und Führungskräften aus der Wirtschaft unterstützt wird, dem Zielunternehmen ein erfahrenes Management und eine erhöhte Marktpräsenz verschaffen.

Nachteile von SPACs

Ein Anleger, der sich an einem SPAC-Börsengang beteiligt, geht das Vertrauen ein, dass die Promoter bei der Übernahme oder Fusion mit einem geeigneten Zielunternehmen in der Zukunft erfolgreich sein werden. Das geringere Maß an Aufsicht durch die Regulierungsbehörden in Verbindung mit der mangelnden Offenlegung durch das typische SPAC bedeutet, dass Kleinanleger Gefahr laufen, mit einer Investition belastet zu werden, die massiv überbewertet oder gelegentlich sogar betrügerisch sein könnte.

Die Renditen von SPAC Aktien können weit hinter den Erwartungen zurückbleiben, nachdem der anfängliche Hype abgeklungen ist. Analysten von Goldman Sachs stellten im September 2021 fest, dass von den 172 SPACs, die seit Anfang 2020 eine Transaktion abgeschlossen hatten, der Median der SPAC Aktien vom Börsengang bis zur Ankündigung der Transaktion den Russell 3000 Index übertraf.

In den sechs Monaten nach Abschluss der Transaktion lag der Median der SPAC Aktien jedoch um 42 Prozentpunkte unter dem Russell 3000 Index. Laut einem Analysten von Renaissance Capital wurden ca. 70% der SPACs, die im Jahr 2021 an die Börse gingen, am 15. September 2021 unter ihrem Angebotspreis von 10,00$ gehandelt. Diese enttäuschende Performance könnte bedeuten, dass die SPAC-Blase, vor der einige Marktexperten gewarnt hatten, gerade zu platzen beginnt.

SPAC – Historische Entwicklung

SPAC Aktien sind in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, obwohl neue Rechnungslegungsvorschriften, die von der Securities and Exchange Commission im April 2021 herausgegeben wurden, dazu führten, dass neue SPAC-Anmeldungen im zweiten Quartal gegenüber den Rekordwerten des ersten Quartals 2021 stark zurückgingen.

SPAC-Börsengänge brachten 2019 13,6 Mrd. USD ein, mehr als das Vierfache der 3,2 Mrd. USD, die sie 2016 einnahmen. In den Jahren 2020 und 2021 erlebten SPACs jedoch einen regelrechten Boom: Allein im ersten Quartal 2021 wurden bei 295 SPAC-Börsengängen 96 Mrd. USD eingenommen, womit der bisherige Höchststand von 80 Mrd. USD bei 247 SPACs im gesamten Jahr 2020 übertroffen wurde.

Während dieser Boomzeit für SPAC Aktien zogen sie namhafte Emissionsbanken wie Goldman Sachs, Credit Suisse und Deutsche Bank sowie pensionierte oder halbpensionierte Führungskräfte an. Darüber hinaus engagierten sich so viele Prominente, darunter Entertainer und Profisportler, bei SPACs, dass die SEC im März 2021 einen „Investor Alert“ herausgab, in dem sie die Anleger davor warnte, Anlageentscheidungen im Zusammenhang mit SPACs allein aufgrund der Beteiligung von Prominenten zu treffen.

SPAC vs. IPO

Der offensichtlichste Grund das Vehikel des SPAC Aktien zu nutzen, ist um Zeit und Geld zu sparen. Ein Börsengang ist ein langwieriger Prozess, der komplexe behördliche Einreichungen und monatelange Verhandlungen mit Emissionsbanken und Aufsichtsbehörden beinhaltet.

Dies kann ein Unternehmen davon abhalten, an die Börse zu gehen, insbesondere in Zeiten erhöhter Unsicherheit (z. B. in den Pandemiejahren 2020 und 2021), in denen das Risiko eines frostigen Empfangs durch die Anleger viel größer ist. Im Gegensatz dazu kann ein Unternehmen innerhalb weniger Monate an die Börse gehen, wenn es fusioniert oder von einer speziellen Übernahmegesellschaft (Special Purpose Acquisition Company, SPAC) übernommen wird.

Die Eigentümer eines Zielunternehmens sind unter Umständen auch besser in der Lage, mit einer SPAC, die einen begrenzten Zeitrahmen für eine Übernahme hat, einen günstigen Preis auszuhandeln, als mit einem anderen Käufer wie einer Private-Equity-Firma, die unter Umständen ein hartes Geschäft macht.

Beispiele von SPAC-Transaktionen

Eine der aufsehenerregendsten Transaktionen der letzten Zeit, an der Zweckgesellschaften beteiligt waren, betraf Richard Bransons Virgin Galactic. Die SPAC Social Capital Hedosophia Holdings des Risikokapitalgebers Chamath Palihapitiya kaufte für 800 Mio. USD eine 49-prozentige Beteiligung an Virgin Galactic, bevor das Unternehmen 2019 an die Börse ging.

Im Jahr 2020 sponserte Bill Ackman, Gründer von Pershing Square Capital Management, seine eigene SPAC, Pershing Square Tontine Holdings, die größte SPAC aller Zeiten, die bei ihrem Börsengang am 22. Juli 4 Milliarden US-Dollar einnahm. Im August 2021 wurde jedoch berichtet, dass Ackman plante, die SPAC zu liquidieren.

Wie du attraktive Qualitätsaktien findest & ein monatliches Zusatzeinkommen generierst

Lerne, in herausragende Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu investieren. Baue dir ein zweites Einkommen auf, mit dem du unabhängig der Marktlage Geld verdienen kannst. Mit dem staatlich geprüften Ausbildungsprogramm von DeltaValue ist der Einstieg schnell, zeitsparend und profitabel möglich. Klicke hier um zu erfahren wie auch du Vermögen an der Börse aufbauen kannst.

DeltaValue GmbH hat 4,82 von 5 Sternen | 224 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Langfristiger Vermögensaufbau plus regelmäßige Einnahmen an der Börse Anonym